OSZE-Aussenminister können sich nicht auf Erklärung einigen


News Redaktion
International / 02.12.22 15:17

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine haben sich die Aussenminister der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) nicht auf eine gemeinsame Resolution einigen können.

Außenminister und andere Vertreter nehmen an einem hochrangigen Treffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) teil. Foto: Michal Dyjuk/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Michal Dyjuk)
Außenminister und andere Vertreter nehmen an einem hochrangigen Treffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) teil. Foto: Michal Dyjuk/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Michal Dyjuk)

Es habe dafür keinen Konsens gegeben, sagte der derzeitige OSZE-Vorsitzende, Polens Aussenminister Zbigniew Rau, am Freitag zum Abschluss des Ministerrats in Lodz. "Es ist das schwierigste Jahr in der Geschichte der Organisation, der Grund dafür ist bekannt", sagte Rau in Anspielung auf den Krieg.

Sowohl die Ukraine als auch Russland gehören zu den 57 Mitgliedsstaaten der OSZE. Das Treffen in Lodz fand aber ohne den russischen Ressortchef Sergej Lawrow statt, da Polen ihm die Einreise verweigert hatte. Russland wurde stattdessen durch seinen ständigen Vertreter bei der OSZE, Alexander Lukaschewitsch, vertreten.

Die OSZE mit Sitz in Wien ging aus der 1975 etablierten Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) hervor, die die Entspannung zwischen Ost und West voranbrachte. Im Oktober verurteilte sie die russischen Angriffe in der Ukraine als "Terror" gegen die Zivilbevölkerung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus
Regional

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus

Weil sich die finanzielle Leistungsfähigkeit der ressourcenstarken und -schwachen Obwaldner Gemeinden angenähert hat, wird für 2022 weniger Geld im Finanzausgleich umgeschichtet. Der Ressourcenausgleich beträgt noch 6,1 Millionen Franken, dies gegenüber 9,0 Millionen Franken 2021.

Zug hat hohe Mieten und wenig gemeinnützige Wohnungen
Regional

Zug hat hohe Mieten und wenig gemeinnützige Wohnungen

Im Kanton Zug gibt es rund 60'000 Wohnungen. Die Mietpreise sind im schweizweiten Vergleich mit Abstand am höchsten. Deutlich unter dem Schnitt liegt dagegen die Zahl der gemeinnützigen Wohnungen.

Italienischer Senat stimmt neuem Grenzgängerabkommen zu
International

Italienischer Senat stimmt neuem Grenzgängerabkommen zu

Der italienische Senat hat sich am Mittwoch einstimmig für das neue Grenzgängerabkommen zwischen der Schweiz und Italien ausgesprochen. Damit ist ein erster Schritt in Richtung Ratifizierung getan. Als nächstes befasst sich die Abgeordnetenkammer mit dem Abkommen.

Thurgauer Kunstmuseum und Ittinger Museum unter neuer Führung
Schweiz

Thurgauer Kunstmuseum und Ittinger Museum unter neuer Führung

Der neue Direktor der beiden Museen in der Kartause Ittingen, dem Kunstmuseum des Kantons Thurgau und des Ittinger Museums, heisst Peter Stohler. Der Kulturmanager und Kurator tritt im Oktober die Nachfolge von Markus Landert an, der nach über 30 Jahren als Direktor in Pension geht.