Physiotherapeuten-Mangel in der Ostschweiz - fehlende Ausbildung


Roman Spirig
Regional / 02.08.19 09:02

Der Mangel an Physiotherapeutinnen und -therapeuten in der Ostschweiz ist nach dem St. Galler Kantonsrat auch Thema im Thurgauer Grossen Rat. Eine Lösung wäre ein Ausbildungsangebot an der neuen Ostschweizer Fachhochschule.

Physiotherapeuten-Mangel in der Ostschweiz - fehlende Ausbildung (Foto: KEYSTONE / DPA / ARMIN WEIGEL)
Physiotherapeuten-Mangel in der Ostschweiz - fehlende Ausbildung (Foto: KEYSTONE / DPA / ARMIN WEIGEL)

"Fachkräftemangel im Bereich Physiotherapie" lautet der Titel des Vorstosses, den die beiden Thurgauer SP-Parlamentarierinnen Barbara Dätwyler Weber und Edith Wohlfender-Oertig im Juni eingereicht haben.

Studierende aus dem Kanton Thurgau absolvierten die Ausbildung grossmehrheitlich in Zürich oder in Landquart, heisst es darin. Es sei naheliegend, dass sie meist auch in diesen Regionen Praktikumsplätze suchten. Die Thurgauer Regierung muss nun erklären, was sie zur Behebung des Mangels beitragen könnte.

Das gleiche Thema wurde bereits im St. Galler Kantonsrat behandelt. Bei Physiotherapeutinnen und -therapeuten sei der Fachkräftemangel eklatant und nehme eher noch zu, schrieb SP-Kantonsrätin Eva B. Keller in einem Vorstoss. Praxen im Linthgebiet müssten ihr Personal im Ausland rekrutieren, weil sich auf Stellenausschreibungen kaum jemand aus der Schweiz bewerbe.

Nachdem sie die Antwort der Regierung auf eine erste Interpellation nicht zufriedenstellte, doppelte die Parlamentarierin mit einem Postulat nach. Darin verlangte sie, die Regierung solle aufzeigen, ob und wie ein Studiengang Physiotherapie eingeführt werden könnte.

Die Regierung bestritt den Mangel nicht. Pro Jahr gebe es in der Schweiz einen Bedarf von 746 neu ausgebildeten Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten, schrieb sie zum Postulat. Es würden aber nur 350 Abschlüsse pro Jahr gezählt.

Eine Umfrage zeige, dass die Studierenden aus dem Kanton St. Gallen in der Regel in der Region blieben, wo sie ihr Praktikum absolvierten. Das sei oft im Kanton Zürich. Diese neuen Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten fehlten dann im Kanton St. Gallen.

Auf das Postulat wollte die Regierung trotzdem nicht eintreten. Der Grund ist der bevorstehende Zusammenschluss der St. Galler Fachhochschule zu einer neuen Institution. Bildungschef Stefan Kölliker (SVP) führte in der Debatte aus, es seien momentan verschiedene neue Studiengänge in Planung. Darüber entscheiden werde aber der neue Hochschulrat, den man nicht vor vollendete Tatsachen stellen wolle.

Damit stiess er auf Verständnis. Eva B. Keller zog ihr Postulat zurück. Sie erklärte in ihrem Votum fest, dass die Regierung die Notwendigkeit eines Studiengangs Physiotherapie bestätigt habe. Der jetzige Zeitpunkt sei aber wegen des Umbaus der Fachhochschulen ungünstig. Man solle trotzdem bereits mit den Vorbereitungsarbeiten beginnen, forderte sie.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme
Sport

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme

Egan Bernal wird nicht am WM-Strassenrennen in der englischen Region Yorkshire (29. September) teilnehmen. Der 22-Jährige vom britischen Team Ineos war vom kolumbianischen Nationaltrainer zwar als einer von acht Fahrern für den Start gemeldet worden. Doch Bernal, der im Juli als erster Kolumbianer die Tour de France gewann, entschied sich dazu, das Aufgebot abzulehnen. Einen Grund dafür nannte er nicht.

Zwei Spielsperren gegen Servette-Captain Noah Rod
Sport

Zwei Spielsperren gegen Servette-Captain Noah Rod

Gegen Captain Noah Rod von Genève-Servette ist eine Sperre von zwei Spielen ausgesprochen worden, die zweite davon wird er am Dienstag gegen die ZSC Lions verbüssen.

Greta Thunberg mit Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet
International

Greta Thunberg mit Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg und die Protestbewegung Fridays For Future haben in Washington den wichtigsten Preis von Amnesty International erhalten. Die Auszeichnung sei für "all die furchtlosen Jugendlichen, die für ihre Zukunft kämpfen."

Terrassengeländer stoppt Irrfahrt von Auto in Uri
Regional

Terrassengeländer stoppt Irrfahrt von Auto in Uri

Einen spektakulären Unfall in Bauen gebaut hat ein Autofahrer aus dem Kanton Basel-Landschaft. Er hielt an, um nach dem Weg zu fragen und fiel dabei aus dem Wagen. Dieser rollte rückwärts und kam erst 50 Meter weiter auf einer Terrasse wieder zum Stillstand.