Pelé aus dem Spital und wieder ins Spital


Roman Spirig
Sport / 10.04.19 07:01

Brasiliens Fussball-Legende Pelé hat nach einem fünftägigen Aufenthalt ein Spital in Paris verlassen - und liess sich nach seiner Rückkehr nach São Paulo erneut in eine Klinik einweisen.

Pelé aus dem Spital und wieder ins Spital (Foto: KEYSTONE / EPA / IAN LANGSDON)
Pelé aus dem Spital und wieder ins Spital (Foto: KEYSTONE / EPA / IAN LANGSDON)

"Es werden Aufnahme-Untersuchungen vorgenommen. Er ist bei guter Gesundheit", teilten die Verantwortlichen der Klinik mit. In Frankreich war der 78-jährige Pelé wegen einer Harnweg-Infektion behandelt worden.

Pelés Gesundheit hat in den vergangenen Jahren wiederholt Anlass zur Sorge gegeben. Er hat sich unter anderem ein zweites Mal einer Hüft-Operation unterzogen, nachdem ein erster Eingriff nicht gut verlaufen war. Dazu kommen ein Eingriff an der Wirbelsäule und Knie-Probleme.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kriens schliesst Rechnung mit einer schwarzen Null
Regional

Kriens schliesst Rechnung mit einer schwarzen Null

Die Finanzen der Luzerner Vorortsgemeinde Kriens präsentiert eine ausgeglichene Rechnung 2018. Der Stadtrat sieht sich auf Kurs, betont aber, dass er seine Finanzstrategie überdenken wolle.

In Schwyz sinkt die Autosteuer um einen Viertel
Regional

In Schwyz sinkt die Autosteuer um einen Viertel

Der Schwyzer Kantonsrat hat sich für eine Reduktion der Motorfahrzeugsteuer ausgesprochen. Ein Rückweisungsantrag der GLP hatte keine Chance.

Luzerner Verkehrshaus rüstet für Flugfans auf
Regional

Luzerner Verkehrshaus rüstet für Flugfans auf

"Die Schweiz fliegt!": Das Schwerpunktthema im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern findet seit Dienstag eine Fortsetzung. Im Fokus stehen ein Cessna-Wasserflugzeug und ein ausgedienter Ambulanzjet.

An Ostern wird es nur kleine Mengen Schweizer Spargeln geben
Schweiz

An Ostern wird es nur kleine Mengen Schweizer Spargeln geben

Über die Ostertage wird es nur wenig Schweizer Spargeln im Detailhandel zu kaufen geben. Wegen des kühlen Wetters ist "die Königin der Gemüse" nur langsam gewachsen.