Papst über Hagia-Sophia-Moschee: Es schmerzt mich sehr


News Redaktion
International / 12.07.20 14:11

Papst Franziskus hat sein Bedauern über die Umwandlung der Hagia Sophia in Istanbul zu einer Moschee zum Ausdruck gebracht. "Ich denke an die Heilige Sophia, und es schmerzt mich sehr".

Bedauert die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee: Papst Franziskus I. beim Angelusgebet vergangenen Sonntag im Vatikan. (FOTO: KEYSTONE/EPA/GIUSEPPE LAMI)
Bedauert die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee: Papst Franziskus I. beim Angelusgebet vergangenen Sonntag im Vatikan. (FOTO: KEYSTONE/EPA/GIUSEPPE LAMI)

Das sagte der Pontifex nach dem traditionellen Angelusgebet am Sonntag in Rom. Näher äusserte sich das Katholiken-Oberhaupt nicht zu der international umstrittenen Entscheidung der Türkei, das Museum in eine Moschee umzuwandeln.

Ein türkisches Gericht hatte am Freitag den Status der Hagia (Aussprache: Aja) Sophia als Museum annulliert. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ordnete daraufhin an, die Hagia Sofia Moschee für das islamische Gebet zu öffnen.

Das Gebäude im Herzen von Istanbuls Altstadt war einst das grösste Gotteshaus der Christenheit und gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Die Hagia Sophia wurde im 6. Jahrhundert erbaut und nach der Eroberung durch die Osmanen 1453 zur Moschee umgewidmet. Einst war sie Hauptkirche des Byzantinischen Reiches, in der die Kaiser gekrönt wurden. Sie hat eine grosse Bedeutung für die Orthodoxie.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitslosenquote verharrt im Juli bei 3,2 Prozent
Wirtschaft

Arbeitslosenquote verharrt im Juli bei 3,2 Prozent

Im Juli ist die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ganz leicht gesunken. Die Arbeitslosenquote verharrte derweil mit 3,2 Prozent auf der Stelle, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag mitteilte.

Zahl der Toten in Beirut steigt nach Explosion auf 165
International

Zahl der Toten in Beirut steigt nach Explosion auf 165

Eine Woche nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut ist die Zahl der Toten auf 165 gestiegen. Etwa 20 Menschen würden weiterhin vermisst, teilte Libanons Gesundheitsministerium am Dienstag mit.

17-Jähriger in Luzern von Unbekannten zusammengeschlagen
Regional

17-Jähriger in Luzern von Unbekannten zusammengeschlagen

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Samstag einen 17-jährigen Jugendlichen auf dem Steg zwischen der Ufschötti und dem Inseli in Luzern zusammengeschlagen. Er wurde im Gesicht erheblich verletzt.

Bundesgericht lehnt Beschwerde gegen St. Galler Spitalvorlage ab
Schweiz

Bundesgericht lehnt Beschwerde gegen St. Galler Spitalvorlage ab

Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Anwalts Werner Ritter gegen die Botschaft der Regierung zur Spitalvorlage abgelehnt. Damit kann die für die Septembersession vorgesehene Debatte über die Zukunft der Spitäler wie geplant stattfinden.