Parmelin spricht sich für verstärkten multilateralen Handel aus


News Redaktion
Wirtschaft / 13.10.21 01:07

Der multilaterale Handel sollte nach Ansicht von Bundespräsident Guy Parmelin und weiteren Teilnehmern am G20-Gipfel verstärkt werden, um einen nachhaltigen, starken und dauerhaften Wirtschaftsaufschwung zu erzielen.

Bundespräsident Guy Parmelin setzt sich für eine Stärkung des multilateralen Handels ein. Die WTO sei dabei ein wichtiger Pfeiler, sagte der Schweizer Wirtschaftsminister. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Bundespräsident Guy Parmelin setzt sich für eine Stärkung des multilateralen Handels ein. Die WTO sei dabei ein wichtiger Pfeiler, sagte der Schweizer Wirtschaftsminister. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Mit einer Belebung der Wirtschaft, die auf Handel und Investitionen fusse, liessen sich die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie dämpfen, sagte Parmelin am G20-Gipfel im italienischen Sorrento. Die multilaterale Zusammenarbeit sei der Schlüssel zum Erfolg.

Parmelin habe auf die grosse Bedeutung freier Märkte in Zeiten der Corona-Pandemie hingewiesen, teilte das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung, dem Parmelin vorsteht, mit. Die Welthandelsorganisation (WTO) sei dabei ein wichtiger Pfeiler.

Parmelin zeigte sich überzeugt, dass die kommenden Ministertagung der WTO Ende November in Genf die Chance biete, wichtige Ergebnisse für Handel und Gesundheit zu erzielen. Die Wirtschaftsminister betonten in Sorrento die Bedeutung eines raschen, gerechten und weltweiten Zugangs zu Impfstoffen und medizinischen Produkten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hünenberg ZG verliert ein Kantonsratsmandat an Cham ZG
Regional

Hünenberg ZG verliert ein Kantonsratsmandat an Cham ZG

Bei der Sitzverteilung im Zuger Kantonsrat kommt es aufgrund neuster Bevölkerungszahlen zu Verschiebungen: Cham erhält statt wie bisher 10 neu 11 Mandate. Hünenberg dafür ein Mandat weniger, nämlich fünf.

Sudan: Entmachteter Regierungschef unter Bewachung wieder zuhause
International

Sudan: Entmachteter Regierungschef unter Bewachung wieder zuhause

Im Sudan ist der beim Militärputsch entmachtete Ministerpräsident Abdullah Hamduk wieder zuhause und wird dort schwer bewacht. Hamduk und seine Frau seien am Abend in ihr Haus zurückgebracht worden, gab das Büro Hamduks in einer Mitteilung auf der Facebook-Seite des Informationsministeriums in der Nacht zum Mittwoch bekannt. Zuvor berichtete der Sender Al-Hadath darüber.

International

"Rick" trifft in Mexiko auf Land - Abschwächung zu Tiefdruckgebiet

Der Hurrikan "Rick" hat die mexikanische Pazifikküste erreicht.

Im Kanton Zug sollen Sozialdetektive auf die Pirsch gehen können
Regional

Im Kanton Zug sollen Sozialdetektive auf die Pirsch gehen können

Bei Verdacht auf Sozialhilfemissbrauch sollen die Behörden im Kanton Zug Personen beschatten lassen können. Der Regierungsrat hat die gesetzliche Grundlage vorgelegt für den Einsatz von Sozialdetektiven, wie er am Dienstag mitteilte.