Personenfreizügigkeit wurde 2020 wegen Corona weniger genutzt


Roman Spirig
Regional / 15.09.21 12:25

2020 haben wegen der Coronapandemie deutlich weniger Personen aus einem EU- oder Efta-Land kurzfristig im Kanton Luzern gearbeitet. Bei den Kontrollen habe sich gezeigt, dass auch während der Pandemie die Lohn- und Arbeitsbedingungen eingehalten worden seien, teilte WAS Wirtschaft Arbeit Soziales am Mittwoch mit.

Personenfreizügigkeit wurde 2020 wegen Corona weniger genutzt (Foto: KEYSTONE / DPA / A4281/_CHRISTIAN CHARISIUS)
Personenfreizügigkeit wurde 2020 wegen Corona weniger genutzt (Foto: KEYSTONE / DPA / A4281/_CHRISTIAN CHARISIUS)

Erbringt jemand aus der EU oder aus einem Efta-Staat im Kanton Luzern eine grenzüberschreitende Dienstleistung, muss diese der kantonalen Organisation WAS gemeldet werden. Solche Arbeitseinsätze sind auf 90 Tage beschränkt. Während 2019 insgesamt 23283 Meldungen eingegangen seien, seien es 2020 noch 17471 Meldungen gewesen, teilte WAS mit.

Das WAS führte 744 Kontrollen durch, die 2141 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer betrafen. Ein eigentliches Lohndumping sei nicht festgestellt worden, wohl aber einzelne Lohnunterbietungen, hiess es in der Mitteilung.

Zur Schwarzarbeit gingen 557 Verdachtsmeldungen ein. Davon seien in 386 Fällen die Hinweise konkret genug gewesen, um eine Kontrolle durchzuführen, teilte WAS mit. Total seien 620 Personen kontrolliert worden. Es sei in 248 Fällen Verstösse gegen das Ausländerrecht, das Sozialversicherungsrecht und das Quellensteuerrecht festgestellt worden.

Die Grenze zwischen Schwarzarbeit und legaler Tätigkeit sei oft fliessend und nicht auf den ersten Blick zu erkennen, teilte WAS mit. Die Feststellungen von solchen Sachverhalten seien nur mit einem sehr grossen Aufwand möglich. Teilweise würde auch die Polizei zugezogen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

20-Jähriger bei Auseinandersetzung in Geuensee LU tödlich verletzt
Regional

20-Jähriger bei Auseinandersetzung in Geuensee LU tödlich verletzt

Bei einer Auseinandersetzung im Gewerbegebiet von Geuensee LU ist am Samstagabend ein 20-jähriger Mann tödlich verletzt worden. Auch mehrere weitere Personen zogen sich teils Verletzungen zu. Die Polizei nahm mehrere Personen fest.

Kommerzieller Flugverkehr zur Vulkan-Insel La Palma unterbrochen
International

Kommerzieller Flugverkehr zur Vulkan-Insel La Palma unterbrochen

Wegen grosser Mengen Vulkanasche war der kommerzielle Flugverkehr mit der spanischen Kanareninsel La Palma am Samstag weiterhin unterbrochen. Flüge zu den Nachbarinseln Teneriffa und La Gomera wurden jedoch wieder aufgenommen, teilte die Fluggesellschaft Binter auf Twitter mit.

Kadetten Schaffhausen besiegen den Meister
Sport

Kadetten Schaffhausen besiegen den Meister

In der Handball-Meisterschaft gewinnt Kadetten Schaffhausen das Spitzenspiel auswärts bei Meister Pfadi Winterthur 33:30.

Putin lobt russische Parlamentswahl als offen und gesetzeskonform
International

Putin lobt russische Parlamentswahl als offen und gesetzeskonform

Ungeachtet nicht abreissender Manipulationsvorwürfe hat Russlands Präsident Wladimir Putin die Parlamentswahl in seinem Land vor rund einer Woche als frei und fair gelobt.