Pirmin Reichmuth erlitt einen Kreuzbandriss


Roman Spirig
Schwingen / 15.04.21 18:34

Der Schwinger Pirmin Reichmuth wird die Pechsträhne nicht los. Der 25-jährige Innerschweizer erlitt im Training einen Riss des vorderen Kreuzbandes, des Aussenmeniskus sowie eine Zerrung des Aussenbandes am linken Knie. Reichmuth hatte sich zwischen 2014 und 2017 bereits drei Kreuzbandrisse im rechten Knie zugezogen.

Pirmin Reichmuth erlitt einen Kreuzbandriss (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Pirmin Reichmuth erlitt einen Kreuzbandriss (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Zuger gehörte vor dem Eidgenössischen 2019 in Zug, das Christian Stucki als Sieger hervorbrachte, zu den Top-Favoriten. Sein angriffiger attraktiver Schwing-Stil eroberte in den Festen zuvor die Massen.

"Es ist für mich nicht einfach zu akzeptieren, was passiert ist", teilte Reichmuth per Communiqué mit. Als angehender Physiotherapeut und aus eigener Erfahrung weiss er, was in den nächsten Monaten auf ihn zukommt. Wie es danach weitergeht, will und muss ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht entscheiden, fügte er an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Acts am Berner Gurtenfestival stehen fest
Schweiz

Erste Acts am Berner Gurtenfestival stehen fest

Die ersten Acts des 40. Gurtenfestivals stehen fest. Insgesamt sollen nächsten Juli am Musikfestival 71 Bands auf dem Berner Hausberg auftreten, knapp zwei Dutzend davon gaben die Veranstalter am Dienstag bekannt.

Weitere Niederlage für Capela und die Hawks
Sport

Weitere Niederlage für Capela und die Hawks

Clint Capela erleidet in der NBA mit Atlanta die fünfte Niederlage in den letzten sieben Spielen. Die Hawks verlieren auswärts gegen die New York Knicks 89:113.

Die Schweiz ist im Achtelfinal gegen Portugal chancenlos
Sport

Die Schweiz ist im Achtelfinal gegen Portugal chancenlos

Die Schweiz scheitert auch in ihrem dritten WM-Achtelfinal. Gegen Portugal bleibt das Team von Murat Yakin im imposanten Lusail Iconic Stadium von Katar ohne Chance und verliert 1:6.

Neue Kampagne soll Zürcher Frauen für Tech-Berufe begeistern
Schweiz

Neue Kampagne soll Zürcher Frauen für Tech-Berufe begeistern

Frauen verdienen immer noch weniger als Männer. Vor allem zwischen Müttern und Männern öffnet sich die Lohnschere. Es gibt weiterhin Branchen, in denen Frauen untervertreten sind. Die Zürcher Volkswirtschaftsdirektion will daher mehr Frauen für technologische Berufe begeistern.