Paléo Festival setzt auf mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz


Roman Spirig
Schweiz / 11.09.19 12:17

Das Paléo Festival in Nyon gestaltet sein Gelände um und stellt neue Umweltansprüche. Bis zur 50. Ausgabe von 2025 sollen die Kohlendioxid-Emissionen um 25 Prozent gesenkt werden, verspricht das Festival.

Paléo Festival setzt auf mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)
Paléo Festival setzt auf mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)

Die gestalterischen Veränderungen des Festivalgeländes würden bereits im nächsten Jahr bei der 45. Ausgabe ersichtlich sein, schreibt das Festival weiter. Im Hinblick auf den Bau des Depots der Nyon-St-Cergue-Bahn auf seinem Gelände habe es sich mit der urbanistischen Neugestaltung der Asse-Ebene auseinandergesetzt.

Geplant sei die grösste Umgestaltung des Geländes seit 1990. Zwei Bühnen müssen weichen - die Bühnen Arches und Détour. Als Ersatz werden zwei neue Bühnen errichtet. Die eine wird auf einer Parzelle im Norden des Geländes installiert. Die andere wird beim Festivaleingang liegen.

Keine grossen Änderungen erfahren sollten laut Mitteilung der südliche Teil des Festivals (Grosse Bühne, Club Tent) sowie das Quartier des Alpes, la Ruche und das Village du Monde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus macht SMA keinen Strich durch die Rechnung
Schweiz

Coronavirus macht SMA keinen Strich durch die Rechnung

Trotz Coronavirus: Die 13. Swiss Music Awards (SMA) finden statt. Beatrice Egli, Seven, Pegasus und der britische Stargast Lewis Capaldi sind im KKL Luzern bereits über den roten Teppich geschritten. Die Stimmung ist gut.

Greta Thunberg: Medien und Politik ignorieren Klimakrise komplett
International

Greta Thunberg: Medien und Politik ignorieren Klimakrise komplett

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat am Freitag zum Auftakt eines Protestmarsches in Bristol schwere Kritik an den Medien und der Politik geübt.

Intensive Landwirtschaft und
International

Intensive Landwirtschaft und "Landfrass" dezimieren Schmetterlinge

Vielfalt und Anzahl der Schmetterlinge sinken in Mitteleuropa drastisch. Schuld sind die intensive Landwirtschaft und "Landfrass" durch Siedlungsaktivitäten. Als "Bioindikatoren" zeigen die Schmetterlinge den aktuellen Umweltzustand an.

Bundesrat verbietet wegen Coronavirus alle Grossanlässe
Schweiz

Bundesrat verbietet wegen Coronavirus alle Grossanlässe

Der Bundesrat verbietet wegen des grassierenden Coronavirus alle Grossveranstaltungen mit mehr als tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Das Verbot gilt mindestens bis 15. März und wurde vom Bundesrat verhängt, um die Verbreitung des Virus einzudämmen.