Pfingstwochenende lockt Menschen in die Berge und an das Wasser


News Redaktion
Schweiz / 01.06.20 12:23

Am sonnigen Pfingstwochenende sind in der Schweiz viele Naherholungsgebiete sehr gut besucht gewesen. Sehr beliebt waren Ausflugsziele in den Bergen, dies führte teilweise zu verstopften und gesperrten Strassen. Auch die Postautos waren sehr stark ausgelastet.

Postautos im Busbahnhof Bern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Postautos im Busbahnhof Bern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Sehr wenige Fahrgäste trugen Masken, wie eine Sprecherin von PostAuto am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. In der Deutsch- und in der Westschweiz würden weniger als fünf Prozent der Reisenden Masken tragen, obwohl in den Fahrzeugen gezeigte Videos die Passagiere dazu ermuntern würden.

Es gebe keinen Unterschied zwischen den beiden Regionen, sagte die Sprecherin. Im Tessin dagegen, einem der am stärksten von der Pandemie betroffenen Kantone, würden rund zwanzig Prozent der Fahrgäste in den Bussen Masken tragen.

Beliebte Naherholungsgebiete im Kanton Glarus und Zug meldeten am Wochenende starke Frequenzen, wie es beim Verkehrsdienst Viasuisse und den beiden Kantonspolizeien hiess. Auch im Berner Oberland stockte der Verkehr teilweise. Im Kanton Bern wasserten etliche Gummiboote bei Thun in die Aare ein und liessen sich Richtung Bern treiben.

Nicht nur in den Bergen war viel Volk unterwegs, auch in den Städten genossen die Menschen die sommerliche Stimmung. So waren in Chur an diesem Wochenenden tendenzielle wieder mehr Leute unterwegs, vor allem Freitag und Samstag, wie es am Montag auf Anfrage hiess. Die Verhaltensregeln bezüglich Covid-19 seien jedoch problemlos eingehalten worden.

Die Kantonspolizei Basel-Stadt hielt auch über Pfingsten ihre Kontrolltätigkeit hoch und markierte an den Hotspots Präsenz. Die Auflagen wurden am Wochenende auch dort von den Betrieben und der Bevölkerung grossmehrheitlich eingehalten.

Am Samstag waren weitere Lockerungen der Massnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie in Kraft getreten. So sind spontane Versammlungen mit über fünf bis 30 Personen erlaubt, was vielerorts genutzt wurde. Die Distanz- und Hygieneregeln gelten aber weiterhin.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ausserrhoder Regierungsrat verabschiedet Klimabericht
Schweiz

Ausserrhoder Regierungsrat verabschiedet Klimabericht

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hat einen 44-seitigen Klimabericht verabschiedet, der nun ans Parlament geht. Geprüft wird zudem eine kantonale Klimastrategie.

Gegner von Windpark Mollendruz ziehen vor Bundesgericht
Schweiz

Gegner von Windpark Mollendruz ziehen vor Bundesgericht

Über den geplanten Windpark beim Mollendruz-Pass im Kanton Waadt wird das Bundesgericht befinden müssen. Die Gegner des Projekts sind an das höchste Gericht gelangt, nachdem das Kantonsgericht im Juni ihre Einsprachen abgelehnt hatte.

Scheitern als Sprungbrett - Arianna Huffington wird 70
International

Scheitern als Sprungbrett - Arianna Huffington wird 70

Es gibt viele Gründe, bei der Medienunternehmerin Arianna Huffington nachzuhaken, was für sie Scheitern bedeutet. Der Stern ihres meistgefeierten Web-Projekts ist inzwischen verblasst. Die von ihr in den 70ern vertretene Anti-Feminismus-Bewegung ist im Sande verlaufen. 2003 ging eine Kandidatur als Gouverneurin von Kalifornien gegen den späteren Sieger Arnold Schwarzenegger gehörig daneben.

Trump findet Präsidentschaftspläne von Kanye West
International

Trump findet Präsidentschaftspläne von Kanye West "sehr interessant"

Donald Trump hat die Ankündigung einer Präsidentschaftskandidatur des Rappers Kanye West kommentiert. "Das ist sehr interessant", sagte der amtierende US-Präsident am Dienstag (Ortszeit) dem Politikportal "RealClearPolitics" im Oval Office des Weissen Hauses. Der Rapper habe eine "echte Stimme", so Trump (74).