Die Monumente des Radsports werden getroffen


News Redaktion
Sport / 17.03.20 21:12

Das Coronavirus beeinträchtigt auch den Radsport sehr stark. Mittlerweile sind vier der fünf grossen Klassiker abgesagt oder zumindest verschoben

Die unvergleichliche Ambiance bei Paris-Roubaix wird es nicht schon im April geben (FOTO: KEYSTONE/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON)
Die unvergleichliche Ambiance bei Paris-Roubaix wird es nicht schon im April geben (FOTO: KEYSTONE/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON)

Die Flandern-Rundfahrt am 5. April, Paris-Roubaix am 12. April, Lüttich-Bastogne-Lüttich am 26. April: Drei weitere der fünf Monumente des Radsports werden wegen des Coronavirus an den vorgesehenen Daten nicht stattfinden.

In Zusammenarbeit mit dem Radsport-Weltverband UCI werden die Organisatoren die Möglichkeit von Verschiebungen auf spätere Monate erörtern. Für den ambitionierten Thurgauer Stefan Küng wäre gerade die dreimal von Fabian Cancellara gewonnene Flandern-Rundfahrt ein Höhepunkt in der Saisonplanung gewesen.

Der für den 21. März vorgesehene Klassiker Mailand-Sanremo war bereits früher abgesagt worden.

Die Amaury Sport Organisation (ASO), die sich um Paris-Roubaix und Lüttich-Bastogne-Lüttich kümmert, hat am Dienstag im Weiteren die ebenfalls von ihr organisierte Flèche Wallonne (22. April) vorderhand aus dem Programm genommen.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Psychiatrieverbund Triaplus schreibt 2019 Gewinn
Regional

Psychiatrieverbund Triaplus schreibt 2019 Gewinn

Die Betriebsgesellschaft Triaplus, die die psychiatrische Versorgung in Zug, Schwyz und Uri sicherstellt, hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 1,9 Millionen Franken erwirtschaftet. Die sei auf eine hohe Belegung der Klinik Zugerberg im letzten Quartal und eine gute Auslastung aller Ambulatorien zurückzuführen.

Concordia wächst im Jahr 2019 und steigert das Ergebnis
Wirtschaft

Concordia wächst im Jahr 2019 und steigert das Ergebnis

Der Krankenversicherer Concordia hat 2019 mehr Prämien eingenommen, bezahlte allerdings auch höhere Leistungen an die Versicherten. Dank der guten Entwicklung an den Börsen verblieb dennoch ein Ertragsüberschuss, wie Concordia am Freitag mitteilte.

Spital Einsiedeln auch 2019 mit Verlust
Regional

Spital Einsiedeln auch 2019 mit Verlust

Das Spital Einsiedeln hat auch 2019 rote Zahlen geschrieben. Der Verlust konnte gegenüber 2018 aber von 7,1 Millionen Franken auf 6,7 Millionen Franken reduziert werden. Dies sei deutlich unter den Erwartungen, teilte das Regionalspital am Donnerstag mit.

Fernunterricht an nachobligatorischen Schulen in Obwalden bleibt
Regional

Fernunterricht an nachobligatorischen Schulen in Obwalden bleibt

In Obwalden gehen die Obergymnasiasten und die Berufsschüler weiterhin zu Hause in die Schule. Wegen den Abstandsregeln sei ein ordentlicher Präsenzunterricht nur eingeschränkt möglich, teilte das Bildungs- und Kulturdepartement am Donnerstag mit.