Petition für den Erhalt des Spitals Appenzell


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 16:03

Eine Petition mit knapp 1500 Unterschriften fordert, dass in Appenzell ein Spital mit einer stationären Abteilung bestehen bleibt. Die Petition wurde mit Ross und Wagen von Albert Rusch (Weissbad) auf einem symbolischen Spitalbett liegend eingereicht.

Übergabe der Petiton für den Erhalt eines Spitals am 30. April vor dem Rathaus in Appenzell: Heidi Fässler-Koller überreicht Ratsschreiber Markus Dörig die rote Schachtel mit den Unterschriftenbögen. Im Hintergrund Albert Rusch im symbolischen Spitalbett auf dem Pferdewagen. (FOTO: Keystone-SDA/Hans Ulrich Gantenbein)
Übergabe der Petiton für den Erhalt eines Spitals am 30. April vor dem Rathaus in Appenzell: Heidi Fässler-Koller überreicht Ratsschreiber Markus Dörig die rote Schachtel mit den Unterschriftenbögen. Im Hintergrund Albert Rusch im symbolischen Spitalbett auf dem Pferdewagen. (FOTO: Keystone-SDA/Hans Ulrich Gantenbein)

1492 Personen unterzeichneten die Bittschrift, wie die Innerrhoder Ratskanzlei am Montag mitteilte. Die Standeskommission (Regierung) nahm von der Eingabe Kenntnis. Am kommenden Wochenende entscheiden die Innerrhoder Stimmberechtigten in einer Urnenabstimmung über den Bau eines neuen Spitals in Appenzell.

Die Landsgemeinde 2018 hatte den nötigen Kredit von 41 Millionen Franken bewilligt. Trotzdem soll das Spital nicht gebaut werden: Standeskommission und Grosser Rat stellen den Antrag, auf die Fortsetzung des Bauprojekts sei zu verzichten. Der Betrieb einer stationären Abteilung sei in Zukunft nicht mehr möglich.

Gegen den Spital-Verzicht wehrt sich eine Gruppe von etwa 20 Petitionären rund um Züslis Albert Albert Rusch aus Weissbad AI. Sie reichten ihre Unterschriften am vergangenen Freitag mit Ross und Wagen bei der Ratskanzlei in Appenzell ein. Rusch lag dabei - originell und publikumswirksam - in einem symbolischen Spitalbett, das auf die Kutsche montiert wurde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanada lässt Biontech-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu
International

Kanada lässt Biontech-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu

In Kanada darf der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer nun auch 12- bis 15-Jährigen verabreicht werden. Dies teilte die federführende Gesundheitsbehörde Health Canada am Mittwoch "nach eingehender und unabhängiger wissenschaftlicher Prüfung" mit. Sie bezeichnete die Genehmigung als wichtigen Meilenstein im Kampf gegen die Pandemie. Laut Biontech ist Kanada eines der ersten Länder weltweit, in dem der Impfstoff für diese Altersgruppe eingesetzt werden darf. Zuvor galt für das Vakzin ein Mindestalter von 16 Jahren.

Berlin bekommt Pandemiefrühwarnzentrum der WHO
International

Berlin bekommt Pandemiefrühwarnzentrum der WHO

In Berlin entsteht eine Art Pandemiefrühwarnzentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Das Zentrum soll im Herbst an den Start gehen, wie der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn am Mittwoch zusammen mit WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus ankündigte.

Kambodscha meldet Corona-Rekordzahl - Lockdown wird aber aufgehoben
International

Kambodscha meldet Corona-Rekordzahl - Lockdown wird aber aufgehoben

Kambodscha kämpft mit seiner bisher schlimmsten Corona-Welle und verzeichnet immer neue Höchstwerte.

BMW verkauft im April 10 Prozent mehr Autos als vor Corona
Wirtschaft

BMW verkauft im April 10 Prozent mehr Autos als vor Corona

BMW hat im April weltweit rund 220 000 Autos verkauft und damit gut 10 Prozent mehr als im April des Vorkrisen-Jahres 2019. In allen Weltregionen seien die damaligen Absatzzahlen übertroffen worden, teilte der Konzern in München mit.