Parahotellerie verzeichnet etwas weniger Übernachtungen


News Redaktion
Wirtschaft / 24.11.22 09:58

Die Schweizer Parahotellerie hat im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weniger Logiernächte verbucht. Das lag an einer geringeren Nachfrage nach Ferienwohnungen.

Die Zahl der Übernachtungen auf Campingplätzen stagnierte im dritten Quartal. Im Bild: Wohnwagen auf einem Campingplatz in Grindelwald. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Die Zahl der Übernachtungen auf Campingplätzen stagnierte im dritten Quartal. Im Bild: Wohnwagen auf einem Campingplatz in Grindelwald. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Insgesamt zählte die Parahotellerie in den Monaten von Juli bis September 7,3 Millionen Logiernächte, wie das Bundesamt für Statistik (BfS) am Donnerstag anhand provisorischer Zahlen bekanntgab. Rund zwei Drittel der Logiernächte entfielen dabei auf inländische Gäste. Im Vorjahr wurden noch insgesamt rund 7,6 Millionen Übernachtungen registriert.

Bei den kommerziell bewirtschafteten Ferienwohnungen war der Rückgang markant. Diese verzeichneten im dritten Quartal 2,3 Millionen Logiernächte, was rund 12 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum waren. Der Anteil von Schweizer Gästen lag mit 1,3 Millionen etwas über der Hälfte.

Bei den Kollektivunterkünften, zu denen etwa die Jugendherbergen oder auch SAC-Hütten gehören, ging es hingegen aufwärts. Sie erzielten 2,0 Millionen Logiernächte. Im Jahresvergleich ergab sich damit ein leichtes Plus von rund 120'000. Der Löwenanteil von 1,6 Millionen Übernachtungen entfiel dabei auf Schweizer Gäste, wie es hiess.

Die Zahl der Übernachtungen auf Campingplätzen stagnierte derweil bei 3,0 Millionen. Nach wie vor hält damit der durch die Corona-Krise ausgelöste Camping-Boom an. Im letzten Jahr vor der Krise lag die Zahl der Übernachtungen lediglich bei 2,4 Millionen.

Zusammen kommen Hotellerie und Parahotellerie in den Monaten von Juli bis September auf 20,1 Millionen Logiernächte. Der Anteil der Schweizer Bevölkerung beträgt rund 57 Prozent.

Die Parahotellerie ist ein Teil des Beherbergungsgewerbes. Sie umfasst Unterkünfte, die nicht eigentlich Hotels sind, aber einen ähnliche Service bieten. Gemeint sind etwa Privatzimmer, Ferienwohnungen, Appartements, Chalets, Jugendherbergen, Campingplätze oder Pensionen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Senegals Helden von 2002 schreiben am nächsten Kapitel
Sport

Senegals Helden von 2002 schreiben am nächsten Kapitel

Vor 20 Jahren schaffte der Senegal beim WM-Debüt sensationell den Einzug in den Viertelfinal. Die Helden von damals nehmen an der aktuellen WM erneut tragende Rollen ein.

US-Militär enthüllt futuristischen neuen Tarnkappenbomber B-21 Raider
International

US-Militär enthüllt futuristischen neuen Tarnkappenbomber B-21 Raider

Das US-Militär hat ein über Jahre geheim entwickeltes neues Kampfflugzeug enthüllt. Im Beisein von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin wurde der Tarnkappenbomber B-21 Raider des US-Herstellers Northrop Grumman am Freitag (Ortszeit) in der schwer bewachten Militär-Entwicklungsanlage in Palmdale nördlich von Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien) vorgestellt.

Umsatz des EW Schwyz wächst wegen hohen Strompreisen stark
Wirtschaft

Umsatz des EW Schwyz wächst wegen hohen Strompreisen stark

Die hohen Strompreise haben im Geschäftsjahr 2021/22 den Umsatz des Elektrizitätswerks Schwyz AG (EWS) in die Höhe getrieben. Die Gesamtleistung stieg um einen Drittel von 61,6 Millionen Franken auf 82,2 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Macron: Waffensendung an Ukraine schwächt eigene Verteidigung nicht
International

Macron: Waffensendung an Ukraine schwächt eigene Verteidigung nicht

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kritik zurückgewiesen, seinem Land würden durch Lieferungen an die Ukraine Waffen fehlen. "Das ist zugleich falsch und gefährlich", sagte Macron der Zeitung "Le Parisien" am Sonntag. "Als Oberbefehlshaber der Streitkräfte kann Ihnen versichern, dass immer, wenn wir etwas liefern, wir dies unter Bewahrung all unserer Verteidigungskapazitäten für unseren Boden, unsere kritischen Einrichtungen und unsere Staatsangehörigen tun."