Pandemie führt zu weniger Umweltbelastung der Bundesverwaltung


News Redaktion
Schweiz / 13.10.21 11:09

Die Pandemie hat im vergangenen Jahr zu einer geringeren Umweltbelastung der Bundesverwaltung geführt. So gab es etwa weniger Dienstreisen, weniger Heizkosten wegen leerer Büroräume und weniger Papierverbrauch wegen digitalen Arbeitens.

Eine von zahlreichen Videokonferenzen von Bundesrat Alain Berset im Jahr 2020: Die Bundesverwaltung hat durch die Pandemie die Umwelt viel weniger belastet. (Archivbild) (FOTO: Keystone/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Eine von zahlreichen Videokonferenzen von Bundesrat Alain Berset im Jahr 2020: Die Bundesverwaltung hat durch die Pandemie die Umwelt viel weniger belastet. (Archivbild) (FOTO: Keystone/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Gesamthaft verzeichnete die Bundesverwaltung 2020 18604 Tonnen Treibhausgasemissionen - halb so viel wie noch 2019 (37242 Tonnen). Das geht aus dem Bericht über das Ressourcen- und Umweltmanagementsystem (Rumba) hervor, den der Bundesrat am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat.

Am meisten zurückgegangen sind die Emissionen bei den Flugreisen. Sie sind im Vergleich zu 2019 um 70 Prozent gesunken. Das sei mehrheitlich auf die Pandemie zurückzuführen, teilte das Bundesamt für Energie (BFE) mit. So gab es zum Beispiel viel mehr Telefon- und Videokonferenzen. 2019 wurden diese Mittel im Monat zwischen 6000 und 8000 Mal genutzt, 2020 zwischen 60000 und 100000 Mal.

Die Massnahmen des Aktionsplans Flugreisen haben laut BFE auch zu einer Emissionsreduktion beigetragen. Dieser gibt etwa vor, dass wenn möglich mit dem Zug statt mit dem Flugzeug angereist werden soll. So wurde im vergangenen Jahr zirka jede fünfte Flugreise durch eine Bahnreise ersetzt. Zudem wurde jeder zehnte Langstreckenflug und jeder fünfte Mittelstreckenflug Economy- statt Business-Klasse geflogen.

Mit dem seit 2020 laufenden Klimapaket Bundesverwaltung und dem Aktionsplan Flugreisen will der Bundesrat die Umweltbelastung der Bundesverwaltung weiter reduzieren. Bis 2030 soll die Bundesverwaltung vollständig klimaneutral sein.

Den grössten Anteil an Treibhausgasemissionen machten 2020 Flugreisen (36 Prozent), Wärme (28 Prozent) und Papier (15 Prozent) aus. Weitere Emissionen stammten aus Autofahrten (13 Prozent), Strom (4 Prozent), Abfall (2 Prozent), Bahnfahrten (0,7 Prozent) und Wasser (0,5 Prozent). Bei der Umweltbelastung rangieren die Flugreisen nach den Punkten Papier und Wärme erst an dritter Stelle mit 3584 sogenannten Umweltbelastungspunkten (UBP) pro Vollzeitstelle.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tour de France 2026 soll in Grossbritannien starten
Sport

Tour de France 2026 soll in Grossbritannien starten

Die Tour de France soll 2026 teilweise durch Grossbritannien führen. Durch Investitionen von insgesamt 40 Millionen Pfund soll unter anderem die Infrastruktur verbessert werden.

Neun von zehn Pflegenden wollen eigentlich im Beruf bleiben
Schweiz

Neun von zehn Pflegenden wollen eigentlich im Beruf bleiben

Neunzig Prozent des Pflegefachpersonals will längerfristig im Beruf bleiben. Eine Mehrheit von ihnen erwartet dafür allerdings bessere Arbeitsbedingungen. Zu diesem Schluss kommt eine Langzeitstudie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW).

Corona-Untersuchungsausschuss für Anklage von Präsident Bolsonaro
International

Corona-Untersuchungsausschuss für Anklage von Präsident Bolsonaro

Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss zur Corona-Politik der brasilianischen Regierung hat Staatspräsident Jair Bolsonaro teils schwere Straftaten zugeschrieben und eine Anklage empfohlen. Nach sechs Monaten Arbeit verabschiedete der Ausschuss den Abschlussbericht von Senator Renan Calheiros am Dienstag (Ortszeit) mit sieben zu vier Stimmen. Demnach wird Bolsonaro für mindestens neun Verbrechen verantwortlich gemacht - von Täuschung der Öffentlichkeit über Anstiftung zu Straftaten bis hin zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Mikroplastik kann Schadstoffe aufnehmen und in Fischmägen abgeben
Schweiz

Mikroplastik kann Schadstoffe aufnehmen und in Fischmägen abgeben

Dass Mikroplastik wasserunlösliche Schadstoffe aufnehmen kann, war bekannt. Nun haben Forscher der ETH Lausanne (EPFL) nachgewiesen, dass diese Schadstoffe im Verdauungssystem von Fischen herausgelöst werden und möglicherweise in die Nahrungsmittelkette gelangen.