Palästinenser: Dschihad-Chef bei israelischem Luftangriff getötet


News Redaktion
International / 05.08.22 17:14

Bei Luftangriffen der israelischen Armee auf den Gazastreifen ist nach palästinensischen Angaben ein Militärchef der Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad (PIJ) getötet worden. Tayseer al-Jabari sei bei dem Angriff gestorben, teilte die extremistische Palästinenserorganisation am Freitag mit. Das palästinensische Gesundheitsministerium bestätigte seinen Tod unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Ein israelischer Soldat bewacht Panzer in einem Gebiet nahe der Grenze zum Gazastreifen. Foto: Ariel Schalit/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ariel Schalit)
Ein israelischer Soldat bewacht Panzer in einem Gebiet nahe der Grenze zum Gazastreifen. Foto: Ariel Schalit/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ariel Schalit)

Zuvor hatte das israelische Militär nach Drohungen des Islamischen Dschihads mehrere Ziele in dem Küstenstreifen angegriffen. Nach palästinensischen Angaben kamen dabei mindestens acht Menschen ums Leben, darunter ein 5-jähriges Kind. Mindestens 44 Menschen seien verletzt worden. Der israelische Sender Channel 12 berichtete unter Berufung auf das Militär, dass 15 Terroristen bei dem Einsatz getötet worden seien.

2019 hatte Israel bereits Dschihad-Militärchef, Baha Abu al-Ata, gezielt getötet. Darauf folgten damals massive Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf israelische Orte und Gegenangriffe der israelischen Luftwaffe in dem Küstenstreifen. Nach einigen Tagen konnte mit Hilfe von Unterhändlern Ägyptens und der Vereinten Nationen eine Waffenruhe vereinbart werden.

Am Montag wurde bei einem israelischen Anti-Terror-Einsatz der Anführer der PIJ im Westjordanland, Bassem Saadi, festgenommen. Der militärische Arm der Organisation, Saraja al-Kuds, drohte daraufhin mit Angriffen. Der Dschihad ist eng mit Israels Erzfeind Iran verbunden und verübt aus dem Gazastreifen regelmässig Raketenangriffe auf Israel. Das israelische Militär sperrte über mehrere Tage hinweg Gebiete am Rande des Küstenstreifens ab und erhöhte die Alarmbereitschaft.

Im Gazastreifen leben rund zwei Millionen Einwohner unter sehr schlechten Bedingungen. Die von der EU als Terrororganisation eingestufte Hamas hatte 2007 gewaltsam die Macht an sich gerissen. Israel verschärfte daraufhin eine Blockade des Gebiets, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Staaten begründen die Massnahme mit Sicherheitsinteressen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

54-Jähriger beim Baden in Tenero im Langensee TI ertrunken
Schweiz

54-Jähriger beim Baden in Tenero im Langensee TI ertrunken

Ein 54-jähriger Mann ist am Mittwoch in Tenero TI im Langensee (Lago Maggiore) ertrunken. Er war zuvor als vermisst gemeldet worden.

Türkei und UN sprechen mit der Ukraine - Die Nacht im Überblick
International

Türkei und UN sprechen mit der Ukraine - Die Nacht im Überblick

Die Türkei und die Vereinten Nationen wollen bei einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj über diplomatische Wege aus dem von Russland aufgezwungenen Krieg reden. Dazu kommen UN-Generalsekretär António Guterres, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Selenskyj am Donnerstag in Lwiw (Lemberg) in der Westukraine zusammen. Nach türkischer Ankündigung soll dort auch die "Beendigung des Krieges zwischen der Ukraine und Russland auf diplomatischem Wege erörtert" werden. Das teilte das türkische Präsidialamt in Ankara am Dienstag mit.

Feuer auf italienischer VIP-Insel - Medien: Designer Armani evakuiert
International

Feuer auf italienischer VIP-Insel - Medien: Designer Armani evakuiert

Die Behörden auf der italienischen Mini-Insel Pantelleria haben einige Dutzend Menschen wegen grosser Flächenbrände in Sicherheit gebracht. Am Donnerstag kämpften zwei Löschflugzeuge und mehrere Feuerwehreinheiten auf dem zwischen Tunesien und Sizilien gelegenen Eiland gegen die Flammen.

Washington kürzt Wasseranteil aus Colorado River
International

Washington kürzt Wasseranteil aus Colorado River

Zum Schutz des Colorado Rivers in den USA müssen mehrere Bundesstaaten und auch Mexiko Einschnitte bei der Wasserversorgung hinnehmen.