Patient erschlägt anderen Patienten: Freispruch für Luzerner Arzt


News Redaktion
Regional / 20.07.21 10:43

Ein ehemaliger Arzt der Psychiatrischen Klinik St. Urban ist vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. Er musste sich vor dem Bezirksgericht Willisau LU verantworten, weil 2017 ein Patient einen anderen Klinikinsassen erschlagen hatte.

Ein ehemaliger Arzt der psychiatrischen Klinik in St. Urban ist vom Bezirksgericht Willisau LU freigesprochen worden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/LUZERNER PSYCHIATRIE LUPS)
Ein ehemaliger Arzt der psychiatrischen Klinik in St. Urban ist vom Bezirksgericht Willisau LU freigesprochen worden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/LUZERNER PSYCHIATRIE LUPS)

Das Kantonsgericht Luzern bestätigte am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA den von CH-Media-Zeitungen vermeldeten Freispruch. Die Urteilsbegründung steht noch aus, der Freispruch ist noch nicht rechtskräftig. Der Staatsanwalt hatte am 8. Juli vor dem Gericht eine bedingte Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu je 100 Franken und eine Busse von 1500 Franken gefordert.

Der Vorfall passierte am Karfreitag 2017. Ein heute 37-jähriger Kranführer und ehemaliger Kickboxer war von seiner Familie in hochpsychotischem Zustand in die Klinik eingeliefert worden. Nach dem Eintrittsgespräch wurde er in einem Doppelzimmer untergebracht, wo bereits ein 85-jähriger Patient schlief.

Der neu eingelieferte Patient hörte Stimmen, die ihm sagten, dass der Satan im anderen Bett liege. Es sei aus mit ihm. Daraufhin schlug der Patient den Schlafenden mit Fäusten und dem Fuss zu Tode. Das Kantonsgericht verurteilte ihn dafür wegen vorsätzlicher Tötung, verzichtete wegen Schuldunfähigkeit aber auf eine Strafe und wies ihn in eine Klinik ein.

Der Staatsanwalt warf dem Arzt vor, durch sein passives Verhalten und unsorgfältiges Handeln die Tötung ermöglicht zu haben. So habe er dem späteren Täter keine Medikamente gegeben und ihn ohne Überwachung in einem Doppelzimmer unterbringen lassen.

Der Patient tötete das Opfer, nicht mein Mandant, sagte der Verteidiger vor Gericht. Auch sei es nicht der Arzt gewesen, der entschieden habe, den späteren Täter in einem Doppelzimmer unterzubringen.

Der Beschuldigte sagte vor Gericht, man habe nicht auf eine Selbst- oder Fremdgefährdung schliessen können, da keine fürsorgerische Unterbringung angeordnet worden sei. Auch sei der Patient nach dem Eintrittsgespräch beruhigt gewesen, habe nur noch schlafen wollen. Man könne nicht jeden Eingewiesenen zwangsweise Medikamente geben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Waren unter falschen Namen bestellt und nie bezahlt
Schweiz

Waren unter falschen Namen bestellt und nie bezahlt

Die Thurgauer Polizei hat einen Mann ermittelt, der im Internet Waren für einige zehntausend Franken unter falschen Namen bestellt hat. Ihm droht eine Verurteilung wegen Betrugs.

Dietsche und Kora laufen an der Seite von Kambundji und Del Ponte
Sport

Dietsche und Kora laufen an der Seite von Kambundji und Del Ponte

Die Schweizer 4x100-m-Staffel läuft am Donnerstag ab 10.09 Uhr in der zweiten Vorlauf-Serie um den Finaleinzug in Tokio.

Tote und Verletzte bei Zugunglück in Tschechien
International

Tote und Verletzte bei Zugunglück in Tschechien

Ein aus der deutschen Stadt München kommender Expresszug ist in Tschechien mit einem Personenzug zusammengestossen. Zwei Menschen seien bei dem Unglück ums Leben gekommen, berichtete die Agentur CTK am Mittwoch unter Berufung auf die Rettungskräfte.

Ende des Mietmoratoriums: Biden nimmt Bundesstaaten in die Pflicht
International

Ende des Mietmoratoriums: Biden nimmt Bundesstaaten in die Pflicht

Die US-Regierung sieht vorerst keine Möglichkeit, ein wegen der Pandemie verhängtes Moratorium für Zwangsräumungen von säumigen Mietern zu erneuern.