Piratenpartei reicht Referendum gegen neue Jugendschutzregeln ein


News Redaktion
Schweiz / 19.01.23 14:29

Über neue Jugendschutzregeln in den Bereichen Film und Videospiele wird sich voraussichtlich das Stimmvolk äussern können. Die Piratenpartei hat am Donnerstag nach eigenen Angaben weit über 50'000 Unterschriften für ein Referendum bei der Bundeskanzlei eingereicht.

Angehörige der Piratenpartei reichen das Referendum gegen einen Ausweiszwang im neuen Jugendschutzgesetz ein. (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Angehörige der Piratenpartei reichen das Referendum gegen einen Ausweiszwang im neuen Jugendschutzgesetz ein. (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Das Gesetz verursache massive Kollateralschäden und sei zugleich handwerklich schlecht gemacht, hiess es in einer Mitteilung der Gegner der Vorlage. "Die digitalpolitische Naivität von Verwaltung und Parlament hat uns wieder mal ein unsägliches Gesetz beschert."

Laut Jorgo Ananiadis, Präsident der Piratenpartei, stand das Referendum im Dezember kurz vor dem Scheitern. Seit Anfang Januar habe das Thema dann aber grosse mediale Aufmerksamkeit erhalten. Pro Tag trafen bis zu 5000 Unterschriften beim Komitee ein. "Nun geben wir ab und sind gemäss unseren Statistiken bei weit über 50'000 Unterschriften", sagte Ananiadis im Videointerview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weiteres Beben in der Türkei - mehr als 1400 Tote
International

Weiteres Beben in der Türkei - mehr als 1400 Tote

Ein weiteres Erdbeben der Stärke 7,5 hat die Südosttürkei erschüttert. Das Epizentrum habe in der Provinz Kahramanmaras gelegen, meldete die Erdbebenwarte Kandilli in Istanbul am Montag. Auch in Syrien und im Libanon bebte die Erde.

Zürcher Bevölkerungswachstum erreicht wieder Vor-Corona-Niveau
Schweiz

Zürcher Bevölkerungswachstum erreicht wieder Vor-Corona-Niveau

Das Zürcher Bevölkerungswachstum zieht wieder an: Ende 2022 lebten rund 1,58 Millionen Menschen im Kanton Zürich, das ist 1 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit erreicht das Wachstum praktisch wieder das Vor-Corona-Niveau.

Zahl der Toten in Türkei steigt auf mehr als 3000
International

Zahl der Toten in Türkei steigt auf mehr als 3000

Die Zahl der Todesopfer in der Türkei nach dem verheerenden Erdbeben im syrisch-türkischen Grenzgebiet ist auf 3381 gestiegen. Mehr als 20 000 Menschen seien verletzt worden, teilte die Katastrophenschutzbehörde Afad am Dienstag mit. Mehr als 5700 Gebäude seien eingestürzt. Orhan Tatar, Chef der Abteilung für Erdbeben und Risikoverminderung, rief die Menschen dazu auf, sich von beschädigten Gebäuden fern zu halten.

20 Rehe vom Basler Friedhof Hörnli werden in den Jura umgesiedelt
Schweiz

20 Rehe vom Basler Friedhof Hörnli werden in den Jura umgesiedelt

Ein Drittel der rund 60 auf dem baselstädtischen Friedhof Hörnli lebenden und vegetierenden Rehe werden in den Kanton Jura umgesiedelt. Damit hoffen der Kanton Basel-Stadt und die Fondation Weber, die angespannte Situation auf dem Friedhof entschärfen zu können.