Pelosi lädt Biden zu erster Kongress-Ansprache am 28. April ein


News Redaktion
International / 14.04.21 03:45

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat US-Präsident Joe Biden eingeladen, seine erste Rede vor beiden Kammern des Kongresses zu halten.

ARCHIV - Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, lädt US-Präsident Joe Biden ein, seine erste Rede vor beiden Kammern des Kongresses zu halten. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa/Archiv (FOTO: Keystone/AP/Patrick Semansky)
ARCHIV - Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, lädt US-Präsident Joe Biden ein, seine erste Rede vor beiden Kammern des Kongresses zu halten. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa/Archiv (FOTO: Keystone/AP/Patrick Semansky)

Sie lade ihn dazu ein, am 28. April seine Vision für die Bewältigung der Herausforderungen und Chancen dieses historischen Moments im Kongress darzulegen, hiess es in einem am Dienstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Brief Pelosis an Biden. In dem Schreiben lobte die Pelosi die historische und umgestaltende Führung Bidens, der seit dem 20. Januar im Amt ist. Pelosi und Biden gehören beide der Demokratischen Partei an.

Die erste Ansprache eines neu gewählten US-Präsidenten bei einer gemeinsamen Sitzung des Repräsentantenhauses und des Senats im US-Kapitol gilt nicht als Rede zur Lage der Nation, die ansonsten jährlich erfolgt. Bidens erste so bezeichnete Rede steht erst im nächsten Jahr an. Zuletzt hatte im Februar vergangenen Jahres Bidens Vorgänger Donald Trump eine Ansprache zur Lage der Nation vor dem Kongress gehalten.

Der Republikaner hatte darin vor allem die Erfolge seiner Amtszeit gelobt. Pelosi hatte das Redemanuskript danach vor laufenden Kameras zerrissen und damit für einen Eklat gesorgt. Präsidenten nutzen die jährliche Rede häufig, um neue Initiativen oder Gesetze anzukündigen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Behörden sprechen von Einzeltäter bei Angriff auf Schule in Russland
International

Behörden sprechen von Einzeltäter bei Angriff auf Schule in Russland

Hinter dem blutigen Angriff auf eine Schule in Russland steht nach Darstellung der Behörden ein Einzeltäter. "Es gab nur einen Täter", sagte eine Behördensprecherin am Dienstag der Agentur Interfax zufolge in der Stadt Kasan.

Japans Regierungschef hält trotz Druck an den Spielen fest
Sport

Japans Regierungschef hält trotz Druck an den Spielen fest

Der politisch zunehmend unter Druck stehende japanische Regierungschef Yoshihide Suga will die Olympischen Spiele in Tokio trotz scharfer Kritik durchziehen.

Cup gewinnen und absteigen - nein danke
Sport

Cup gewinnen und absteigen - nein danke

Nach dem Sieg des FC Vaduz in Lugano ist der Druck auf St. Gallen - wie auch auf den FCZ - angewachsen. Ein Sieg gegen Schlusslicht Sion am Sonntagnachmittag käme dem Cupfinalisten doppelt zupass.

Hoarau, Torschützenkönig a.D., kann es noch
Sport

Hoarau, Torschützenkönig a.D., kann es noch

Der Match, der St. Gallen aus dem Abstiegskampf herausführen sollte, wird für die Ostschweizer zur neuerlichen Enttäuschung. Guillaume Hoarau schiesst in St. Gallen drei Tore zum Sittener 3:0-Sieg.