Papst lehnt Rücktritt des deutschen Kardinals Marx ab


News Redaktion
International / 10.06.21 13:00

Papst Franziskus hat den Rücktritt des Erzbischofs von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, abgelehnt. Der deutsche Geistliche, eine wichtige Figur der Weltkirche, hatte am vorigen Freitag ein Schreiben an den Papst publik gemacht, in dem er vor dem Hintergrund des Missbrauchsskandals seine Demission anbot.

ARCHIV - Kardinal Reinhard Marx, der Erzbischof von München und Freising, verlässt ein Medienbriefing bei einem viertägigen Gipfel zum sexuellen Missbrauch, der von Papst Franziskus einberufen wurde. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alessandra Tarantino)
ARCHIV - Kardinal Reinhard Marx, der Erzbischof von München und Freising, verlässt ein Medienbriefing bei einem viertägigen Gipfel zum sexuellen Missbrauch, der von Papst Franziskus einberufen wurde. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alessandra Tarantino)

Und genau das ist meine Antwort, lieber Bruder. Mach weiter, so wie Du es vorschlägst, aber als Erzbischof von München und Freising, schrieb das Oberhaupt der katholischen Kirche in einem Brief an Marx, den der Heilige Stuhl am Donnerstag veröffentlichte. Ich stimme Dir zu, dass wir es mit einer Katastrophe zu tun haben: der traurigen Geschichte des sexuellen Missbrauchs und der Weise, wie die Kirche damit bis vor Kurzem umgegangen ist, hiess es in Franziskus Schreiben weiter.

Der 67 Jahre alte Marx hatte am 21. Mai in einem Brief an Papst Franziskus seinen Amtsverzicht angeboten. Franziskus sollte demnach über seine weitere Verwendung entscheiden. Das Ersuchen Marx hatte in der katholischen Kirche für grosses Aufsehen gesorgt. Marx war von 2014 bis 2020 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (DBK).

Im April 2013 hatte Franziskus ihn in den achtköpfigen Kardinalsrat berufen, der ihn bei der Reform der Kurie in Rom berät. Wenig später machte er Marx zum Koordinator eines neu geschaffenen Wirtschaftsrates im Vatikan.

Unter den katholischen Bischöfen in Deutschland gilt Marx als Reformer. Er hatte sich auch in der Reformdebatte der katholischen Kirche, dem Synodalen Weg, engagiert. Für seinen Schritt hatte Marx von vielen in der katholischen Kirche Anerkennung erhalten. Sein Nachfolger als DBK-Chef, Bischof Georg Bätzing, zeigte Verständnis für die Entscheidung.

Für diesen Sommer wird ein Gutachten über Fälle von sexuellem Missbrauch im Erzbistum München und Freising erwartet, das vor allem herausarbeiten soll, wie sexueller Missbrauch von Priestern im Bistum möglich wurde und ob hochrangige Geistliche Täter schützten.

Die Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche in Deutschland haben die seit Jahrzehnten wahrnehmbare Austrittswelle noch heftig anschwellen lassen. Im Jahr 2019 wurden 272 771 Austritte verzeichnet. Derzeit gehören noch etwa 27 Prozent der deutschen Bevölkerung der katholischen Kirche an, die Zahl der aktiven Kirchgänger ist weit geringer.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federer trifft auf Auger-Aliassime, Bencic auf Martic
Sport

Federer trifft auf Auger-Aliassime, Bencic auf Martic

Roger Federer bekommt es am Rasenturnier in Halle im Achtelfinal mit dem Kanadier Félix Auger-Aliassime (ATP 21) zu tun.

Neue Lufthansa-Ferienflugmarke Eurowings Discover startet im Juli
Wirtschaft

Neue Lufthansa-Ferienflugmarke Eurowings Discover startet im Juli

Die neue Ferienflugtochter der Lufthansa, Eurowings Discover, kann Ende Juli mit einem Erstflug von Frankfurt nach Mombasa an den Start gehen. Das Luftfahrt-Bundesamt habe die Betriebsgenehmigung in dieser Woche ausgestellt, teilte die Lufthansa am Donnerstag mit.

Die Dänen spielen für Christian Eriksen
Sport

Die Dänen spielen für Christian Eriksen

Die EM-Partie gegen Belgien wird für Dänemarks Fussballer eine Herausforderung. Im ersten Spiel nach dem Zusammenbruch von Christian Eriksen erwartet die Dänen in Kopenhagen eine besondere Atmosphäre.

Graubünden lockert Corona-Vorgaben für Lager
Schweiz

Graubünden lockert Corona-Vorgaben für Lager

Graubünden hebt die kantonalen Vorgaben für Lagerveranstaltungen per 28. Juni auf. Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Lagern müssen ab dann keine negativen Coronatests mehr vorweisen.