Pflegemangel in Grossbritannien durch Brexit verschärft


News Redaktion
International / 24.10.21 16:10

Der Pflegemangel in Grossbritannien hat sich einem Bericht zufolge durch den Brexit deutlich verschärft.

ARCHIV - Eine Krankenpflegerin reicht einem Patienten ein Glas Wasser. Durch den Brexit hat sich in Großbritannien der Pflegemangel deutlich verschärft. Vor allem bei der Betreuung von Behinderten fehle es an Personal, berichtete der «Observer» am Sonntag. Foto: Daniel Karmann/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Daniel Karmann)
ARCHIV - Eine Krankenpflegerin reicht einem Patienten ein Glas Wasser. Durch den Brexit hat sich in Großbritannien der Pflegemangel deutlich verschärft. Vor allem bei der Betreuung von Behinderten fehle es an Personal, berichtete der «Observer» am Sonntag. Foto: Daniel Karmann/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Daniel Karmann)

Vor allem Behinderte, die Hilfe bei alltäglichen Aufgaben brauchen, haben Probleme, entsprechende Pflegekräfte zu finden, wie der Observer am Sonntag berichtete. Normalerweise rekrutieren wir mehr als 100 (Pflegekräfte) pro Jahr. Jetzt sind es um die 50, sagte Peter Henry von der Organisation Origin, die Pflegekräfte für Menschen mit Wirbelsäulenleiden vermittelt. Seit Juli habe sich die Situation dramatisch verschärft. Henry führt das auf das Ende der Bewerbungsfrist für das sogenannte Settlement Scheme zurück. Das Programm soll EU-Bürgern, die bereits vor dem Brexit im Land gelebt haben, weitgehend die gleichen Rechte gewähren wie zuvor.

Nach dem Brexit können Beschäftigte aus der EU ansonsten nicht mehr ohne Visum in Grossbritannien arbeiten. Dieses muss von einem Arbeitgeber befürwortet werden. Viele der Pflegekräfte, die bei Behinderten leben und diese pflegen, kommen den Organisationen zufolge aus dem Ausland. Mittlerweile müsse man regelmässig Anträge zurückweisen, so Peter Henry. Auch Katy Etherington, die die Datenbank für persönliche Pflegekräfte PA Pool betreibt, berichtete der Zeitung, britische Bewerber könnten die fehlenden europäischen Kräfte nicht ausgleichen.

Die Organisation Disable People Against Cuts hatte bereits vor Monaten von der Regierung gefordert, flexiblere Einwanderungsregeln für die Branche einzuführen. Die Regierung lehnt dies bislang ab.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Quickline steigt ins Energiemessgeschäft ein
Wirtschaft

Quickline steigt ins Energiemessgeschäft ein

Der regionale Telekomverbund Quickline steigt ins Energiemessgeschäft ein. Zusammen mit Energieversorgern hat Quickline eine Plattform mit intelligenten Zählern entwickelt. Diese ermögliche unter anderem das Messen von Strom, Wasser, Gas und Fernwärme.

Südkorea beschliesst Quarantänepflicht bei allen Einreisen
International

Südkorea beschliesst Quarantänepflicht bei allen Einreisen

Südkorea verschärft nach den ersten Infektionen mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus die Einreisebestimmungen. Alle Neuankömmlinge aus dem Ausland müssen von diesem Freitag an nach der Ankunft für zehn Tage in Quarantäne.

Walliser Staatsrat Darbellay kritisiert Quarantäne-Regelungen
Schweiz

Walliser Staatsrat Darbellay kritisiert Quarantäne-Regelungen

Der Walliser Staatsrat Christophe Darbellay kritisiert die Quarantäne-Regelungen der Schweiz wegen der Omikron-Variante des Coronavirus. Er sprach in einem Interview von einem "schweren Schlag für den Walliser Tourismus" und von einer "übertriebenen Reaktion".

Auffahrunfall zwischen vier Autos auf Autobahn A14
Regional

Auffahrunfall zwischen vier Autos auf Autobahn A14

Auf der Autobahn A14 zwischen Gisikon LU und Rotkreuz ZG ist es am Donnerstag kurz nach 7 Uhr zu einem Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen gekommen. Eine Frau wurde leicht verletzt, der Sachschaden ist erheblich. Laut der Zuger Polizei führte der Unfall zu Stau im Morgenverkehr.