Pirmin Reichmuth erlitt einen Kreuzbandriss


Roman Spirig
Schwingen / 15.04.21 18:34

Der Schwinger Pirmin Reichmuth wird die Pechsträhne nicht los. Der 25-jährige Innerschweizer erlitt im Training einen Riss des vorderen Kreuzbandes, des Aussenmeniskus sowie eine Zerrung des Aussenbandes am linken Knie. Reichmuth hatte sich zwischen 2014 und 2017 bereits drei Kreuzbandrisse im rechten Knie zugezogen.

Pirmin Reichmuth erlitt einen Kreuzbandriss (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Pirmin Reichmuth erlitt einen Kreuzbandriss (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Zuger gehörte vor dem Eidgenössischen 2019 in Zug, das Christian Stucki als Sieger hervorbrachte, zu den Top-Favoriten. Sein angriffiger attraktiver Schwing-Stil eroberte in den Festen zuvor die Massen.

"Es ist für mich nicht einfach zu akzeptieren, was passiert ist", teilte Reichmuth per Communiqué mit. Als angehender Physiotherapeut und aus eigener Erfahrung weiss er, was in den nächsten Monaten auf ihn zukommt. Wie es danach weitergeht, will und muss ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht entscheiden, fügte er an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Basel war nur 60 Minuten lang ebenbürtig
Sport

Basel war nur 60 Minuten lang ebenbürtig

Die Young Boys gewinnen das Duell der Erzrivalen daheim gegen den FC Basel 2:0. Die Tore von Christian Fassnacht und Christopher Martins fallen nach rund 70 Minuten innerhalb kürzester Zeit.

16-jähriger Lernfahrer verunglückt mit Motorrad
Schweiz

16-jähriger Lernfahrer verunglückt mit Motorrad

Ein 16-jähriger Lernfahrer hat am Freitag kurz nach 23.15 in Heiden die Herrschaft über sein Motorrad verloren. Er kam von der Strasse ab und prallte in einen Kandelaber. Dabei brach er sich den Oberschenkel.

Luzerner Kantonsrat bewilligt Nachtragskredit für Härtefälle
Regional

Luzerner Kantonsrat bewilligt Nachtragskredit für Härtefälle

Der Luzerner Kantonsrat hat einer Aufstockung der Härtefallgelder mit 109 zu 0 Stimmen zugestimmt. Er bewilligte am Montag an seiner Session in Sursee einen Nachtragskredit von 4,2 Millionen Franken. Das Luzerner Regime wird damit dem des Bundes angeglichen.

Wenn spielerische Klasse und Arbeitseinstellung zusammen kommen
Sport

Wenn spielerische Klasse und Arbeitseinstellung zusammen kommen

Der EV Zug ist der logische Meister. Die Leistungsträger lieferten und manch ein Mitläufer wuchs über sich hinaus. Finalverlierer Genève-Servette ist beeindruckt - und strebt Ähnliches an.