Parmelin und Cassis empfangen US-Präsident Joe Biden in Genf


News Redaktion
Schweiz / 15.06.21 16:49

US-Präsident Joe Biden ist am Dienstagnachmittag an Bord der Air Force One auf dem Flughafen Genf Cointrin gelandet. Es handelt sich um den ersten Besuch Bidens als Präsident in der Schweiz.

US-Präsident Biden steigt nach seiner Ankunft in Genf aus der Air Force One aus. (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
US-Präsident Biden steigt nach seiner Ankunft in Genf aus der Air Force One aus. (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Nach der Landung wurde der 46. US-Präsident vom Schweizer Bundespräsidenten Guy Parmelin auf dem roten Teppich mit einem Handschlag begrüsst, wie auf TV-Bildern zu sehen war. Ebenfalls anwesend waren Aussenminister Ignazio Cassis und der Genfer Regierungsratspräsident Serge Dal Busco. Hygienemasken wurden keine getragen.

Am Flughafenzaun klatschten ein paar Dutzend Schaulustige nach der Landung Beifall. Die Genfer Bevölkerung hat überwiegend Verständnis für die weiträumigen Strassensperren gezeigt. Viele Menschen freuten sich über das internationale Rampenlicht.

Nach der Landung fuhr der US-Präsident los in Richtung Hotel Intercontinental, wo er während seiner Zeit in Genf logieren wird. Dort ist am Abend ein bilaterales Gespräch mit Parmelin und Cassis geplant.

Die Bundesräte wollten danach um 18.30 Uhr vor die Medien treten. Am Mittwochnachmittag folgt dann das mit Spannung erwartete Gipfeltreffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, der eigentliche Grund für Bidens Reise nach Genf.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erster Schuldspruch in Hongkong nach Sicherheitsgesetz
International

Erster Schuldspruch in Hongkong nach Sicherheitsgesetz

Zum ersten Mal hat ein Gericht in Hongkong ein Urteil nach dem umstrittenen Sicherheitsgesetz verhängt. Ein 24-Jähriger wurde am Dienstag in Chinas Sonderverwaltungsregion wegen Terrorismus und Anstiftung zum Separatismus verurteilt.

Deutscher Staat will Katastrophenschutz nicht an sich ziehen
International

Deutscher Staat will Katastrophenschutz nicht an sich ziehen

Nach der verheerenden Unwetterkatastrophe in Westdeutschland mit mehr als 170 Toten soll die Zusammenarbeit von Staat, den 16 Ländern und den Kommunen beim Katastrophenschutz verbessert werden.

Osaka und ihre komplizierte Rolle als Aushängeschild
Sport

Osaka und ihre komplizierte Rolle als Aushängeschild

Tennisprofi Naomi Osaka, der wohl grösste Star der Spiele in Tokio, lässt sich auch von Viktorija Golubic nicht stoppen. Für sie zählt nur Gold, doch sie trägt oft schwer am Joch des Aushängeschilds.

Das bringt der nächste Olympia-Tag
Sport

Das bringt der nächste Olympia-Tag

Der letzte grosse Auftritt von Giulia Steingruber sowie die Tennis-Halbfinals mit Belinda Bencic und Viktorija Golubic stehen in Tokio am Donnerstag im Zentrum Interesses aus Schweizer Sicht.