Pflegende demonstrieren in Bern für bessere Arbeitsbedingungen


News Redaktion
Schweiz / 26.11.22 14:59

Mehrere hundert Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen haben sich am Samstagnachmittag zu einer Kundgebung in Bern versammelt. Sie forderten, dass Bund und Kantone den "Pflege-Exodus" endlich stoppen.

Mehrere hundert Pflegende wehren sich in Bern gegen den
Mehrere hundert Pflegende wehren sich in Bern gegen den "Pflege-Exodus". (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Jeden Monat kehrten über 300 Pflegende ihrem Beruf den Rücken, hiess es in einem Aufruf der Gewerkschaften Unia, VPOD und Syna und des Berufsverbandes SBK. Die vor Jahresfrist vom Volk angenommene Pflegeinitiative müsse zügig umgesetzt werden.

Ausserdem brauche es Sofortmassnahmen. Gefragt seien unter anderem bessere Löhne, höhere Zulagen, die tatsächliche Erfassung und Abgeltung der Arbeitszeit sowie Zuschüsse für familienergänzende Kinderbetreuung.

"Wir schlagen Alarm", hiess es in dem Aufruf. Die Demonstrierenden hatten Bettpfannen, Nierenschalen und andere berufsspezifische Gefässe dabei, um Lärm vor dem Bundeshaus zu machen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus
Regional

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus

Weil sich die finanzielle Leistungsfähigkeit der ressourcenstarken und -schwachen Obwaldner Gemeinden angenähert hat, wird für 2022 weniger Geld im Finanzausgleich umgeschichtet. Der Ressourcenausgleich beträgt noch 6,1 Millionen Franken, dies gegenüber 9,0 Millionen Franken 2021.

London schliesst Kampfjets für Kiew nicht aus
International

London schliesst Kampfjets für Kiew nicht aus

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace hat eine Lieferung von Kampfjets an die Ukraine nicht ausgeschlossen. Gleichzeitig mahnte Wallace am Donnerstag aber zur Geduld. "Eine Sache, die ich im vergangenen Jahr gelernt habe, ist nichts einzubeziehen und nichts auszuschliessen", sagte der Minister am Donnerstag in Portsmouth. "Das ist die einfache Realität. Wir antworten auf die jeweiligen Bedürfnisse der Ukrainer, basierend auf dem, was die Ukrainer sagen, was unsere Geheimdienste erkennen, und was wir über die Russen auf dem Schlachtfeld wissen."

Stadtpolizei Zürich verhaftet fünf Dealer
Schweiz

Stadtpolizei Zürich verhaftet fünf Dealer

Am Dienstag und Mittwoch hat die Stadtpolizei Zürich fünf mutmassliche Drogenhändler verhaftet. Beim ersten Fall fanden die Polizisten unter anderem über 200'000 Franken Bargeld und ein Kilo Kokain in vier Wohnungen in Zürich, Schlieren und ausserhalb des Kantons.

Roche stellt sich nach Corona-Boom auf Schrumpfkurs ein
Wirtschaft

Roche stellt sich nach Corona-Boom auf Schrumpfkurs ein

Der Pharmakonzern Roche wird im neuen Geschäftsjahr voraussichtlich schrumpfen. Nach einem hauchdünnen Wachstum 2022 dürften Umsatz und Gewinn 2023 zurückgehen.