Ozonloch 2019 so klein wie seit drei Jahrzehnten nicht mehr


Roman Spirig
International / 08.11.19 12:51

Das Ozonloch über der Antarktis ist in diesem Jahr so klein wie seit rund 30 Jahren nicht mehr. Die maximale Ausdehnung des Ozonlochs betrug 2019 rund zehn Millionen Quadratkilometer, wie die europäische Weltraumorganisation ESA heute mitteilt.

So gross war das Ozonloch noch 2006, wie ein Bild der NASA zeigt (Foto: KEYSTONE / AP NASA / ANONYMOUS)
So gross war das Ozonloch noch 2006, wie ein Bild der NASA zeigt (Foto: KEYSTONE / AP NASA / ANONYMOUS)

Das sei weniger als die Hälfte der Ausdehnung die das Ozonloch normalerweise in den vergangenen Jahrzehnten erreicht habe. Ausserdem werde sich das Loch in diesem Jahr auch früher schliessen. Normalerweise passiere das Ende November oder Anfang Dezember, dieses Jahr werde schon eher damit gerechnet.

Die Ozonschicht umhüllt die Erde wie ein Schutzschild. Seit Anfang der 80er Jahre beobachteten Wissenschaftler eine Abnahme des Ozons in der Stratosphäre (15 bis 50 Kilometer Höhe). Über der Antarktis wiesen sie 1985 erstmals ein Ozonloch nach, das sich im südpolaren Winter bildet. Starke Schwankungen der Polarwirbel und der Temperaturen in der Stratosphäre führen zu Ozonlöchern unterschiedlicher Grösse.

"Diese rekordverdächtige Grösse und Dauer des kleinen Ozonlochs im Jahr 2019 wurde durch eine Erwärmung der Stratosphäre über dem Südpol verursacht", erklärte Claus Zehner von der ESA laut Mitteilung. Es sei jedoch wichtig, zu beachten, dass dies ein ungewöhnliches Ereignis sei und nicht darauf hindeutete, dass sich die globale Ozonerholung beschleunige.

Die Ozonschicht wirkt wie ein Filter für die Hautkrebs auslösenden ultravioletten Strahlen. Zur Aufspaltung des Ozons in Sauerstoff tragen Industriechemikalien wie Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) bei. Zahlreiche Länder haben sich im Montrealer Protokoll von 1987 dem Schutz der Ozonschicht verschrieben und die Produktion von ozonschädigenden Chemikalien, vor allem von FCKW, gestoppt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Räte können sich nicht auf Haftung für Konzerne einigen
Schweiz

Räte können sich nicht auf Haftung für Konzerne einigen

Ob es einen indirekten Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative geben wird, ist so offen wie zu Beginn der Parlamentsdebatte vor knapp drei Jahren. Denn beide Räte beharren auf ihrer Version. Nun muss die Einigungskonferenz an die Arbeit.

Run the Jewels: Relevanter Rap aus gegebenem Anlass
International

Run the Jewels: Relevanter Rap aus gegebenem Anlass

Auf dem Track "Walking In The Snow" - noch vor dem Tod des Afroamerikaners George Floyd - heisst es: "Und jeden Tag flössen sie dir in den Abendnachrichten gratis Angst ein / Und du bist so abgestumpft, dass du dem Polizisten dabei zuguckst / Wie er einen Mann wie mich erdrosselt / Bis meine Stimme von einem Schrei zu einem geflüsterten "Ich kann nicht atmen" wird."

Umweltverbände wehren sich gegen Bauprojekt auf dem Titlis
Regional

Umweltverbände wehren sich gegen Bauprojekt auf dem Titlis

Mehrere Umweltverbände äussern Vorbehalte gegen den Bau einer neuen Seilbahn sowie zusätzlicher Gastro- und Einkaufsmöglichkeiten am Titlis. Sie haben daher gegen das 100-Millionen-Ausbauprojekt "Titlis 3020" Einsprache eingereicht.

Massenevakuierungen wegen grossen Wirbelsturms in Indien
International

Massenevakuierungen wegen grossen Wirbelsturms in Indien

Wegen eines tropischen Wirbelsturms sind in Indien hunderttausend Menschen in Notunterkünfte gebracht worden. Sturm "Nisarga" soll am Mittwochnachmittag (Ortszeit) rund 100 Kilometer südlich der Millionenmetropole Mumbai an der Westküste auf Land treffen, wie der indische meteorologische Dienst mitteilte.