Parlament entscheidet oft zugunsten der Bauern


News Redaktion
Schweiz / 05.06.20 11:47

Die Bauern profitieren im Vergleich zur übrigen Schweizer Wirtschaft und Bevölkerung von zahlreichen Spezialregeln. Eine Analyse von verschiedenen agrarpolitischen und fiskalischen Massnahmen zeigt: Nur in wenigen Bereichen wird die Landwirtschaft benachteiligt.

Für Bauern existieren im Schweizer Recht verschiedene Spezialregeln. Die Landwirtschaftsbetriebe und -familien profitieren mehr von diesen, als dass sie davon belastet würden. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des Bundesrats. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Für Bauern existieren im Schweizer Recht verschiedene Spezialregeln. Die Landwirtschaftsbetriebe und -familien profitieren mehr von diesen, als dass sie davon belastet würden. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des Bundesrats. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den der Bundesrat am Freitag verabschiedet hat. Er gibt eine Übersicht über die entlastenden und belastenden Spezialregeln der Landwirtschaft. Der Ständerat hatte die Analyse mit einem Postulat von Andrea Caroni (AR/FDP) in Auftrag gegeben.

Die Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz werden mit einem Massnahmenset unterstützt, wie der Bundesrat schreibt. Die wichtigsten Instrumente seien die Direktzahlungen in Höhe von gut 2,8 Milliarden Franken pro Jahr und der Grenzschutz mit einem Wert auf Stufe Produzentenpreise von rund 3,3 Milliarden Franken pro Jahr.

Auch steuerlich profitieren bäuerliche Familien durch Begünstigungen und Ermässigungen - insbesondere wegen der tieferen Bewertung des Eigenmietwertes, wie der Bericht zeigt. Berechnungen anhand eines fiktiven Beispiels und konkreter Vorgaben von fünf Kantonen zeigen, dass der Vorteil einer bäuerlichen Familie gegenüber einem anderen Selbstständigerwerbenden in den ausgewählten Kantonen rund 2000 bis 7000 Franken pro Jahr beträgt.

Keine finanzielle Vorteile bringen den Bauern gemäss dem Bericht die reduzierte Mehrwertsteuer auf gewissen Vorleistungen wie beispielsweise Dünger und die Befreiung bei der Mehrwertsteuer beim Verkauf von Erzeugnissen aus der eigenen Produktion. Grund dafür sei der Vorsteuerabzug.

Belastet im Vergleich zur übrigen Wirtschaft wird die Landwirtschaft unter anderem durch Einschränkungen bei gewissen Formen von juristischen Personen. Dies schränke die Möglichkeiten bei der Steuerplanung ein, heisst es im Bericht. Schliesslich sei auch der auf die vielfältigen Regelungen und deren Verknüpfung mit den Direktzahlungen zurückzuführende Aufwand für Aufzeichnungen und Kontrollen eine Belastung für die Landwirtschaft.

Der umfangreiche öffentliche Leistungsauftrag geht unmittelbar mit einer hohen staatlichen Abhängigkeit der Landwirtschaft einher, heisst es in der Zusammenfassung der Analyse. Der Bundesrat verzichtet nach eigenen Angaben bewusst darauf, die finanziellen Vor- und Nachteile abschliessend zu quantifizieren.

Wichtig sei, dass die im Bericht aufgezeigten entlastenden und belastenden Spezialregeln für die Landwirtschaft bei der Weiterentwicklung der Agrarpolitik regelmässig daraufhin überprüft würden, ob sie noch zielführend und notwendig seien. Dies sei im Interesse sowohl der Landwirtschaft als auch der Konsumentinnen und Konsumenten sowie der Steuerzahlenden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

200 Menschen demonstrieren auf Bundesplatz gegen Rassismus
Schweiz

200 Menschen demonstrieren auf Bundesplatz gegen Rassismus

Schätzungsweise 200 Menschen haben am Samstagnachmittag auf dem Berner Bundesplatz an einer Kundgebung gegen Rassismus teilgenommen. Zur bewilligten Demonstration aufgerufen hatte eine Allianz aus 25 Organisationen.

Mehrere Motorradunfälle am Wochenende im Kanton Uri
Schweiz

Mehrere Motorradunfälle am Wochenende im Kanton Uri

Im Kanton Uri ist es am Wochenende zu Motorradunfällen gekommen. Bei einem Überholmanöver am Furkapass stiess am Sonntag ein 49-jähriger Motorradfahrer mit einem 35-jährigen zusammen, wobei sich der ältere am Bein verletzte.

Tochter von Nelson Mandela in Johannesburg gestorben
International

Tochter von Nelson Mandela in Johannesburg gestorben

Zindziswa "Zindzi" Mandela, die Tochter des 2013 verstorbenen südafrikanischen Freiheitskämpfers Nelson Mandela, ist tot. Das bestätigte dessen Enkelin Ndileka Mandela am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

UN-Bericht: Unterernährung ist gefährlich auf dem Vormarsch
International

UN-Bericht: Unterernährung ist gefährlich auf dem Vormarsch

Der Hunger weltweit ist auf dem Vormarsch. Nun könnte die Corona-Krise sogar einen sprunghaften Anstieg der Zahl der unterernährten Menschen bewirken. Derzeit ist mindestens jeder elfte Mensch unterernährt, wie aus dem Welternährungsbericht der Vereinten Nationen hervorgeht. Dazu gehören auch Millionen Kinder, die nicht genug zu essen bekommen, um gesund aufzuwachsen. Insgesamt schätzen die Experten in ihrer am Montag vorgelegten Studie, dass im Jahr 2019 rund 690 Millionen Menschen unterernährt waren - also knapp neun Prozent der Weltbevölkerung.