Permafrost in der Schweiz erreichte vielerorts Rekord-Temperaturen


Roman Spirig
Schweiz / 08.04.21 12:00

Die Permafrost-Temperaturen haben vielerorts Rekordwerte erreicht. Ebenfalls waren die aufgetauten obersten Schichten des Permafrosts so dick wie noch nie, wie Messungen des Schweizer Permafrostmessnetzes Permos zeigen.

Permafrost in der Schweiz erreichte vielerorts Rekord-Temperaturen (Foto: KEYSTONE /  / )
Permafrost in der Schweiz erreichte vielerorts Rekord-Temperaturen

Die Erwärmung des alpinen Permafrosts in der Schweiz setzte sich auch im hydrologischen Jahr 2019/2020 fort und verstärkte sich, wie die Schweizerische Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) am Donnerstag mitteilte.

Die registrierten Lufttemperaturen in der Höhe lagen im Winter bis zu einem Grad über dem Durchschnitt der letzten Jahre. Zudem fiel in hohen Lagen bereits früh Schnee und isolierte den Untergrund. So lagen die gemessenen Bodentemperaturen Ende September 2020 in der Nähe oder sogar über den bisherigen Rekordwerten der Jahre 2003, 2015 und 2018.

In den Bohrlöchern des Permos-Netzwerks registrierten die Glaziologen eine so dicke sommerliche Auftauschicht wie noch nie. So zum Beispiel am Schilthorn BE: Dort hat sich die Mächtigkeit der obersten, auftauenden Schicht seit Beginn der Messungen im Jahr 1998 mehr als verdoppelt und reichte elf Meter in die Tiefe. Am Flüelapass GR tauten die obersten drei Meter auf.

Auch in den tieferen Schichten hätten die gemessenen Temperaturen die bisherigen Rekordwerte von 2015 weitgehend erreicht oder übertroffen, hiess es. So nahmen beispielsweise auf dem Stockhorn bei Zermatt VS die Permafrost-Temperaturen in zwanzig Metern Tiefe in den letzten zwanzig Jahren um rund 0,8 Grad zu.

Ebenfalls fliessen die Blockgletscher immer schneller ins Tal: Die Geschwindigkeiten der eishaltigen Schuttmassen liegen nahe oder sogar über dem bisherigen Rekord aus dem Jahr 2015, so die SCNAT.

Seit dem Jahr 2000 dokumentiert Permos den Zustand und die Veränderung des Permafrosts in den Schweiz Alpen. Als Permafrost wird ständig gefrorener Boden bezeichnet, der in der Schweiz etwa fünf Prozent des Landesfläche bedeckt. Taut er auf, kann der Boden an Stabilität verlieren, was beispielsweise zu Hangrutschungen, Felsstürzen oder Murgängen führen kann.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca
International

Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca

Dänemark verzichtet als erstes EU-Land auf den Corona-Impfstoff von Astrazeneca. Die Impfkampagne werde ohne das Präparat des britisch-schwedischen Unternehmens fortgesetzt.

Chinesische Wirtschaft legt um 18,3 Prozent zu
Wirtschaft

Chinesische Wirtschaft legt um 18,3 Prozent zu

Vor einem Jahr lag die zweitgrösste Volkswirtschaft nach Ausbruch der Pandemie am Boden. Nun legt sie den grössten Wachstumssprung seit gut 30 Jahren hin. Die knallharten Massnahmen der Regierung zur Bekämpfung des Coronavirus scheinen sich auszuzahlen.

Genf-Servette setzt sich im Schlussspurt durch
Sport

Genf-Servette setzt sich im Schlussspurt durch

Den Reigen der Heimsiege in den Playoffs-Viertelfinals komplettiert der Genève-Servette Hockey Club. In den letzten neun Minuten machen die Genfer gegen Freiburg aus einem 1:1 einen 3:1-Sieg.

Leicht verletzte Frau nach Zimmerbrand in Winterthur-Wülflingen
Schweiz

Leicht verletzte Frau nach Zimmerbrand in Winterthur-Wülflingen

Bei einem Brand eines Zimmers in einem Appartementhaus in Winterthur-Wülflingen ist am Mittwochnachmittag eine Frau verletzt worden. Es entstand ein Sachschaden von über einhunderttausend Franken, wie die Kantonspolizei Zürich am Mittwochabend mitteilte.