Perrin vom Vorwurf der Rassendiskriminierung erneut freigesprochen


News Redaktion
Schweiz / 13.05.22 14:13

Der ehemalige SVP-Nationalrat Yvan Perrin ist vom Bundesgericht vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen worden. Die Richter wiesen damit den Rekurs der Neuenburger Staatsanwaltschaft ab, die eine Verurteilung des Politikers beantragt hatte.

Yvan Perrin (rechts) mit seinem Verteidiger, Nationalrat Jean-Luc Addor (links), beim Prozessauftakt am Neuenburger Kantonsgericht im vergangenen Herbst. (Archivbild) (FOTO: Keystone/LAURENT GILLIERON)
Yvan Perrin (rechts) mit seinem Verteidiger, Nationalrat Jean-Luc Addor (links), beim Prozessauftakt am Neuenburger Kantonsgericht im vergangenen Herbst. (Archivbild) (FOTO: Keystone/LAURENT GILLIERON)

Die Staatsanwaltschaft warf Perrin vor, dass dieser im April 2019 auf seiner Facebook-Pinnwand Kommentare Dritter, in denen zu Hass und Gewalt gegen Personen aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit aufgerufen wurde, nicht gelöscht habe. Diese Kommentare seien für die breite Öffentlichkeit lesbar gewesen. Zuvor hatte sich Perrin im Zusammenhang mit einem Artikel in der Zeitung "24 heures" über die Qatar Papers und die Muslimbruderschaft im sozialen Netzwerk abwertend über Muslime geäussert.

Das Bundesgericht bestätigte in dem am Freitag veröffentlichten Urteil die Entscheide der Vorinstanzen. Schon das Neuenburger Polizeigericht im Juli 2020 sowie das Kantonsgericht im September 2021 hatten Perrin freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft forderte für den 55-Jährigen eine bedingte Geldstrafe von 90 Tagessätzen mit einer Bewährungsfrist von zwei Jahren.

Die Lausanner Richter begründeten den Freispruch insbesondere mit der fehlenden Rechtsgrundlage. Das geltende Schweizer Recht enthalte keine Norm für die strafrechtliche Verantwortlichkeit von Internetdienstleistern wie Facebook oder der Nutzer solcher Netzwerke.

Eine strafrechtliche Verantwortlichkeit Perrins schloss das Bundesgericht aus, weil dieser als Inhaber des Facebook-Kontos von den fraglichen Beiträgen keine Kenntnis gehabt habe. Es stellte fest, dass der Angeklagte zwar ein Risiko für die Hinterlegung rechtswidriger Beiträge geschaffen habe, indem er seine Pinnwand öffentlich machte und heikle politische Themen ansprach.

Nach Ansicht der Lausanner Richter übersteigt diese Gefahr das gesellschaftlich Erlaubte allerdings nur dann, wenn der Betroffene Kenntnis vom Inhalt der problematischen Inhalte hatte, die seiner Pinnwand hinzugefügt wurden. Der Inhaber des Facebook-Kontos habe jedoch bis zur Eröffnung des Strafverfahrens nicht gewusst, dass dort rechtswidrige Inhalte Dritter zu finden waren.

Dem Angeklagten könne im übrigen auch nicht vorgeworfen werden, in strafbarer Weise pflichtwidrig untätig geblieben zu sein, indem er die Inhalte auf seiner Pinnwand nicht betreut habe. Eine solche Pflicht zur Überwachung und Betreuung eines Social-Media-Kontos durch seinen Kontoinhaber könne auch nicht von den diesbezüglich von der Staatsanwaltschaft geltend gemachten Kriterien abhängig gemacht werden.

Zu diesen von der Staatsanwaltschaft genannten Kriterien gehörten namentlich die Brisanz der fraglichen Themen, der Kreis der potentiellen Empfänger der Beiträge oder die Anzahl und die Auffälligkeit der Kommentare, die als Reaktion auf den ursprünglichen Beitrag gepostet wurden.

Eine entsprechende Überwachungspflicht würde gänzlich auf einer heiklen, schwer vorhersehbaren und offenkundig subjektiven Beurteilung beruhen, urteilt das Bundesgericht. Daraus ergäbe sich überdies eine nahezu permanente, umfassende und damit äusserst weitgehende Sorgfaltspflicht. Da keine gesetzliche Norm dies ausdrücklich vorsehe, würde damit das Legalitätsprinzip ("keine Strafe ohne Gesetz") verletzt.

Der SVP-Politiker zeigte sich zufrieden mit dem Urteil des Bundesgerichts. Im Radiosender RTN sprach Perrin von einem Sieg für die Meinungsfreiheit. "Die Denunziation war mit einem muslimischen Verein verbunden, der darauf abzielte, die Gegner dieser Islamisierungspolitik zum Schweigen zu bringen", sagte er.

Perrin galt während mehreren Jahren als Aushängeschild und Hoffnungsträger der SVP in der Romandie. Der ehemalige Nationalrat und Neuenburger Staatsrat hält sich politisch heute eher im Hintergrund. In der Funktion eines Generalsekretärs unterstützt der 55-Jährige die Genfer SVP bei der Vorbereitung der kantonalen Wahlen 2023. (Urteil 6B_1360/2021 vom 7. April 2022)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bolsonaro-Gegner verzichtet auf Präsidentschaftskandidatur
International

Bolsonaro-Gegner verzichtet auf Präsidentschaftskandidatur

In Brasilien hat der ehemalige Gouverneur des Bundesstaates São Paulo, João Doria, seinen Verzicht auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl im Oktober erklärt. Der Politiker von der konservativen Partei PDSB - einer der schärfsten Kontrahenten von Präsidenten Jair Bolsonaro - erklärte am Montag in der Millionenmetropole São Paulo: "Mir ist heute klar, dass ich nicht die Wahl der Parteispitze bin." Deshalb ziehe er sich "mit einem verwundeten Herzen, aber mit leichter Seele" zurück.

Oxfam fordert höhere Steuern für Konzerne und Vermögende
International

Oxfam fordert höhere Steuern für Konzerne und Vermögende

Zur Bekämpfung der weltweiten Ungleichheit fordert die Organisation Oxfam zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums (WEF) eine stärkere Besteuerung von Konzernen und sehr hohen Vermögen. Die Pandemiefolgen und rasant steigende Preise befeuern laut Oxfam die Armut.

Orban verhängt Notstand wegen Kriegs in der Ukraine
International

Orban verhängt Notstand wegen Kriegs in der Ukraine

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban verhängt wegen des Kriegs in der benachbarten Ukraine den Notstand in seinem Land. Die Regelung tritt am Mittwoch 00.00 Uhr MESZ in Kraft, teilte der rechtsnationale Politiker in einem Video auf seiner Facebook-Seite mit. Der Notstand erlaubt es Orban, geltende Gesetze aufzuheben und Zwangsmassnahmen auf dem Verordnungsweg zu treffen.

Zwei Dutzend Bewohner evakuiert wegen Kellerbrand in Zell
Schweiz

Zwei Dutzend Bewohner evakuiert wegen Kellerbrand in Zell

Wegen eines Kellerbrands in einem Mehrfamilienhaus in Zell musste die Feuerwehr am Montagabend rund zwei Dutzend Personen evakuieren - teilweise mit einer Autodrehleiter. Verletzt wurde niemand. Im Keller und im Treppenhaus entstand ein Schaden von mehreren zehntausend Franken.