Palästinenserbehörde übergibt Leiche eines israelischen Staatsbürgers


News Redaktion
International / 24.11.22 07:12

Die Palästinenserbehörde hat die Leiche eines israelischen Staatsbürgers, der im Westjordanland bei einem Autounfall tödlich verletzt worden war, an Israel übergeben. Die israelische Armee teilte am Donnerstag mit, dies sei Ergebnis von Bemühungen der israelischen Sicherheitskräfte in Abstimmung mit der palästinensischen Polizei und den Behörden. Berichte über die Entwendung der Leiche aus einem Krankenhaus in der Palästinenserstadt Dschenin hatten am Mittwoch für grosses Aufsehen gesorgt. Es war unklar, ob der junge Mann vor dieser Aktion noch gelebt hatte oder dadurch ums Leben gekommen war.

Jair Lapid, scheidender Premierminister von Israel. Foto: Ilia Yefimovich/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Ilia Yefimovich)
Jair Lapid, scheidender Premierminister von Israel. Foto: Ilia Yefimovich/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Ilia Yefimovich)

Das israelische Militär hatte am Mittwochmorgen mitgeteilt, der 18-jährige Zivilist sei bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Später wurden aber Vorwürfe der Familie laut, denen zufolge bewaffnete Palästinenser den jungen Mann von einem Beatmungsgerät abgetrennt und anschliessend seinen Körper mitgenommen hätten.

Der scheidende israelische Ministerpräsident Jair Lapid hatte angekündigt, dass die Entführer einen hohen Preis zahlen würden, wenn die Leiche nicht zurückgebracht werde. Die Stadt Dschenin gilt als eine Hochburg militanter Palästinenser.

Lapid begrüsste die Rückführung der Leiche am Donnerstag. Dies sei das Mindeste, was man tun könne, um das Leid der Familie zu lindern. Bei dem Unfallopfer handelte es sich um ein Mitglied der Arabisch sprechenden drusischen Minderheit in Israel. Diese gilt als loyal zum Staat Israel. Anders als muslimische und christliche Araber dienen viele Drusen in der israelischen Armee.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ecuador will Wildvögel auf Galapagosinseln vor Vogelgrippe schützen
International

Ecuador will Wildvögel auf Galapagosinseln vor Vogelgrippe schützen

Ecuador will die einzigartigen Wildvogelarten auf den Galapagosinseln vor der in Europa und Nordamerika grassierenden Vogelgrippe schützen, die in den vergangenen Wochen mit Zugvögeln auch nach Südamerika gelangt ist.

Bestechungsvorwurf: Sarkozys Kampf mit Frankreichs Justiz geht weiter
International

Bestechungsvorwurf: Sarkozys Kampf mit Frankreichs Justiz geht weiter

Frankreichs skandalumwitterter Ex-Präsident Nicolas Sarkozy steht ab diesem Montag erneut vor Gericht. In einem zweiwöchigen Berufungsprozess in Paris werden die Vorwürfe der Bestechung und unerlaubten Einflussnahme gegen den früheren Staatschef neu aufgerollt. Vor gut anderthalb Jahren war der konservative Politiker in der Affäre zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Der letzte Sprint ist das Berufungsverfahren bei Sarkozys juristischem Hürdenlauf aber wohl noch lange nicht.

British Museum führt Geheimgespräche mit Athen über Parthenon-Fries
International

British Museum führt Geheimgespräche mit Athen über Parthenon-Fries

Das British Museum und die griechische Regierung führen nach Medienberichten Geheimgespräche über eine mögliche Rückkehr des in London ausgestellten Parthenon-Frieses nach Griechenland.

Blinken: Welt erwartet verantwortungsvollen Umgang mit China
International

Blinken: Welt erwartet verantwortungsvollen Umgang mit China

US-Aussenminister Antony Blinken will bei seiner Reise nach China Anfang kommenden Jahres auch Möglichkeiten der Zusammenarbeit ausloten. "Wenn wir Möglichkeiten der Zusammenarbeit finden können, liegt dies nicht nur im Interesse unserer Bürger, sondern auch im Interesse der Menschen in aller Welt", sagte Blinken am Sonntag dem US-Sender CNN. Als Beispiele nannte er die Themen Klima oder Gesundheit. "Die Welt erwartet von uns, dass wir mit dieser Beziehung verantwortungsvoll umgehen", so Blinken über das Verhältnis zu China. Aus dem Wettbewerb dürfe kein Konflikt werden.