Pipettierroboter aus Lausanne spart viel Zeit und Geld


News Redaktion
Schweiz / 12.08.20 14:58

Es ist der Traum eines jeden Biowissenschaftlers: eine Pipette, die einzelne Zellen isoliert. Wochenlanges wiederholtes Verdünnen von Lösungen fällt dank der Erfindung eines Lausanner EPFL-Spin-offs weg. Das spart einen Haufen Zeit - etwa bei Krebsbehandlungen.

David Bonzon von der Firma SEED Biosciences zeigt die von ihm und seinem Partner George Muller im Studium an der EPFL entwickelte Roboterpipette, die trotz ihrer Grösse so etwas winziges wie eine einzelne Zelle aus einer Lösung fischen kann. Das beschleunigt und verbilligt viele Verfahren. (zVg) (FOTO: SEED Biosciences)
David Bonzon von der Firma SEED Biosciences zeigt die von ihm und seinem Partner George Muller im Studium an der EPFL entwickelte Roboterpipette, die trotz ihrer Grösse so etwas winziges wie eine einzelne Zelle aus einer Lösung fischen kann. Das beschleunigt und verbilligt viele Verfahren. (zVg) (FOTO: SEED Biosciences)

Ähnliche Systeme wie das der Firma SEED Biosciences haben zwar andere schon erfunden, aber unseres - Dispencell genannt - ist das erste, das alle Anforderungen erfüllt. Es ist einfach zu bedienen, beeinträchtigt die Zellfunktionen nicht, kann sterilisiert werden, verbessert die Rückverfolgbarkeit und vieles mehr, sagt David Bonzon, der CTO des Unternehmens.

Ihr Gerät sortiert Zellen gleichsam zum Gänsemarsch. Erst zieht die Pipette aus 20 ?L einer Lösung mit einer hohen Zellkonzentration einige hundert Zellen ein. Dann wird die Pipettenspitze in die Schale gesetzt und per Knopfdruck einzeln nacheinander Zellen hinein gespritzt.

Das System enthält einen elektronischen Sensor, der mit einem ebenfalls von SEED Biosciences entwickelten Softwareprogramm verbunden ist, das die elektrische Signatur jeder Zelle aufzeichnet. Die Software ist empfindlich genug, um einzelne Zellen zu erkennen, wenn sie die Spitze passieren. Sie werden dann auf einem Computerbildschirm als scharfe Spitzen angezeigt.

Die Isolierung einzelner Zellen ist essenziell beim Klonen: Jede Zelle ist ein Individuum. Zuverlässige Forschungsergebnisse liefern aber nur identische Zellen, denn nur sie können miteinander verglichen werden. Aus einer einzigen Zelle erzeugte Zelllinien verwenden grosse Forschungsorganisationen wie die US Food and Drug Administration (FDA).

*Fachartikellinks: https://doi.org/10.1177/2472630320911636

https://doi.org/10.1177/2472630320905574

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump und Biden bekämpfen sich heftig im ersten TV-Duell
International

Trump und Biden bekämpfen sich heftig im ersten TV-Duell

In der vermutlich chaotischsten TV-Konfrontation der jüngeren US-Geschichte trafen am Dienstag (Ortszeit) US-Präsident Donald Trump und sein Herausforderer Joe Biden aufeinander. Besonders Trump unterbrach ständig und musste vom Moderator zur Ordnung gerufen werden.

Luzerner Stadtrat bekräftigt seine Ablehnung der Reussportbrücke
Regional

Luzerner Stadtrat bekräftigt seine Ablehnung der Reussportbrücke

Der Luzerner Stadtrat lehnt den vom Kanton erwogenen Bau des Autobahnanschlusses Lochhof und dessen Erschliessung über eine neue Brücke über die Reuss ab. Das Projekt fokussiere zu stark auf den Autoverkehr und bringe der Stadt nur wenig Nutzen, greife aber stark in den Lebensraum ein, teilte er am Dienstag mit.

Alkoholisierter Autofahrer prallt in Ricken SG gegen Stein
Schweiz

Alkoholisierter Autofahrer prallt in Ricken SG gegen Stein

Ein alkoholisierter Autofahrer ist am frühen Sonntagmorgen in Ricken SG bei einem Selbstunfall in einen Stein und über eine Wiese gefahren. Die Polizei entzog ihm den Führerausweis.

IT-Sicherheitsfirma McAfee will zurück an die Börse
Wirtschaft

IT-Sicherheitsfirma McAfee will zurück an die Börse

Die traditionsreiche IT-Sicherheitsfirma McAfee will nach über zehn Jahren eigenständig wieder an die Börse zurück. Das Unternehmen beantragte am Montag (Ortszeit) eine Aktiennotiz unter dem Tickerkürzel "MCFE" an der New Yorker Nasdaq.