Parahotellerie im dritten Quartal etwas über Vorjahr


News Redaktion
Wirtschaft / 26.11.21 10:36

Die Schweizer Parahotellerie bleibt im dritten Quartal 2021 auf einem hohen Niveau. Besonders beliebt waren wie schon im zweiten Jahresviertel die Campingplätze.

Auch im dritten Quartal 2021 haben die Übernachtungen auf Schweizer Campingplätzen und in Ferienwohnungen zugelegt. Viele Schweizer Gäste verbrachten ihre Ferien nach wie vor im Inland. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Auch im dritten Quartal 2021 haben die Übernachtungen auf Schweizer Campingplätzen und in Ferienwohnungen zugelegt. Viele Schweizer Gäste verbrachten ihre Ferien nach wie vor im Inland. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Insgesamt wurden von Juli bis September 7,6 Millionen Übernachtungen gezählt, nach 3,6 Millionen im zweiten Quartal, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag anhand provisorischer Zahlen bekannt gab.

Dies sind auch leicht mehr als im bereits starken Vorjahreszeitraum, als 7,5 Millionen Übernachtungen gezählt wurden. Damals war es nach dem Lockdown im Sommer 2020 zu einem regelrechten Boom in der Parahotellerie gekommen.

Das Gros der Buchungen stammte weiter aus der Schweiz: Die 5,9 Millionen Übernachtungen von inländischen Gästen machten 77 Prozent der gesamten Nachfrage aus.

Auch im dritten Quartal gab es mit 3,0 Millionen wie schon im Vorquartal die meisten Übernachtungen in Wohnmobilen und Zelten. Die inländische Nachfrage machte dabei mit 2,3 Millionen wiederum den Grossteil aus.

In Ferienwohnungen gab es derweil wie schon im Vorjahr 2,6 Millionen Übernachtungen, wobei für 1,8 Millionen Gäste aus der Schweiz verantwortlich waren. Kollektivunterkünfte wie Jugendherbergen verzeichneten derweil 2,0 Millionen Übernachtungen nach 1,7 Millionen im Vorjahr - 1,8 Millionen davon gingen auf das Konto von Schweizer Gästen.

Die kumulierten Zahlen der Hotellerie und der Parahotellerie beliefen sich gemäss dem BFS von Juli bis September auf 18,7 Millionen Logiernächte, wobei 13,2 Millionen (70 Prozent) auf das Konto von Gästen aus der Schweiz gingen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern konzentriert Coronaimpfungen auf Impfzentren
Regional

Luzern konzentriert Coronaimpfungen auf Impfzentren

Der Kanton Luzern konzentriert das Coronaimpfen auf seine drei Impfzentren und das Luzerner Kantonsspital. Auf dem Impfschiff beim Bahnhof Luzern, in der "Sonne" in Reiden und in der Mall of Switzerland in Ebikon wird nur noch bis am 29. Januar geimpft. Am 19. Februar stellt auch der Impftruck seinen Betrieb ein.

Gräber auf Winterthurer Friedhöfen können online gesucht werden
Schweiz

Gräber auf Winterthurer Friedhöfen können online gesucht werden

Die Gräber auf den Winterthurer Friedhöfen sind neu online zu finden. Zu jeder Grabstätte ist im Internet hinterlegt, wer dort bestattet ist. Dies soll Angehörigen und Bekannten von Verstorbenen bei der Grabsuche helfen.

Ausschuss zu Kapitol-Attacke lädt Trump-Anwalt Giuliani vor
International

Ausschuss zu Kapitol-Attacke lädt Trump-Anwalt Giuliani vor

Der Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols vor gut einem Jahr will nun auch den Anwalt des damaligen Präsidenten Donald Trump befragen. Neben Rudy Giuliani wurden zwei weitere Trump-Anwälte namens Jenna Ellis und Sidney Powell sowie Trump-Berater Boris Epshteyn unter Androhung von Strafe zur Aussage vorgeladen, wie der Ausschuss am Dienstag mitteilte. Sie alle seien zudem zur Herausgabe von Dokumenten aufgefordert worden. Zur Begründung hiess es, die Betroffenen "stellten unbelegte Theorien über Wahlbetrug auf, trieben Bemühungen voran, die Wahlergebnisse zu kippen, oder standen in direktem Kontakt mit dem ehemaligen Präsidenten (Trump), um die Auszählung der Wählerstimmen zu verhindern".

Ukraine will Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland
International

Ukraine will Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland

Die Ukraine lässt auch nach dem klaren Nein der Bundesregierung zu Waffenlieferungen nicht locker.