Papst ruft zu Ende der Gewalt in Peru auf


News Redaktion
International / 22.01.23 17:49

Papst Franziskus hat angesichts schwerer Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten in Peru dazu aufgerufen, für eine Ende der Gewalt zu beten. Die Gewalt lösche die Hoffnung auf eine gerechte Lösung der Probleme aus, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag nach dem Angelus-Gebet vor Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom. Auf Spanisch sagte er: "Nein zur Gewalt, woher auch immer sie kommt! Keine Toten mehr!" Der Papst ist gebürtiger Argentinier. Er wies darauf hin, dass sich auch Peruaner unter den Gläubigen auf dem Petersplatz befänden.

Papst Franziskus wünscht sich ein Ende der Gewalt bei den Protesten in Peru. Foto: Andrew Medichini/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Medichini)
Papst Franziskus wünscht sich ein Ende der Gewalt bei den Protesten in Peru. Foto: Andrew Medichini/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Medichini)

Seit Beginn der Proteste gegen Perus Regierung im Dezember kamen in dem Andenstaat bereits mehrere Dutzend Menschen ums Leben. Die Demonstranten vor allem aus dem armen Süden des Landes fordern den Rücktritt von Übergangspräsidentin Dina Boluarte, die Auflösung des Kongresses und die Freilassung des inhaftierten Ex-Präsidenten Pedro Castillo.

Der frühere Dorfschullehrer wollte im Dezember einem Misstrauensvotum zuvorkommen und löste den Kongress auf. Das Parlament enthob ihn daraufhin des Amtes. Er wurde wegen des Vorwurfs eines versuchten Staatsstreichs festgenommen und sitzt in U-Haft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mord an Haitis Präsident: Weitere Männer in USA vor Gericht
International

Mord an Haitis Präsident: Weitere Männer in USA vor Gericht

Anderthalb Jahre nach der Ermordung des haitianischen Präsidenten Jovenel Moïse müssen sich vier weitere Männer in den USA wegen des Attentats vor Gericht verantworten. Das US-Justizministerium teilte mit, die vier Beschuldigten seien am Dienstag von Haiti aus in US-Gewahrsam überführt worden, um sie im Bundesstaat Florida anzuklagen. Ihnen werde eine Beteiligung an der Ermordung Moïses im Juli 2021 vorgeworfen. Drei von ihnen hätten sowohl die US-amerikanische wie auch die haitianische Staatsbürgerschaft, der vierte sei Kolumbianer. Sie sollten am Mittwoch erstmals vor einem Bundesrichter in Miami erscheinen.

Frankreich und Australien liefern der Ukraine Artilleriemunition
International

Frankreich und Australien liefern der Ukraine Artilleriemunition

Frankreich und Australien wollen der Ukraine zur Abwehr des russischen Angriffskriegs gemeinsam Artilleriemunition liefern. Es handele sich um von der Ukraine dringend benötigte 155-Millimeter-Munition, teilte das französische Aussenministerium nach Beratungen von Vertretern beider Länder am Montag in Paris mit.

Rentenreformpläne in Frankreich bringen Massen zu Protest auf Strasse
International

Rentenreformpläne in Frankreich bringen Massen zu Protest auf Strasse

Hunderttausende Menschen haben bei einem branchenübergreifenden Streik- und Protesttag in Frankreich gegen die geplante Rentenreform der Mitte-Regierung unter Präsident Emmanuel Macron demonstriert. Allein in Paris gingen laut Gewerkschaft CGT am Dienstag 500 000 Menschen gegen das wohl wichtigste Vorhaben der Regierung auf die Strasse. Streiks gab es währenddessen an Schulen, in Raffinerien und bei der Bahn, was auch den Zugverkehr nach Deutschland beeinträchtigte. 11 000 Polizisten und Gendarmen waren landesweit im Einsatz. Bereits vor knapp zwei Wochen gab es grosse Proteste gegen die geplante Erhöhung des Renteneintrittsalters von 62 auf 64 Jahre.

Schweizer Automarkt schrumpft 2022 markant
Wirtschaft

Schweizer Automarkt schrumpft 2022 markant

Die Anzahl an neu zugelassenen Fahrzeugen in der Schweiz ist 2022 gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen.