Petition gegen Impfpropaganda und Entmündigung der Eltern


Roman Spirig
Schweiz / 28.09.21 14:41

Die "Freunde der Verfassung" haben am Dienstag in Bern eine Petition "gegen die Entmündigung der Eltern und Impfpropaganda für Kinder" eingereicht. Unterzeichnet ist sie von über 59'000 Personen. Die Petitionäre wehren sich dagegen, dass Kinder von zehn bis 15 Jahren selbst entscheiden können, ob sie sich gegen das Coronavirus impfen lassen wollen.

Das BAG empfahl erst eineinhalb Monate nach der Lancierung der Petition das Gespräch zwischen Kindern und Eltern, bevor es zur Impfung kommen soll. "Ich kenne aber zwei Fälle im Kanton Aargau, wo es vor der Impfung kein Gespräch gegeben hat", so der Petitionär Markus Häni. Er verlangt auch, dass die Kinder besser über die Impfung aufgeklärt werden müssen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Berninapassstrasse wird erstmals seit den 1970er-Jahren ausgebaut
Schweiz

Berninapassstrasse wird erstmals seit den 1970er-Jahren ausgebaut

Die Berninapassstrasse wird vorerst auf einer Länge von 1,7 Kilometern zwischen Pozzolascio bis Sfazù stark verbreitet. Es handelt sich um den ersten Ausbau der einzigen Strassenverbindung aus dem Puschlav ins Engadin seit den 1970er-Jahren.

Österreichs Justiz beantragt Aufhebung der Immunität von Kurz
International

Österreichs Justiz beantragt Aufhebung der Immunität von Kurz

Österreichische Staatsanwälte haben die Aufhebung der Immunität des Abgeordneten und Ex-Kanzlers Sebastian Kurz beantragt. Ein entsprechendes Auslieferungsersuchen bestätigte die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft am Freitag.

Lausanne engagiert Tschechen Frolik
Sport

Lausanne engagiert Tschechen Frolik

Der Lausanne HC verpflichtet den renommierten tschechischen Flügelstürmer Michael Frolik. Der 33-Jährige erhält einen Vertrag bis Ende Saison 2022/2023.

IOC teilt grosse Sorge über FIFA-Pläne zur Zwei-Jahres-WM
Sport

IOC teilt grosse Sorge über FIFA-Pläne zur Zwei-Jahres-WM

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) teilt die grosse Besorgnis über die Pläne des Fussball-Weltverbandes FIFA, die Weltmeisterschaft künftig im Zwei-Jahres-Rhythmus auszurichten.