Parlament will mehr Geld für die Förderung der Verlagerung


News Redaktion
Schweiz / 03.06.20 11:06

Das Parlament will für die Förderung des unbegleiteten alpenquerenden Schienengüterverkehrs deutlich mehr Geld ausgeben als der Bundesrat. Es entschied, anstatt 90 Millionen 385 Millionen Franken auszulegen und die Förderzeit zu verlängern.

Der Güterverkehr durch die Alpen soll vermehrt auf der Schiene erfolgen. Das Parlament hat den Zahlungsrahmen dafür um mehrere hundert Millionen Franken erhöht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Der Güterverkehr durch die Alpen soll vermehrt auf der Schiene erfolgen. Das Parlament hat den Zahlungsrahmen dafür um mehrere hundert Millionen Franken erhöht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Bundesrat wollte den derzeit laufenden Zahlungsrahmen von 1,675 Milliarden Franken um 90 Millionen Franken auf 1,765 Milliarden Franken aufstocken und statt bis 2023 bis ins Jahr 2026 laufen lassen. Jeweils 30 Millionen Franken sollen pro zusätzliches Jahr zur Verfügung stehen.

Das Parlament will nun aber mehr. Nach dem Nationalrat beschloss am Mittwoch auch der Ständerat, die Unterstützung bis 2030 laufen zu lassen. Der Entscheid der kleinen Kammer fiel einstimmig.

Den Zahlungsrahmen will das Parlament statt um 90 Millionen um insgesamt 385 Millionen Franken aufstocken - das sind für sieben zusätzliche Jahre je 55 Millionen Franken. Die Vorlage ist bereit für die Schlussabstimmungen.

Die kleine Kammer folgte der Mehrheit seiner Verkehrskommission (KVF). Mit den Massnahmen soll das Verlagerungsziel von 650000 alpenquerenden Fahrten näher kommen. Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Lastwagenfahrten durch die Alpen auf knapp 900000. Das gesetzliche Ziel wurde aber weiterhin klar verfehlt.

Das sei weniger ein Problem der Schweiz, sagte Kommissionssprecher Thierry Burkart (FDP/AG). Es seien vor allem die umliegenden Länder, die ihre Hausaufgaben in der Verkehrspolitik nicht erledigt hätten. Eine Erhöhung und Verlängerung des Zahlungsrahmens sei dennoch sinnvoll. Die zusätzlichen Investitionen bis 2030 würden sich auszahlen.

Ständerat Stefan Engler (CVP/GR) nahm Bezug auf die Corona-Krise. Diese belaste die sowieso schon geforderte Güterverkehrsbranche enorm. Die Ertragseinbrüche sind hoch und sogar existenzgefährdend. Wenn der Bund kein zusätzliches Hilfspaket für den alpenquerenden Güterverkehr schnüre, riskiere er eine langfristige Schwächung der Verlagerung auf die Schiene.

Dem Bundesrat sei die aktuell schwierige Lage des Güterverkehrs bewusst, sagte Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga. Sie versprach, dass die Regierung beim Massnahmenpaket für den öffentlichen Verkehr auch den Güterverkehr miteinbeziehen werde.

Trotzdem bezeichnete Sommaruga die vom Parlament beschlossene Erhöhung als Maximalvariante. Das Parlament habe die Spendierhosen angezogen, sagte sie. Der Bundesrat sei skeptisch, ob die zusätzlichen Gelder die gewünschte Wirkung erzielten. Auch die Branche stehe in der Pflicht, denn die Probleme wie beispielsweise die Pünktlichkeit seien teilweise hausgemacht.

Mit Blick auf die Zulaufstrecken der Neat beschloss das Parlament eine Motion für einen Staatsvertrag für eine linksrheinische Zulaufstrecke über französischen Boden. Es will den Bundesrat beauftragen, mit Frankreich und Belgien eine Alternativroute für den Güterverkehr voranzutreiben.

Der Ausbau der Zulaufstrecke in Deutschland kommt nur schleppend voran, was die Verlagerung des Güterverkehrs verzögert. Die Motion fordert, den Ausbau dieser Strecke am rechten Rheinufer mit Nachdruck weiterzuverfolgen.

Sommaruga war mit der Motion einverstanden. Auch der Bundesrat beobachte mit einer gewissen Beunruhigung oder auch gewissen Verärgerung die Verspätung für die Zulaufstrecken in Deutschland, sagte sie. Das Nachbarland habe 15 Jahre Verspätung.

Sommaruga warnte aber vor falschen Hoffnungen. Für Frankreich sei die linksrheinische Strecke strategisch nicht vorrangig, es werde darum Überzeugungsarbeit brauchen. Es könne sein, dass die Schweiz auch finanziell zeigen müsse, dass dass sie enormes Interesse an dieser Strecke habe.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Velofahrer in Alpnachstad OW von betrunkenem Autolenker angefahren
Regional

Velofahrer in Alpnachstad OW von betrunkenem Autolenker angefahren

Ein Velofahrer ist am Sonntagabend gegen 19.45 Uhr leicht verletzt worden, als er von einem Auto in Alpnachstad angefahren wurde. Der beim Autofahrer durchgeführte Atemlufttest fiel mit 1,4 Promille positiv aus.

Luzerner Regierung will tiefste Löhne nicht anheben
Regional

Luzerner Regierung will tiefste Löhne nicht anheben

Die Luzerner Regierung will die tiefsten Lohnklassen, in denen überwiegend Frauen tätig sind, nicht anheben. Sie lehnt ein Postulat ab, das zudem erneut die Auslagerung von Arbeiten im Reinigungs- und Mensawesen an Private rückgängig machen will.

Präsidenten-Stichwahl in Polen beginnt
International

Präsidenten-Stichwahl in Polen beginnt

In Polen hat am Sonntag die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen. Die rund 30 Millionen Wahlberechtigten können sich zwischen Amtsinhaber Andrzej Duda und seinem oppositionellen Herausforderer Rafal Trzaskowski entscheiden.

Chance für Thun - Bewährungsprobe für St. Gallen
Sport

Chance für Thun - Bewährungsprobe für St. Gallen

Fünf Punkte zurück oder einen Punkt vorne: Neuchâtel Xamax steht im zweiten Spiel unter Trainer Stéphane Henchoz unter Zugzwang. Die Neuenburger treten in Thun zum Kellerduell an.