Pistorius will mögliche Kampfpanzer-Lieferung vorbereiten


News Redaktion
International / 22.01.23 11:57

Der neue Verteidigungsminister Boris Pistorius will eine mögliche Lieferung deutscher Kampfpanzer an die Ukraine vorbereiten. "Um auf mögliche Entscheidungen bestens vorbereitet zu sein, habe ich am Freitag mein Haus angewiesen, alles so weit zu prüfen, dass wir im Fall der Fälle nicht unnötig Zeit verlieren", sagte der SPD-Politiker der "Bild am Sonntag" auf eine Frage nach der anstehenden Entscheidung. "Wir sind mit unseren internationalen Partnern, allen voran mit den USA, in einem sehr engen Dialog zu dieser Frage."

Boris Pistorius (SPD), deutscher Verteidigungsminister, gibt am Rande der Ukraine-Konferenz auf der US-Airbase Ramstein ein Statement ab. Foto: Jana Glose/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Jana Glose)
Boris Pistorius (SPD), deutscher Verteidigungsminister, gibt am Rande der Ukraine-Konferenz auf der US-Airbase Ramstein ein Statement ab. Foto: Jana Glose/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Jana Glose)

Politiker von Grünen und FDP drängen Kanzler Olaf Scholz (SPD) zur Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine. Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Strack-Zimmermann, hatte Tagesschau24 am Samstag gesagt, sie gehe davon aus, dass das Verteidigungsministerium wisse, über wie viele einsatzfähige Leopard-2-Panzer Deutschland verfügt. "Es geht also nicht nur darum, welche einsatzfähig sind, sondern welche sofort verlegt werden können. Das ist auch eine Frage der Logistik." Strack-Zimmermann sagte, dies solle am Montag zwischen Pistorius, dem Generalinspekteur der Bundeswehr und der Industrie besprochen werden, um dann schnellstmöglich eine Entscheidung zu treffen. Das Verteidigungsministerium wollte dies auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht kommentieren.

Pistorius hatte am Freitag am Rande einer Ukraine-Konferenz auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein gesagt, Deutschland bereite sich auf eine mögliche Lieferung vor, indem Verfügbarkeit und Stückzahl dieser Panzer nun überprüft würden. Die Entscheidung über eine Lieferung werde "so bald wie möglich getroffen".

Der "Spiegel" berichtete unter Verweis auf ein internes Papier des Verteidigungsministeriums, es gebe eine detaillierte Liste aus dem Frühsommer vergangenen Jahres mit bei der Bundeswehr verfügbaren Leopard-Modellen, die für eine Lieferung infrage kämen. Nach Informationen des "Spiegel" hält man davon bei der Truppe 19 Panzer im Zweifelsfall für abkömmlich, weil sie nur bei Übungen eingesetzt würden.

Pistorius hatte am Donnerstag sein Amt angetreten, nachdem Christine Lambrecht als Ressortchefin zurückgetreten war. Strack-Zimmermann sagte, Lambrecht habe eine aktuelle Bestandsaufnahme offenbar nicht gewollt, um den Eindruck zu vermeiden, wenn man zähle, wolle man auch liefern. Dies hatte aus "Business Insider" unter Berufung auf mehrere Quellen im Ministerium berichtet. Eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums erklärte dazu auf dpa-Anfrage, man kommentiere Berichterstattung grundsätzlich nicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 140 Millionen FFP2- und Hygiene-Masken laufen 2023 ab
Schweiz

Rund 140 Millionen FFP2- und Hygiene-Masken laufen 2023 ab

In den Lagern der Armeeapotheke sind ungefähr 180 Millionen FFP2- und Hygiene-Masken im Wert von rund 130 Millionen Franken eingelagert. Fast 140 Millionen davon laufen in diesem Jahr ab. Eine Arbeitsgruppe sucht Lösungen für alternative Verwendungen.

2660 Unterschriften gegen Ausweichverkehr im Kanton Uri
Regional

2660 Unterschriften gegen Ausweichverkehr im Kanton Uri

Über 2600 Personen haben eine Online-Petition unterschrieben, welche die Urner Dörfer vor dem Ausweichverkehr von der Autobahn schützen will. Die Unterschriftenbögen werden am kommenden Montag dem Regierungsrat übergeben.

Walliser Polizei entdeckt zwei Lawinenopfer
Schweiz

Walliser Polizei entdeckt zwei Lawinenopfer

Bergretter der Kantonspolizei Wallis haben am Dienstag bei einer Lawinensuche zwischen Ovronnaz und Fully zwei Leichen entdeckt. Es dürfte sich dabei um eine 42-jährige Französin und einen gleichaltrigen Belgier handeln, die seit vergangener Woche vermisst wurden.

Die mit Abstand schwächste Hinrunde des FC Basel
Sport

Die mit Abstand schwächste Hinrunde des FC Basel

Unter Trainer Alex Frei liefert der FC Basel seine mit Abstand schwächste Hinrunde in der Ära der Super League (ab 2003/04) ab.