Pakistan will 34 Millionen Kinder gegen Polio impfen


Roman Spirig
International / 13.08.20 11:04

In Pakistan hat am Donnerstag zum zweiten Mal nach monatelanger Unterbrechung eine Impfkampagne gegen Kinderlähmung begonnen.

Pakistan will 34 Millionen Kinder gegen Polio impfen (Foto: KEYSTONE / AP / Fareed Khan)
Pakistan will 34 Millionen Kinder gegen Polio impfen (Foto: KEYSTONE / AP / Fareed Khan)

Mehr als 188 000 Helfer sollen innerhalb von rund einer Woche 34 Millionen Kinder in weiten Landesteilen impfen, wie ein Vertreter der Initiative mitteilte. Bereits im Juli gab es eine kleinere Impfaktion gegen die Kinderlähmung.

Impfkampagnen gegen Polio wurden in dem südasiatischen Land im April wegen der Pandemie ausgesetzt. Schätzungen zufolge fehlte somit rund 40 Millionen Kindern die wichtige Schutzimpfung gegen die Erkrankung, die das zentrale Nervensystem befallen und in Einzelfällen zu dauerhaften Lähmungen führen kann. In diesem Jahr wurden in Pakistan bisher 64 Fälle mit dem Wildtyp des Poliovirus bestätigt.

Auch im Nachbarland Afghanistan wird laut dem Kinderhilfswerk Unicef wieder gegen Polio geimpft.

Pakistan startete 1994 ein Programm zur Bekämpfung der Kinderlähmung. Die Krankheit ist in den allermeisten Ländern der Welt ausgerottet. Pakistan ist laut der Global Polio Eradication Initiative neben Afghanistan weltweit das einzige Land, in dem es im vergangenem und in diesem Jahr Erkrankungen mit dem Wildtyp des Poliovirus gegeben hat. Immer wieder werden Impfkampagnen in Pakistan von gewaltsamen Zwischenfällen durch Extremisten überschattet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Allianz Suisse beteiligt sich am Softwareunternehmen Sobrado
Wirtschaft

Allianz Suisse beteiligt sich am Softwareunternehmen Sobrado

Die Allianz Suisse beteiligt sich am Softwareunternehmen Sobrado. Mit diesem Investment will der Versicherer die Digitalisierung im Brokergeschäft vorantreiben, wie die Schweizer Tochter des Allianz-Konzerns am Freitag mitteilte.

Axenstrasse wegen kleiner Steine zwölf Stunden gesperrt
Regional

Axenstrasse wegen kleiner Steine zwölf Stunden gesperrt

Die Axenstrasse zwischen Sisikon und Flüelen ist nach einer rund zwölfstündigen Sperrung wieder offen. Kleine Steine waren ins Sicherheitsnetz am Gumpisch gefallen und hatten den Alarm ausgelöst, der am Freitag um 00.30 Uhr zur automatischen Sperrung führte.

CS schliesst mit US-Aufsicht Vergleich über 600'000 Dollar ab
Wirtschaft

CS schliesst mit US-Aufsicht Vergleich über 600'000 Dollar ab

Die Credit Suisse hat in den USA wegen Fehlern bei der Lieferung von Daten zu Wertpapiertransaktionen an die Aufsichtsbehörden einen Vergleich abgeschlossen. Im Zuge des Vergleichs bezahlt die Bank 600'000 US-Dollar.

Mini-Organe kommen aus dem 3D-Drucker
Schweiz

Mini-Organe kommen aus dem 3D-Drucker

EPFL-Forschende bringen den Patienten ins Labor: Aus lebenden Zellen haben sie zentimetergrosse Mini-Organe gedruckt. Sie sehen fast so aus wie ihr Pendant in Originalgrösse, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin "Nature Materials" berichten.