Papst beklagt "Erosion" der internationalen Zusammenarbeit


News Redaktion
International / 25.09.20 22:50

Papst Franziskus hat in seiner Rede bei der UN-Generaldebatte den zunehmenden Nationalismus in der Welt beklagt und sich für stärkere internationale Zusammenarbeit ausgesprochen. "Wir müssen mit dem gegenwärtigen Klima des Misstrauens brechen. Gegenwärtig erleben wir eine Erosion des Multilateralismus", sagte Franziskus in einer zuvor aufgezeichneten Video-Botschaft. Die Welt brauche die Vereinten Nationen, die effektiver im Ringen um den Frieden werden müssten. Das Oberhaupt der katholischen Kirche forderte vor allem die Vetomächte im UN-Sicherheitsrat - die USA, China, Russland, Grossbritannien und Frankreich - dazu auf, mit "grösserer Einigkeit und Zielstrebigkeit zu handeln".

HANDOUT - Papst Franziskus spricht am vierten Tag der 75. Generaldebatte der UN-Vollversammlung in einer vorher aufgezeichneten Videobotschaft, die im Hauptquartier der Vereinten Nationen abgespielt wird. Foto: -/UNTV/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/UNTV/AP/-)
HANDOUT - Papst Franziskus spricht am vierten Tag der 75. Generaldebatte der UN-Vollversammlung in einer vorher aufgezeichneten Videobotschaft, die im Hauptquartier der Vereinten Nationen abgespielt wird. Foto: -/UNTV/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/UNTV/AP/-)

Vor allem die Vereinigten Staaten hatten sich in den vergangenen Jahren demonstrativ von der internationalen Zusammenarbeit über Organisationen wie den UN abgewendet. Auch bei vielen Krisen in der Welt wie zum Beispiel in Syrien sind die Vereinten Nationen oftmals Zuschauer ohne viel Einfluss.

Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie findet die 75. Generaldebatte der UN-Vollversammlung in diesem Jahr grösstenteils virtuell statt. Die Vertreter aller 193 Mitgliedsstaaten - darunter weit mehr als 150 Staats- und Regierungschefs - sprechen nicht wie normalerweise im UN-Hauptquartier in New York, sondern per vorab aufgezeichneten Video-Reden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Jägermeister mehr für Zürcher Jäger
Regional

Kein Jägermeister mehr für Zürcher Jäger

Ein guter Tag für Füchse, Rehe und andere Wildtiere? Der Zürcher Kantonsrat hat in erster Lesung ein neues Jagdgesetz verabschiedet. Es beendet die Fuchsbaujagd, beschränkt die Treibjagd, ermöglicht Wildruhezonen und verbietet Jägern den Alkoholkonsum.

Zwei mutmassliche Diebe im Kanton Luzern festgenommen
Regional

Zwei mutmassliche Diebe im Kanton Luzern festgenommen

Die Luzerner Polizei hat Ermittlungen gegen eine 31-jährige Frau und einen 29-jährigen Mann abgeschlossen, die unabhängig voneinander zahlreiche Diebstähle verübt haben sollen. Sie hatten es gemäss der Mitteilung der Staatsanwaltschaft vom Dienstag vor allem auf Wertgegenstände in Autos abgesehen.

Appenzell Innerrhoden verschärft Corona-Massnahmen
Schweiz

Appenzell Innerrhoden verschärft Corona-Massnahmen

Die Standeskommission von Appenzell Innerrhoden unterstützt zusätzliche Massnahmen durch den Bundesrat und will bei Bedarf selber aktiv werden. In der Oberstufe gelten ab Dienstag eine erweiterte Maskenpflicht sowie Einschränkungen beim Sport- und Musikunterricht.

Campus Horw reif für Volksabstimmung
Regional

Campus Horw reif für Volksabstimmung

Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag der Auslagerung des Projekts "Campus Horw" zugestimmt. Nun können die Stimmberechtigten entscheiden, ob der Kanton eine Aktiengesellschaft gründen soll, die an seiner Stelle den Hochschulstandort in Horw LU ausbaut und betreibt.