Pete Townshend: Neue Who-Songs wären fast "im Abfalleimer gelandet"


News Redaktion
International / 21.11.20 14:29

Pete Townshend (75), Songschreiber und Gitarrist der legendären britischen Rockband The Who, hat in seinem Roman "Das Zeitalter der Angst" schwierige Phasen der eigenen Kindheit verarbeitet. Er habe zwei Jahre bei seiner Grossmutter verbracht, die massive psychische Probleme hatte, sagte der Musiker im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). "Diese Erfahrungen waren die Basis für den Roman."

ARCHIV - Pete Townshend, Gitarrist der legendären britischen Rockband The Who. Foto: Nancy Kaszerman/ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Wire/Nancy Kaszerman)
ARCHIV - Pete Townshend, Gitarrist der legendären britischen Rockband The Who. Foto: Nancy Kaszerman/ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Wire/Nancy Kaszerman)

Im vorigen Jahr hatte Townshend mit Sänger Roger Daltrey (76) das Album Who veröffentlicht. In dem Interview sprach er über die komplizierte Zusammenarbeit mit seinem Bandkollegen. Für dieses Album hatte ich 15 bis 20 Songs geschrieben, aufgenommen und ihm geschickt. Und dann bekam ich fünf Monate keine Rückmeldung. Alleine hätte er die Songs aber nicht veröffentlicht. Die wären im Abfalleimer gelandet, weil ich total verunsichert war, was ich allein unter dem Who-Banner machen konnte.

Abseits der Bühne treffe er Daltrey nicht, er bezeichne ihn auch nicht als Freund, aber es gibt eine enorme Zuneigung füreinander, so Townshend. Live-Auftritte machten ihn nicht so glücklich wie andere Musiker: Weil es mir nicht so viel gibt, live aufzutreten, ist es für mich viel wichtiger, ein neues Album zu machen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Maria Pappa (SP) gewinnt Stadtpräsidium von St. Gallen
Schweiz

Maria Pappa (SP) gewinnt Stadtpräsidium von St. Gallen

St. Gallen hat erstmals eine Stadtpräsidentin. Die SP-Stadträtin Maria Pappa gewann am Sonntag den zweiten Wahlgang mit rund 2600 Stimmen Vorsprung vor Mathias Gabathuler. Der FDP-Kandidat schaffte den Sprung in den Stadtrat.

Iranischer Atomphysiker ermordet - UN-Chef für Zurückhaltung
International

Iranischer Atomphysiker ermordet - UN-Chef für Zurückhaltung

Nach der Ermordung eines hochrangigen iranischen Atomphysikers und Schuldzuweisungen Teherans an die Adresse Israels hat UN-Generalsekretär António Guterres Zurückhaltung angemahnt.

St. Gallen bis am 1. Dezember in Quarantäne
Sport

St. Gallen bis am 1. Dezember in Quarantäne

Die für diesen Sonntag geplante Super-League-Partie zwischen Zürich und St. Gallen kann nicht stattfinden.

Neues Schulhaus scheitert in Erstfeld UR auch im zweiten Anlauf
Regional

Neues Schulhaus scheitert in Erstfeld UR auch im zweiten Anlauf

Auch im zweiten Anlauf scheitern die Pläne für ein neues Schulhaus in Erstfeld. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag das Sanierungsprojekt für das Jagdmatt-Schulhaus mit einem Nein-Stimmenanteil von 53,5 Prozent abgelehnt.