Petra Gössi wirbt für CO2-Gesetz und kritisiert Klimaaktivisten


Roman Spirig
Regional / 01.11.20 17:55

FDP-Präsidentin Petra Gössi hat am digitalen Parteitag in Luzern das Referendum der Klimaaktivisten gegen das CO2-Gesetz kritisiert. Die Vorlage sei ein vernünftiger Kompromiss. Werde sie abgelehnt, werde es bezüglich der Klimapolitik keine Klarheit geben.

Petra Gössi wirbt für CO2-Gesetz und kritisiert Klimaaktivisten (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Petra Gössi wirbt für CO2-Gesetz und kritisiert Klimaaktivisten (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Das CO2-Gesetz wird nicht nur von Teilen der Klimaaktivisten, sondern auch von der SVP und dem Gewerbeverband bekämpft. Bei einer Ablehnung werde ein Richtungsstreit entstehen, welches Lager nun die Oberhand habe, sagte Gössi. Die Schweiz könne dann wohl beim Pariser Klimaabkommen nicht mehr mitmachen.

Gössi verzichtete an der digitalen Delegiertenversammlung auf die klassische Rede, die Parteipräsidentinnen und -präsidenten jeweils halten. Sie liess sich von FDP-Vizepräsident Philippe Nantermod Stichworte geben, zu denen sie sich dann äusserte.

Bezüglich der Coronapandemie kritisierte Gössi, dass der Bund kein Ampelsystem eingeführt habe, das zeige, was passiere, wenn die Fallzahlen steigen oder sinken. Jetzt sei es aber wichtig, dass die Fallzahlen runter gingen. Es sei enorm wichtig, dass alle die Massnahmen einhalten würden, auch wenn sie nicht allen passten. Es gehe auch darum, die Arbeitsplätze zu erhalten.

Um Arbeitsplätze geht es für Gössi auch bei der Konzernverantwortungsinitiative, die sie Unternehmensverantwortungsinitiative nannte. Diese sei schädlich für die Wirtschaft. Sie kritisierte, dass statt eine sachliche eine emotionale Debatte geführt und die Gesellschaft in gute und schlechte Menschen eingeteilt werde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Ocean Viking" darf mehr als 370 Bootsmigranten nach Sizilien bringen

Das Hilfsschiff "Ocean Viking" darf mehr als 370 aus Seenot gerettete Bootsmigranten nach Augusta auf Sizilien bringen. Das teilte die Betreiberorganisation SOS Mediterranee am Sonntagabend mit. Italien habe der Crew den Hafen in der Nähe von Syrakus zugewiesen. Eine Hochschwangere war den Angaben nach schon vorher von den italienischen Behörden auf die Insel Lampedusa geflogen worden. Danach befanden sich noch 373 Menschen an Bord, die in den vergangenen Tagen von 4 Schlauchbooten vor Libyen gerettet worden seien. Die Crew hatte sich mit der Bitte um Aufnahme an Malta und Italien gewandt. Die Ankunft wird für Montag erwartet.

Luzerner Kantonsrat hält am Dienstag Coronadebatte ab
Regional

Luzerner Kantonsrat hält am Dienstag Coronadebatte ab

Der Luzerner Kantonsrat wird am Dienstag ausführlich über die Bewältigung der Coronakrise diskutieren. Er hat am Montag knapp zwei Dutzend Vorstösse für dringlich erklärt. In diesen geht es vor allem um die Härtefallmassnahmen.

SIX-Präsident warnt vor Spaltung der Wirtschaft
Wirtschaft

SIX-Präsident warnt vor Spaltung der Wirtschaft

Thomas Wellauer, Präsident der Schweizer Börse SIX und Vorstandsmitglied bei Economiesuisse, ist besorgt darüber, dass die Schweizer Wirtschaft bei wichtigen politischen Themen nicht mehr geschlossen auftritt. Die Schweiz setze ihr Erfolgsrezept aufs Spiel.

Vier Schweizer Tore bei Chicagos 6:2-Sieg über Detroit
Sport

Vier Schweizer Tore bei Chicagos 6:2-Sieg über Detroit

Pius Suter, letzte Saison Topskorer in der National League, ist nun auch in der NHL angekommen. In seinem sechsten Spiel mit Chicago gelingen ihm die ersten Tore und der erste Hattrick.