Parahotellerie mit Rückgang von knapp 11 Prozent bei Logiernächten


News Redaktion
Wirtschaft / 14.06.21 09:19

Die Schweizer Parahotellerie musste 2020 einen Rückgang bei den Logiernächten hinnehmen. Eine höhere Nachfrage inländischer Gäste kompensierte den starken Einbruch bei den ausländischen Gästen immerhin teilweise.

Parahotellerie mit moderatem Rückgang im Corona-Jahr 2020 (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MAXIME SCHMID)
Parahotellerie mit moderatem Rückgang im Corona-Jahr 2020 (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MAXIME SCHMID)

Insgesamt verzeichnete die Parahotellerie 2020 im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 11,3 Prozent bei den Logiernächten. Sie kamen somit bei noch 14,8 Millionen zu liegen, wie das Bundesamt für Statistik (BfS) am Montag bekannt gab.

Der grösste Anteil der Logiernächte ging gemäss Communiqué auf kommerziell bewirtschaftete Ferienwohnungen zurück (48,4%). Mit einem Total von 7,2 Millionen Logiernächten nahm die Nachfrage gegenüber 2019 hier nur um 1,3 Prozent ab.

Stärker vom Corona-Einbruch betroffen waren die sogenannten Kollektivunterkünfte wie beispielsweise Jugendherbergen. Hier brachen die Logiernächte 2020 um satte 39,0 Prozent auf noch deren 3,4 Millionen ein. Der Rückgang fiel sowohl bei Schweizern wie auch bei Ausländern drastisch aus.

Anhand der kumulierten Zahlen der Hotellerie und der Parahotellerie kann eine Gesamtbilanz für die touristische Beherbergung in der Schweiz erstellt werden. 2020 wurden in der Schweiz 38,5 Millionen Logiernächte verzeichnet, was gegenüber 2019 einem Minus von 31,5 Prozent entspricht.

Die sogenannte Parahotellerie ist ein Teil des Beherbergungsgewerbes. Darunter versteht man Unterkünfte, die zwar ähnliche Services wie Hotels anbieten, aber keine klassischen Hotels sind. Gemeint sind damit also beispielsweise Privatzimmer, Ferienwohnungen, Appartements, Chalets, Jugendherbergen, Campingplätze oder Pensionen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bayreuth nimmt Abschied von Koskys
International

Bayreuth nimmt Abschied von Koskys "Meistersingern"

Wenn eine Opern-Inszenierung besser und bedeutender wird, je länger sie läuft, dann heisst das vor allem eines: dass der Regisseur eine Entwicklung frühzeitig erkannt und aufgegriffen hat, dass die Wirklichkeit die Bühnenrealität eingeholt hat.

Mindestens Silber auf sicher: Bencic im Olympiafinal
Sport

Mindestens Silber auf sicher: Bencic im Olympiafinal

Belinda Bencic steht im olympischen Tennisturnier im Einzelfinal und hat damit mindestens die Silbermedaille auf sicher.

Desplanches:
Sport

Desplanches: "Ich werde das Rennen meines Lebens liefern müssen"

Seit fünf Jahren und dem Halbfinal-Out in Rio de Janeiro träumt Jérémy Desplanches von den Spielen in Tokio. Der Genfer hofft, am 30. Juli im olympischen Final über 200 m Lagen in Bestform zu sein.

USA halten wegen Delta-Variante an Reisebeschränkungen fest
International

USA halten wegen Delta-Variante an Reisebeschränkungen fest

Die USA wollen die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreisebeschränkungen für Reisende aus Europa und anderen Staaten vorerst nicht aufheben. "Wegen der Delta-Variante werden wir die bestehenden Reisebeschränkungen an dieser Stelle beibehalten", sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, am Montag. US-Präsident Joe Biden hatte beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Mitte Juli eine baldige Entscheidung zum Thema angekündigt. Bei vielen hatte das die Hoffnung auf eine Lockerung geweckt.