Pick-up-Fahrer bei Kollision in Pfaffnau verletzt


News Redaktion
Regional / 30.06.20 12:13

Bei der Kollision eines Pick-ups und eines Autos zwischen Pfaffnau und Richenthal ist am Montag der Geländewagenfahrer leicht verletzt worden. Der Sachschaden wird von der Luzerner Polizei in einer Mitteilung vom Dienstag auf 25'000 Franken beziffert.

Die Kollision ereignete sich zwischen Pfaffnau und Richental. (FOTO: Luzerner Polizei)
Die Kollision ereignete sich zwischen Pfaffnau und Richental. (FOTO: Luzerner Polizei)

Der Unfall ereignete sich um 16.45 Uhr in einer leichten Kurve im Gebiet Eberdingen/Renzligen. Wieso es zwischen dem Richtung Pfaffnau fahrenden Auto und dem in der Gegenrichtung fahrenden beladenen Geländewagens zur Kollision kam, ist nach Angaben der Polizei noch nicht geklärt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ustermer Bibliothek setzt
Schweiz

Ustermer Bibliothek setzt "Lesehunde" zur Leseförderung ein

Die Stadt- und Regionalbibiothek Uster hat diesen Frühling speziellen Besuch gehabt: Die zwei Leonberger Hunde Daisy und Fiona haben Kindern mit Leseschwäche beim Vorlesen zugehört. Weil das Pilotprojekt auf Anklang stiess, soll es im September weitergeführt werden.

Schweiz gegen Deutschland 2:0
Sport

Schweiz gegen Deutschland 2:0

Die Schweizer Beachvolleyball-Frauen, die offen mit einer Medaille liebäugeln, starten mit zwei Dreisatz-Siegen ins olympische Turnier.

Drei Tonnen zu viel: Polizei stoppt Ausnahmetransporter in Uri
Regional

Drei Tonnen zu viel: Polizei stoppt Ausnahmetransporter in Uri

Die Urner Kantonspolizei hat am frühen Donnerstagmorgen auf der A2 in Silenen UR ein Ausnahmetransportfahrzeug mit italienischen Kontrollschildern gestoppt. Bei der anschliessenden Kontrolle im Schwerverkehrszentrum in Erstfeld stellte sie fest, dass es drei Tonnen zu viel geladen hatte.

Janis Moser bester Schweizer NHL-Draft seit Nico Hischier
Sport

Janis Moser bester Schweizer NHL-Draft seit Nico Hischier

Im zum zweiten Mal hintereinander virtuell durchgeführten NHL-Draft werden gleich drei Schweizer berücksichtigt und damit so viele wie seit drei Jahren nicht mehr.