Pariser Kathedrale Notre-Dame steht in Flammen


Ladina Meyer
International / 15.04.19 20:37

Eine riesige Rauchsäule steht über einem der berühmtesten Wahrzeichen der Welt - der Pariser Kathedrale Notre-Dame. Die Bürgermeisterin der französischen Hauptstadt spricht von einem "fürchterlichen Brand".

Pariser Kathedrale Notre-Dame steht in Flammen (Foto: KEYSTONE / EPA / IAN LANGSDON)
Pariser Kathedrale Notre-Dame steht in Flammen (Foto: KEYSTONE / EPA / IAN LANGSDON)

In der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame in Paris ist ein Feuer ausgebrochen. Über dem Wahrzeichen waren am Montagabend Flammen und eine riesige Rauchsäule zu sehen. Die Polizei bestätigte den Brand, gab auf Anfrage zunächst aber keine näheren Informationen bekannt.

Präsident Emmanuel Macron hat wegen des Brands eine wichtige Fernsehansprache verschoben. Das bestätigte der Élyséepalast am Montagabend kurz vor dem ursprünglich geplanten Sendetermin. Wann Macron die Ansprache zu den Ergebnissen einer monatelangen Bürgerdebatte nun halten will, blieb zunächst offen.

Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Feuerwehr könnte der Brand mit Renovierungsarbeiten zusammenhängen. Er sei auf dem Dachboden der Kathedrale ausgebrochen und gegen 18.50 Uhr entdeckt worden.

Der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sprach auf Twitter von einem "fürchterlichen Brand". Die Feuerwehr versuche, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Auf Bildern war zu sehen, wie der Dachstuhl rund um ein Baugerüst in Flammen stand.

Notre-Dame ist eine der Pariser Top-Touristenattraktionen und wird jährlich von Millionen von Menschen besucht. Die mittelalterliche Kathedrale steht im Herzen der Stadt auf der Île de la Cité. Ihre Geschichte reicht bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurück. Fast 200 Jahre vergingen bis zur Fertigstellung.

Die Dimensionen der im gotischen Stil konstruierten und der Jungfrau Maria geweihten Kirche mit ihren beiden majestätischen Türmen sind gewaltig: 127 Meter lang, 40 Meter breit und bis zu 33 Meter hoch. Mit seinem 1831 erschienenen historischen Roman "Der Glöckner von Notre-Dame" verewigte Victor Hugo die Kathedrale in der Literatur.

Viele Meter lang stehen die Touristen täglich vor dem Gebäude Schlange. Seit den islamistischen Terroranschlägen, die Frankreich in den vergangenen Jahren heimgesucht hatten, wird die Kathedrale von Soldaten bewacht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parlament hat keine Einwände gegen Kraftwerke-Rückkauf in Obwalden
Regional

Parlament hat keine Einwände gegen Kraftwerke-Rückkauf in Obwalden

Der Deal zwischen dem Kanton Obwalden und Energie, Wasser Luzern (ewl), die künftig die Kraftwerke Obermatt und Arni gemeinsam führen, hat im Parlament kaum für Diskussionen gesorgt. Der Kantonsrat hat am Donnerstag den Bericht zum Rückkauf einstimmig zur Kenntnis genommen.

May-Rücktritt: Respekt für die britische Premierministerin
International

May-Rücktritt: Respekt für die britische Premierministerin

Nach knapp drei Jahren im Amt beugt sich Regierungschefin May dem Druck und tritt zurück. Ihre Partner bedauern das.

Eine Million Franken für privates Spitzensport-College in Cham im OYM
Sport

Eine Million Franken für privates Spitzensport-College in Cham im OYM

Der Kanton Zug soll den Aufbau eines College im privaten Spitzensport-Zentrums OYM in Cham mit einer Million Franken unterstützen. Und nicht wie von der vorberatenden Kommission vorgeschlagen mit 1,2 Millionen Franken. Dies hat der Kantonsrat heute beschlossen.

St. Galler Regierung reagiert mit Energiekonzept auf Klimadebatte
Regional

St. Galler Regierung reagiert mit Energiekonzept auf Klimadebatte

Nachdem sich die St. Galler Regierung gegen die Ausrufung des Klimanotstandes entschieden hat, reagiert sie nun mit einem Energiekonzept auf eine Flut von Vorstössen. Das Energiekonzept 2021-2030 soll die Grundlage für eine erfolgreiche Klima- und Energiepolitik bilden.