"Pannenzug" Dosto gehört nun zu den zuverlässigsten SBB-Zügen


News Redaktion
Schweiz / 07.08.22 10:17

Die bei ihrer Einführung von Pannen begleiteten Fernverkehr-Doppelstockzüge Dosto zählen mittlerweile zu den zuverlässigsten SBB-Zügen. Das belegen Berechnungen des Bahnunternehmens zum regulären Betrieb, über die die "SonntagsZeitung" und die "Bahnrevue" berichteten.

Ein Exemplar des neuen Fernverkehr-Doppelstockzugs Dosto im Zürcher Hauptbahnhof. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Ein Exemplar des neuen Fernverkehr-Doppelstockzugs Dosto im Zürcher Hauptbahnhof. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Die Züge der SBB haben demnach insgesamt durchschnittlich alle 13'000 Kilometer eine Panne. Die Dosto-Züge kamen im ersten Monat der Einführung im Herbst 2019 auf gerademal gut 3800 Kilometer.

Danach verbesserte sich die Zuverlässigkeit der vom Bahnhersteller Alstom-Bombardier neu entwickelten Züge laufend. Im vergangenen Mai traten nur noch rund alle 17'000 Kilometer Störungen auf. Damit waren die Dosto-Züge überdurchschnittlich zuverlässig. Eine SBB-Sprecherin bestätige der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Sonntag die Werte.

Neben technischen Störungen fliessen in die Beurteilung der Zuverlässigkeit laut dem Zughersteller auch Betriebsverzögerungen aufgrund von Bedienungsfehlern, äusseren Einflüssen oder Fehlverhalten durch Fahrgäste ein. Der Wert wird mittlere Wegstrecke zwischen Vorfällen ("Mean distance between incidents"; MDBI) genannt.

Die Einführung des neu entwickelten Dosto-Zuges war von massiven technischen Pannen und Verzögerungen begleitet. Die SBB sprachen damals von einer "Zangengeburt" und kritisierten teils auch den Hersteller. Anfangs klemmten Türen, das Betriebssystem stürzte teils ab und Heizungen sowie die Klimaanlagen sorgten für Ärger. Passagiere klagten zudem, dass es in den Waggons teils unangenehm rüttle.

Zugunsten des Fahrkomforts verzichten die SBB auf ursprünglich geplante schnellere Kurvenfahrten mit dem Zug, wie das Unternehmen Anfang Juli bekannt gab. Die vorgesehenen Fahrzeitverkürzungen um fünf Minuten zwischen Lausanne VD und Bern und um zwei Minuten zwischen Winterthur ZH und St. Margrethen SG können damit nicht wie geplant realisiert werden.

Die SBB beschafft für rund 1,9 Milliarden Franken 62 Doppelstockzüge für den Fernverkehr. Die neuen Dosto-Züge bilden künftig die grösste Flotte der SBB. Sie sorgen mit bis zu 1300 Sitzplätzen auf bis zu 400 Metern Länge für mehr Kapazität.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in Ukraine - Waffen angekündigt
International

Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in Ukraine - Waffen angekündigt

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht ist zum ersten Mal seit Kriegsbeginn in die Ukraine gereist. In der Hafenstadt Odessa am Schwarzen Meer wurde die SPD-Politikerin am Samstag von ihrem ukrainischen Amtskollegen Olexij Resnikow empfangen. Lambrecht sagte die Lieferung einer ersten Einheit des bereits versprochenen bodengestützten Luftabwehrsystems Iris-T SLM innerhalb weniger Tage zu. Selbst die Bundeswehr verfügt noch nicht über das hochmoderne System. Kurz vor dem zunächst aus Sicherheitsgründen geheim gehaltenen Besuch schlugen in Odessa nach ukrainischen Angaben in einem Industriegebiet zwei russische Iskanderraketen ein. Verletzt wurde niemand. Am Nachmittag musste Lambrecht selbst wegen eines Luftalarms zeitweise in einen Bunker.

Nairo Quintana bleibt doch nicht bei Team Arkéa-Samsic
Sport

Nairo Quintana bleibt doch nicht bei Team Arkéa-Samsic

Nairo Quintana, der heuer bei der Tour de France wegen eines medizinischen Verstosses disqualifiziert wird, verlässt das französische Team Arkéa-Samsic Ende Saison.

Polizei stoppt Raser mit 146 km/h auf dem Tacho in Sulgen TG
Schweiz

Polizei stoppt Raser mit 146 km/h auf dem Tacho in Sulgen TG

Im Kanton Thurgau hat die Polizei einen Raser aus Italien aus dem Verkehr gezogen. Der 34-jährige Autofahrer war am Freitag ausserorts mit 146 Kilometern pro Stunde (km/h) unterwegs. Erlaubt gewesen wären 80 km/h.

127 Tote bei Ausschreitungen nach Fussball-Spiel in Indonesien
International

127 Tote bei Ausschreitungen nach Fussball-Spiel in Indonesien

Bei schweren Ausschreitungen im Anschluss an ein Fussball-Spiel in der indonesischen Provinz Ost-Java sind mindestens 127 Menschen ums Leben gekommen.