Pläne über weitere Steuersenkungen im St. Galler Kantonsrat


News Redaktion
Schweiz / 02.12.21 14:41

Die Mehrheit des St. Galler Kantonsrats hat diese Woche in der Novembersession eine Steuersenkung durchgesetzt. Die Steuerpolitik dürfte aber bereits in der Februarsession wieder zum Thema werden. Dieses Mal könnte es um die Vermögenssteuern gehen.

Der St. Galler Kantonsrat wird sich in der kommenden Februarsession erneut mit dem Thema Steuern beschäftigen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der St. Galler Kantonsrat wird sich in der kommenden Februarsession erneut mit dem Thema Steuern beschäftigen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Nachdem die Fraktionen von FDP, Mitte-EVP und SVP am Dienstag in der Novembersession eine Steuersenkung um fünf Prozentpunkte durchgesetzt hatten, veröffentlichten sie ein gemeinsames Communiqué. Es sei klar, dass diese Steuerfusssenkung alleine nicht ausreiche, heisst es darin. Diesem ersten Schritt müssten weitere folgen.

Die nächste Debatte über die Steuern dürfte bereits in der kommenden Februarsession stattfinden. Dort wird das Kantonsparlament einen Bericht der Regierung über die Stärkung der Ressourcenkraft des Kantons beraten.

Darin finden sich Vorschläge, wie die Position St. Gallens im Finanzausgleich des Bundes verbessert werden könnte. Die Regierung sieht vier prioritäre Massnahmen vor. Sie will für den Innovationspark Ost zusätzliche Mittel bereitstellen, um attraktive und zukunftsweisende Unternehmen zu gewinnen. Weiter sollen die Tagesstrukturen auf der Volksschulstufe ausgebaut und eine aktive Bodenpolitik für Ansiedlungen betrieben werden.

Die vierte Massnahme betrifft die Vermögenssteuern, die nach Ansicht der Regierung mittel- bis langfristig gesenkt werden sollen. Die heutige hohe und nicht konkurrenzfähige Steuerbelastung werde als problematisch beurteilt. Ziel ist die Ansiedlung vermögender Personen. Zur teilweisen Gegenfinanzierung schlägt die Regierung die Einführung einer kantonalen Erbschafts- und Schenkungssteuer vor.

In der Februarsession wird der Rat zudem über das Finanzleitbild der St. Galler Regierung für die Jahre bis 2030 diskutieren. Eines der Ziele ist die Steuerquote des Kantons langfristig zu senken. Im interkantonalen und internationalen Vergleich solle der Kanton St. Gallen eine wettbewerbsfähige Steuerbelastung ausweisen, schrieb die Regierung.

Nach der Novembersession hiess es in einer Mitteilung der SVP-Fraktion, dass die beschlossene Steuersenkung alleine nicht ausreiche, um die Steuerbelastung für die St. Galler Bürgerinnen und Bürger nachhaltig zu reduzieren.

Die SVP werde sich deshalb bei der Beratung des Berichts zur Ressourcenkraft für gezielte Massnahmen insbesonders zugunsten des Mittelstandes einsetzen. Bei diesem Geschäft sollten tarifarische Entlastungen von natürlichen Personen erreicht werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BAG meldet 67'906 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 67'906 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 67'906 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 30 neue Todesfälle und 233 Spitaleinweisungen.

Fanny Smith muss verletzt pausieren
Sport

Fanny Smith muss verletzt pausieren

Die Waadtländer Skicrosserin Fanny Smith erleidet wenige Wochen vor den Olympischen Spielen in Peking einen Rückschlag. Nach ihrem Sturz im Weltcup am letzten Samstag muss sie verletzt pausieren.

Deutsches Missbrauchsgutachten sieht Fehlverhalten Benedikts
International

Deutsches Missbrauchsgutachten sieht Fehlverhalten Benedikts

Ein Gutachten lastet dem emeritierten Papst Benedikt XVI. Fehlverhalten im Umgang mit vier Fällen von sexuellem Missbrauch während seiner Zeit als Erzbischof des Bistums München und Freising an.

Ringier bestreitet Persönlichkeitsverletzung von Spiess-Hegglin
Regional

Ringier bestreitet Persönlichkeitsverletzung von Spiess-Hegglin

Der Medienkonzern Ringier hat am Mittwoch vor dem Zuger Kantonsgericht bestritten, mit fünf Artikeln nach der Landammannfeier 2014 die Persönlichkeit von Jolanda Spiess-Hegglin verletzt zu haben. Die Artikel seien vor dem damaligen medialen Hintergrund zu beurteilen.