Zuger Kantonsrat genehmigt Budget mit dreistelligem Millionen-Plus


News Redaktion
Regional / 24.11.22 10:24

Auch wenn der Kanton Zug für 2023 erneut einen Gewinn in dreistelliger Millionenhöhe veranschlagt, hat der Kantonsrat bei der Budgetdebatte vom Donnerstag keine Euphorie aufkommen lassen. Bei einigen von der Regierung geplanten Stellenaufstockungen setzte er den Rotstift an.

Der Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler (SVP) präsentiert erneut einen Ertragsüberschuss in dreistelliger Millionenhöhe. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler (SVP) präsentiert erneut einen Ertragsüberschuss in dreistelliger Millionenhöhe. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der ursprünglich budgetierte Aufwand steigt gegenüber 2022 um 121 Millionen Franken auf 1,71 Milliarden Franken, der Ertrag um 170 Millionen Franken auf 1,96 Milliarden Franken. Der Gewinn vergrössert sich damit um 49 Millionen Franken auf 253,4 Millionen Franken. Das positive Ergebnis soll ohne Gewinnausschüttung der Nationalbank erzielt werden.

Die Regierung aber stellte zwei Zusatzanträge, mit welchen sich der Gewinn auf 247,8 Millionen reduziert.

Einerseits will sie die kantonalen Gehälter der Teuerung anpassen und schlägt einen Teuerungszuschlag von 2,19 Prozent vor. Ursprünglich hatte der Regierungsrat eine Teuerungszulage von einem Prozent budgetiert.

Andererseits beantragt die Kantonsregierung zusätzlich, den Personalaufwand in verschiedenen Ämtern um 532'000 Franken für 390 Stellenprozente zu erhöhen. In das Budget 2023 hatte die Regierung bereits 49,69 Stellen aufgenommen. Stawiko-Präsident Andreas Hausheer betonte zu Beginn der Debatte, ein solcher Notversand von Zusatzberichten und -anträgen müsse "die absolute Ausnahme" bleiben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lieferung der Schweizer Aufklärungsdrohnen verzögert sich bis 2024
Schweiz

Lieferung der Schweizer Aufklärungsdrohnen verzögert sich bis 2024

Die Überwachungsdrohnen der Schweizer Armee werden erst Ende 2024 geliefert. Der israelische Hersteller Elbit muss Konventionalstrafen bezahlen.

Einer der gefährlichsten Orte der Welt? - El Salvador kämpft gegen Banden
International

Einer der gefährlichsten Orte der Welt? - El Salvador kämpft gegen Banden

Eine ganze Stadt wird abgeriegelt: Mit einem Grosseinsatz gehen Militär und Polizei in El Salvador derzeit gegen die mächtigen Jugendbanden in dem mittelamerikanischen Land vor. Tausenden Einsatzkräfte suchten am Wochenende die Stadt Soyapango nach Gangmitgliedern ab. 8500 Soldaten und 1500 Polizisten seien an der Operation im Grossraum der Hauptstadt San Salvador beteiligt, teilte Präsident Nayib Bukele mit.

Nadine Fähndrich verpasst den Final
Sport

Nadine Fähndrich verpasst den Final

Nadine Fähndrich muss in ihrer Paradedisziplin, dem Sprint auf Skating-Ski, trotz Platz 7 einen Dämpfer hinnehmen. Die Luzernerin verpasst in Lillehammer den angepeilten Einzug in den Final der Top 6.

Selenskyj kritisiert Ölpreisdeckel als nicht effektiv genug
Wirtschaft

Selenskyj kritisiert Ölpreisdeckel als nicht effektiv genug

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den von westlichen Staaten beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch kritisiert. Mit der vereinbarten Obergrenze von 60 US-Dollar pro Barrel (je 159 Liter) fliesse weiterhin zu viel Geld in Russlands Haushalt und damit in den Krieg gegen sein Land, sagte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache am Samstagabend.