Pläne für Coronavirus-Steuer in Ägypten sorgen für heftige Kritik


News Redaktion
Wirtschaft / 23.05.20 01:56

Die ägyptische Regierung will die Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Staatsfinanzen durch eine neue Steuer abfedern. Das Vorhaben löste am Freitag im Internet heftige Kritik aus.

In Ägypten stossen die Pläne der Regierung, die Steuern wegen der Coronavirus-Krise zu erhöhen, auf scharfe Kritik. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/KHALED ELFIQI)
In Ägypten stossen die Pläne der Regierung, die Steuern wegen der Coronavirus-Krise zu erhöhen, auf scharfe Kritik. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/KHALED ELFIQI)

Die Regierung plant, einen zusätzlichen Steuersatz von einem Prozent auf das Einkommen von Arbeitnehmern zu erheben. Steuerpflichtig wären demnach alle Arbeitnehmer mit einem monatlichen Nettoeinkommen von mehr als 2000 ägyptischen Pfund, also rund 120 Franken. Zudem sollen auf gesetzliche Renten künftig Steuern von 0,5 Prozent erhoben werden.

Der Gesetzesentwurf sehe mögliche Ausnahmen für Arbeitnehmer in Branchen vor, die durch die Coronavirus-Pandemie wirtschaftlichen Schaden erlitten hätten, teilte das Kabinett zudem mit, ohne jedoch Details zu nennen. Das Parlament muss dem Gesetzentwurf noch zustimmen.

In Onlinenetzwerken wurde das Gesetzesvorhaben scharf kritisiert. Alle Regierungen weltweit geben ihrer Bevölkerung (in der Coronavirus-Krise) Geld - ausser Ägypten, empörte sich etwa ein Internetnutzer im Onlinedienst Twitter.

Ägyptens Wirtschaft hat im Zuge der Coronavirus-Pandemie stark gelitten. Anfang Mai genehmigte der Internationale Währungsfonds ein Hilfspaket in Höhe von 2,8 Milliarden Dollar für Ägypten. Bisher wurden in Ägypten nach offiziellen Angaben mehr als 15000 Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus gemeldet, fast 700 Menschen starben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parlament will mehr Geld für die Förderung der Verlagerung
Schweiz

Parlament will mehr Geld für die Förderung der Verlagerung

Das Parlament will für die Förderung des unbegleiteten alpenquerenden Schienengüterverkehrs deutlich mehr Geld ausgeben als der Bundesrat. Es entschied, anstatt 90 Millionen 385 Millionen Franken auszulegen und die Förderzeit zu verlängern.

Autoneum rechnet im ersten Halbjahr mit hohem Verlust
Wirtschaft

Autoneum rechnet im ersten Halbjahr mit hohem Verlust

Die Covid-19-Krise hinterlässt tiefe Spuren im Geschäft des Automobil-Zulieferers Autoneum. Für das erste Halbjahr rechnet das Management daher mit einem Konzernverlust im "höheren zweistelligen Millionenbereich".

Argentinien bekommt IWF-Unterstützung und verlängert Frist
Wirtschaft

Argentinien bekommt IWF-Unterstützung und verlängert Frist

Einen Tag vor Ende der aktuellen Verhandlungsrunde zwischen der argentinischen Regierung und ihren Gläubigern hat das südamerikanische Land Unterstützung bekommen. Die Hilfe kommt diesmal vom vom Internationalen Währungsfonds IWF.

Schwule und lesbische Paare sollen heiraten dürfen
Schweiz

Schwule und lesbische Paare sollen heiraten dürfen

Gleichgeschlechtliche Paare sollen in der Schweiz künftig die Ehe eingehen können. Der Nationalrat hat am Mittwoch die Debatte über die "Ehe für alle" aufgenommen. Die Rede war von einem "historischen Schritt".