Papst fordert humanitäre Korridore nach Treffen mit Migranten


News Redaktion
International / 19.03.23 11:10

Papst Franziskus hat Tausende Flüchtlinge getroffen, die in den vergangenen Jahren über humanitäre Korridore aus Kriegs- und Krisengebieten gerettet wurden. Das Oberhaupt der katholischen Kirche sagte bei der Begegnung am Samstag in der grossen Audienzhalle des Vatikans, dass solche Wege dringend nötig seien, damit Menschen nicht auf gefährlichen Routen wie über das Mittelmeer fliehen müssten. "Das Mittelmeer hat sich in einen Friedhof verwandelt, ist das nicht erschreckend?", sagte er. "Die humanitären Korridore dienen der Sicherung des Lebens, der Rettung, dann der Würde, der Integration."

Papst Franziskus während einer Generalaudienz auf dem Petersplatz. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alessandra Tarantino)
Papst Franziskus während einer Generalaudienz auf dem Petersplatz. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alessandra Tarantino)

Rund 7000 Menschen waren der Einladung des Papstes in den Vatikan gefolgt. Unter ihnen waren Flüchtlinge sowie Menschen, die diese bei sich aufgenommen hatten, und Vertreter von Hilfsorganisationen.

Migranten berichteten von ihrer Flucht, etwa aus Libyen, Syrien, Afghanistan, Somalia oder dem Jemen. "Wir haben Nachbarn und Freunde sterben sehen, die Bomben fielen vom Himmel wie Regen", erzählte Anna Jabbour, die aus Aleppo stammt. Sie floh mit ihrer Familien zuerst in den Libanon und dann Ende 2020 nach Italien. Dort sei ihr die Hoffnung zurückgegeben worden "nach dem Dunkel des Krieges".

Seit Jahren organisieren vor allem religiöse Organisationen wie die Gemeinschaft von Sant'Egidio humanitäre Korridore. Nach Angaben des Heiligen Stuhls kamen von Februar 2016 bis heute gut 6000 Menschen so nach Europa. Mehr als 5200 wurden in Italien aufgenommen, 770 in Frankreich, Belgien und Andorra. Über ein Austauschprogramm kamen nun von jenen Migranten auch welche nach Deutschland, wie es hiess.

Franziskus erinnerte bei dem Treffen auch an das Bootsunglück von Kalabrien von Ende Februar, bei dem mindestens 86 Menschen ums Leben kamen. Die Erwachsenen und Kinder starben, als ihr Holzboot kurz vor der Küste des Ortes Cutro kenterte. Viele Menschen werden noch vermisst. "Dieser Schiffbruch hätte nicht passieren dürfen, und es muss alles getan werden, damit er sich nicht wiederholt", sagte der Pontifex. "Humanitäre Korridore sind ein gangbarer Weg, um die mit dem Menschenhandel verbundenen Tragödien und Gefahren zu vermeiden."

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Befürworter-Allianz startet Kampagne für das Klimaschutz-Gesetz
Regional

Befürworter-Allianz startet Kampagne für das Klimaschutz-Gesetz

In Flüeli-Ranft, im geografischen Mittelpunkt der Schweiz, ist am Donnerstag der Startschuss gefallen für die Kampagne für das Gesetz über die Ziele im Klimaschutz. Eine Allianz von rund 200 Organisationen, Verbänden und Firmen engagiert sich für ein Ja am 18. Juni.

Rega rettet Bergsteiger in Italien
Schweiz

Rega rettet Bergsteiger in Italien

Die Schweizer Rettungsflugwacht ist für einen Rettungseinsatz über die Grenze nach Italien geflogen. Mitten in der Nacht auf Dienstag flog sie zwei verunglückte Bergsteiger von der italienischen Seite des Piz Badile aus.

Schweiz Tourismus sieht gute Wintersaison trotz Schneemangel
Wirtschaft

Schweiz Tourismus sieht gute Wintersaison trotz Schneemangel

Trotz Schneemangel zeigen sich Vertreter der Schweizer Tourismusbranche mit der Wintersaison zufrieden. Dies geht aus einer vorläufigen Bilanz hervor, welche die Marketingorganisation Schweiz Tourismus anhand einer Umfrage bei Tourismusvertretern erstellt hat.

Kanton St. Gallen auf dem richtigen Kurs oder in der Negativspirale
Schweiz

Kanton St. Gallen auf dem richtigen Kurs oder in der Negativspirale

In ersten Reaktionen auf das Ergebnis der St. Galler Staatsrechnung sehen sich FDP und Mitte im eingeschlagenen finanzpolitischen Kurs bestätigt. SP und Grüne warnen vor kommenden Defiziten und lehnen weitere Steuersenkungen ab.