Papst Franziskus stellt keine Zölibat-Lockerung in Aussicht


News Redaktion
International / 12.02.20 12:20

Papst Franziskus stellt keine Öffnung der katholischen Kirche gegenüber verheirateten Priestern in Aussicht. In seinem Lehrschreiben zur Amazonas-Bischofssynode vermeidet er eine klare Aussage über die Zulassung verheirateter Männer zur Weihe in der Amazonas-Region.

Papst Franziskus hat eine Empfehlung zur Lockerung des Zölibats nicht aufgegriffen. Mit Blick auf den Priestermangel in entlegenen Gebieten der Amazonas-Region hatten Bischöfe, Ordensvertreter und Experten zur Öffnung des Priesteramts für verheiratete Männer aufgerufen. (Archivbild) (FOTO: Keystone/AP/ANDREW MEDICHINI)
Papst Franziskus hat eine Empfehlung zur Lockerung des Zölibats nicht aufgegriffen. Mit Blick auf den Priestermangel in entlegenen Gebieten der Amazonas-Region hatten Bischöfe, Ordensvertreter und Experten zur Öffnung des Priesteramts für verheiratete Männer aufgerufen. (Archivbild) (FOTO: Keystone/AP/ANDREW MEDICHINI)

Das Dokument Querida Amazonia (Geliebtes Amazonien) wurde am Mittwoch im Vatikan vorgestellt. Es folgt auf das Bischofstreffen im Oktober im Vatikan. Damals hatte sich die Mehrheit der Teilnehmer für die Weihe von verheirateten Männern in Ausnahmefällen in der Regenwaldregion ausgesprochen, um dort den akuten Priestermangel zu bekämpfen.

Über den Zölibat war ein Streit zwischen Konservativen und Modernisierern entbrannt. Das eigentliche Thema der Synode - die Umweltzerstörung im Amazonasgebiet - geriet dabei in den Hintergrund.

Franziskus nimmt auf die Debatte um den Zölibat keinen Bezug und erwähnt nicht einmal den Begriff. In der abgelegenen Amazonasregion kann manchmal sogar nur ein Mal im Jahr die Heilige Messe gefeiert werden, weil es keine Priester gibt.

Franziskus betonte, dass ein Weg gefunden werden muss, um diesen priesterlichen Dienst zu gewährleisten. Er plädiert dafür, Laien mehr einzubinden. Laien könnten das Wort verkünden, unterrichten, ihre Gemeinschaften organisieren, einige Sakramente feiern - aber sie können nicht die Eucharistie feiern und die Beichte abnehmen. Das sei nur dem Priester vorbehalten.

Lateinamerikanische Bischöfe sollten mehr Menschen ermutigen, Priester zu werden, und sie dazu bewegen, ins Amazonasgebiet zu gehen - statt in Länder wie die USA abzuwandern.

Auch beim Thema Frauen zeigt Franziskus keine Schritte in Richtung Weihe zu Diakoninnen auf. Der argentinische Papst ruft zwar zu mehr Frauen in Führungspositionen auf - eine Weihe für geistliche Ämter kommt für ihn aber nicht infrage.

Der Blick auf funktionale Strukturen wäre ein Reduktionismus und würde uns zu der Annahme veranlassen, dass den Frauen nur dann ein Status in der Kirche und eine grössere Beteiligung eingeräumt würden, wenn sie zu den heiligen Weihen zugelassen würden.

Dies würde zu einer Klerikalisierung der Frauen führen. Die Frauen leisten ihren Beitrag zur Kirche auf ihre eigene Weise und indem sie die Kraft und Zärtlichkeit der Mutter Maria weitergeben.

Frauen sollten eine zentrale Rolle in den Amazonasgemeinden spielen, Zugang zu Aufgaben und auch kirchlichen Diensten haben, die nicht die heiligen Weihen erfordern, und es ihnen ermöglichen, ihren eigenen Platz besser zum Ausdruck zu bringen. Ein Bischof müsse sie zu solch einem Dienst beauftragen.

Das bedeutet auch, dass Frauen einen echten und effektiven Einfluss in der Organisation, bei den wichtigsten Entscheidungen und bei der Leitung von Gemeinschaften haben, ohne dabei jedoch ihren eigenen weiblichen Stil aufzugeben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz

"Bring your own Device" - hohe Kosten für Lehrlinge

Bei einigen Berufsausbildungen gebe es wegen der Vorgabe "Bring your own Device" hohe Kosten für Lehrlinge oder allenfalls auch für Lehrbetriebe, wird in einem Vorstoss aus dem Kantonsrat kritisiert. Für mehrere tausend Franken müsse zeitgemässe Hard- und Software angeschafft werden.

International

"Ozapft" wird trotzdem - Friedlicher Start der Nicht-Wiesn

Das Oktoberfest fällt aus - gefeiert wurde am Samstag in München trotzdem. Um 12.00 Uhr - dem Zeitpunkt, zu dem traditionellerweise das erste Fass vom Oberbürgermeister angestochen wird - blieb es am Samstag auf der Theresienwiese bis auf wenige Besucher in Tracht ruhig. Dafür wurde in zahlreichen Gaststätte gefeiert. Unter anderem stach der ehemalige Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), seinerzeit Anzapfkönig, im Schillerbräu im Bahnhofsviertel an - mit zwei Schlägen - und noch "einer Handvoll weiterer", wie er sagte.

Drei Autos in Näfels GL in Unfall verwickelt - mehrere Verletzte
Schweiz

Drei Autos in Näfels GL in Unfall verwickelt - mehrere Verletzte

Auf der Kantonsstrasse in Näfels im Kanton Glarus ist am Samstagmittag ein 78-Jähriger mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn geraten und hat dort zunächst einen Personenwagen gestreift, bevor er mit dem nachfolgenden Fahrzeug frontal kollidierte. Alle Fahrzeuglenker wurden laut der Polizei verletzt, eine Mitfahrerin blieb unverletzt.

Tiktok will Stopp in den USA vor Gericht verhindern
Wirtschaft

Tiktok will Stopp in den USA vor Gericht verhindern

Tiktok und der chinesische Mutterkonzern Bytedance unternehmen einen neuen Versuch, das drohende Aus für die populäre App in den USA vor Gericht zu stoppen. In einer in der Nacht zum Samstag eingereichten Klage gegen US-Präsident Donald Trump und das Handelsministerium fordern sie unter anderem eine einstweilige Verfügung. Gemäss Entscheidungen der US-Regierung könnten amerikanische Smartphone-Nutzer Tiktok ab Montag nicht mehr herunterladen - und ab 12. November soll die App aufhören, zu funktionieren. Tiktok hat rund 100 Millionen Nutzer in den USA.