Pelosi verteidigt ihren Trip nach Taiwan


News Redaktion
International / 09.08.22 19:03

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat ihren Besuch in Taiwan trotz der massiven Spannungen mit China verteidigt. "Ja, es hat sich gelohnt", sagte die 82-Jährige, die in der vergangenen Woche nach Asien gereist war, dem US-Sender NBC am Dienstag in einem Interview. "Das, was die Chinesen jetzt tun, ist das, was sie immer tun", sagte sie mit Blick auf neue Militärmanöver in der Strasse von Taiwan. Die Demokratin sagte, sie habe "überwältigende parteiübergreifende Unterstützung" für ihren Besuch erfahren.

ARCHIV - Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, spricht während einer Pressekonferenz mit einer von Pelosi angeführten Kongressdelegation in der US-Botschaft in Tokio. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eugene Hoshiko)
ARCHIV - Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, spricht während einer Pressekonferenz mit einer von Pelosi angeführten Kongressdelegation in der US-Botschaft in Tokio. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eugene Hoshiko)

Nach Einschätzung Pelosis befindet sich Chinas Staats- und Regierungschef Xi Jinping in einer "schwierigen Lage". Er habe Probleme mit seiner Wirtschaft, ausserdem wolle er wiedergewählt werden. "Er verhält sich wie ein ängstlicher Tyrann."

Die chinesische Führung lehnt offizielle Kontakte anderer Länder zu Taiwan ab und empfindet Besuche wie den von Pelosi als Provokation, weil sie die Insel als Teil der Volksrepublik ansieht. Hingegen versteht sich Taiwan längst als unabhängig. Mit ihren seit der vergangenen Woche anhaltenden Manövern übt die Volksbefreiungsarmee nicht nur eine See- und Luftblockade, sondern auch eine mögliche Eroberung der Insel.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kleine Privatbanken verzeichnen weiterhin tiefe Profitabilität
Wirtschaft

Kleine Privatbanken verzeichnen weiterhin tiefe Profitabilität

Die kleinsten Privatbanken sind weiterhin deutlich weniger profitabel als ihre grossen Konkurrenten. Diese Entwicklung habe sich in den vergangenen Jahren noch akzentuiert, heisst es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens PWC.

Ladendiebe klauen in Cham ZG Waren im Wert von 3700 Franken
Regional

Ladendiebe klauen in Cham ZG Waren im Wert von 3700 Franken

Die Polizei hat in Cham zwei Kriminaltouristen festgenommen. Die beiden Männer füllten in einem Geschäft an der Hinterbergstrasse einen Einkaufswagen und schoben ihn aus dem Laden, ohne die Waren zu bezahlen. Die Polizei fand in ihrem Auto mutmassliches Deliktsgut im Wert von rund 3700 Franken.

Starkes und überdurchschnittliches Prämienwachstum in Graubünden
Schweiz

Starkes und überdurchschnittliches Prämienwachstum in Graubünden

Die Prämien für die Krankenkasse wachsen in Graubünden nächstes Jahr beträchtlich und leicht über dem nationalen Durchschnitt. Die mittlere Prämie über alle Alterklassen wächst um 6,8 Prozent auf 294 Franken. Der Landesdurchschnitt liegt bei einem Plus von 6,6 Prozent und einer Prämie von 335 Franken.

Österreichs Ex-Kanzler verteidigt Entscheidung zu russischem Gas
International

Österreichs Ex-Kanzler verteidigt Entscheidung zu russischem Gas

Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz hat die Entscheidungen verteidigt, sich bei der Energieversorgung auf russisches Gas zu verlassen.