Pfizer spendet Indien Medikamente im Wert von 70 Millionen Dollar


News Redaktion
International / 03.05.21 13:03

Pfizer will Indien angesichts der heftigen Corona-Welle Medikamente im Wert von mehr als 70 Millionen Dollar spenden. Dies bestätigte eine Unternehmenssprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

ARCHIV - Deutschlandzentrale von Pfizer in Berlin. Der des Pharmakonzern spendet Indien Medikamente im Wert von 70 Millionen Dollar. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Arno Burgi)
ARCHIV - Deutschlandzentrale von Pfizer in Berlin. Der des Pharmakonzern spendet Indien Medikamente im Wert von 70 Millionen Dollar. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Arno Burgi)

Auch gebe es Gespräche zwischen Pfizer und der indischen Regierung, um den Impfstoff in der grössten Demokratie der Welt möglicherweise schneller zulassen zu können.

Bislang haben in Indien rund zehn Prozent der Menschen mindestens eine Impfdose erhalten. Knapp zwei Prozent sind vollständig geimpft. Seit dem Wochenende dürfen sich alle Erwachsenen impfen lassen. Die Impfstoffe sind aber noch sehr knapp.

Die Corona-Zahlen in dem Riesenland steigen seit Wochen schnell an, Krankenhäuser sind nach wie vor überfüllt und Sauerstoff rar. Mindestens 28 Patienten seien in der Nacht auf Montag in den Bundesstaaten Karnataka und Madhya Pradesh gestorben, weil der medizinische Sauerstoff ausgegangen sei, berichtete der Fernsehsender NDTV. In den vergangenen Stunden wurden mehr als 386 000 Neuinfektionen erfasst, wie offizielle Zahlen zeigen. Im gleichen Zeitraum seien 3417 Menschen gestorben.

Insgesamt wurden in dem Land mit der zweithöchsten Bevölkerung weltweit mehr als 19,9 Millionen Infektionen und über 218 000 Tote im Zusammenhang mit der Krankheit gezählt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Halbleiterkrise macht Fiat-Peugeot-Konzern schwer zu schaffen
Wirtschaft

Halbleiterkrise macht Fiat-Peugeot-Konzern schwer zu schaffen

Der weltweite Mangel an Elektronikbauteilen macht dem neuen Autogiganten Stellantis schwer zu schaffen.

Autoverkäufe erholen sich langsam von Coronakrise
Wirtschaft

Autoverkäufe erholen sich langsam von Coronakrise

Die Autoverkäufe in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein sind im April verglichen mit dem coronabedingt sehr schwachen Vorjahr in die Höhe gesprungen. Das Niveau der Neuzulassungen von vor der Coronakrise liegt aber noch in weiter Ferne.

CKW kauft Solaranlagen-Firma Solarville AG zu
Wirtschaft

CKW kauft Solaranlagen-Firma Solarville AG zu

Die Centralschweizerische Kraftwerke AG weitet das Solar-Geschäft auf die ganze Deutschschweiz aus. Die Energiegruppe übernimmt die Firma Solarville AG, die auf die Planung und Installation von Solaranlagen spezialisiert ist.

Erste erfolgreiche Landung des Starship-Prototypen
International

Erste erfolgreiche Landung des Starship-Prototypen

Nach mehreren Misserfolgen ist der Prototyp des künftigen Mond- und Mars-Raumschiffs Starship des privaten US-Unternehmens SpaceX erstmals nach einem Testflug ohne Zwischenfall gelandet. "Starship-Landung nominal", twitterte Firmenchef Elon Musk am Mittwochabend (Ortszeit) nach dem erfolgreichen Aufsetzen der Rakete auf dem Testgelände in Texas. "Wir sind unten, Starship ist gelandet", zitierte die "New York Times" den SpaceX-Ingenieur John Insprucker. Es war der fünfte Testflug von Starship, die vorherigen vier Versuche endeten jeweils in grossen Explosionen beim Landen.