Pilatus-Jet und Segelflugzeug kamen sich in Neuheim nahe


Roman Spirig
Regional / 04.05.21 12:44

In Neuheim ZG sind sich vor einem Jahr auf 1600 Meter über Meer ein PC-24 und ein Segelflugzeug gefährlich nahe gekommen. Für die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) zeigt der Vorfall erneut, wie wichtig der Einsatz von Warngeräten ist, wie sie am Dienstag mitteilte.

Pilatus-Jet und Segelflugzeug kamen sich in Neuheim nahe (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Pilatus-Jet und Segelflugzeug kamen sich in Neuheim nahe (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Ein Pilot und ein Ingenieur der Pilatus Flugzeugwerke in Stans NW waren am 8. Mai 2020 mit dem Düsenflugzug PC-24 zu einer Testlandung auf dem Militärflugplatz Emmen unterwegs. Plötzlich entdeckte der Ingenieur auf der Flughöhe und Flugrichtung der PC-24 ein Segelflugzeug. Dieses war zuvor, den Aufwind nutzend, auf 1600 Meter hochgestiegen.

Der Pilot des PC-24 wich sofort nach rechts unten aus und konnte Schlimmeres verhindern. Die beiden Flugzeuge kamen sich gemäss Sust bis auf 320 Meter nahe, dies bei einem Höhenunterschied von 60 Metern.

Der Vorfall ereignete sich in einem Gebiet, in dem die Piloten selbst darauf achten müssen, dass es zu keiner Kollision kommt. Das Prinzip von see and avoid stosse häufig an seine Grenzen, teilte die Sust mit. So seien schlanken Segelflugzeuge oft kaum erkennbar.

Beide Flugzeuge waren mit einem Transpondergerät ausgerüstet, das Signale anderer Flugzeuge empfangen und warnen kann. Das Segelflugzeug hatte sein Gerät ausgeschaltet, um Batterie zu sparen. Dies war gemäss Sust in jenem Gebiet zwar zulässig, aber nicht sicherheitsbewusst.

Der Vorfall verdeutliche, dass eine generelle und ausnahmslose Transponderpflicht die Sicherheit fördern würde, schreibt die Sust. Sie habe in der Vergangenheit mehrmals auf den Nutzen einer Transponderpflicht hingewiesen. Umgesetzt worden seien diese Empfehlungen bislang nicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Evelyne Tschopp: 3. Platz und weitere 500 Punkte für Olympia
Sport

Evelyne Tschopp: 3. Platz und weitere 500 Punkte für Olympia

Evelyne Tschopp zeigt im Grand-Slam-Turnier Kasan in Russland eine überzeugende Leistung. Sie wird in der Klasse bis 52 kg Dritte. Im gleichen Gewichtslimit wird Fabienne Kocher Siebte.

Unbekannte sprengen einen Bankomaten in Nussbaumen AG
Schweiz

Unbekannte sprengen einen Bankomaten in Nussbaumen AG

Unbekannte haben in der Nacht auf Dienstag einen Bankomaten in Nussbaumen AG gesprengt. Sie flüchteten mit Bargeld in unbekannter Höhe.

Obwalden senkt die Impfschwelle auf 50 Jahre
Regional

Obwalden senkt die Impfschwelle auf 50 Jahre

In Obwalden sind ab sofort alle Personen ab 50 Jahre zur Coronaimpfung zugelassen. Die Impfung der angemeldeten älteren und besonders gefährdeten Bevölkerung sei weitgehend abgeschlossen, begründete das Gesundheitsamt in einer Mitteilung vom Donnerstag die Senkung der Altersgrenze. Zudem werde die Lieferung grösserer Mengen Impfdosen erwartet.

Keine reguläre Münchner Sicherheitskonferenz in diesem Jahr
International

Keine reguläre Münchner Sicherheitskonferenz in diesem Jahr

Die Münchner Sicherheitskonferenz wird wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht in der üblichen Form als Treffen mit hunderten Teilnehmern stattfinden. Einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung bestätigte der Sprecher der Konferenz, Christian Thiels, am Mittwoch der Nachrichtenagentur DPA.