Plagiatssucher Weber sieht Laschet nach Prüfung entlastet


News Redaktion
International / 31.07.21 13:18

Der österreichische Plagiatsprüfer Stefan Weber erkennt beim Buch von Armin Laschet (CDU) von 2009 "Die Aufsteigerrepublik. Zuwanderung als Chance" nach einer eigenen Prüfung "keine weiteren Plagiate". Eine entsprechende Analyse veröffentlichte der Medienwissenschaftler am Freitag auf seiner Website.

Das Buch von Armin Laschet «Die Aufsteiger Republik-Zuwanderung eine Chance» steht in einem Regal. Foto: Roberto Pfeil/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Roberto Pfeil)
Das Buch von Armin Laschet «Die Aufsteiger Republik-Zuwanderung eine Chance» steht in einem Regal. Foto: Roberto Pfeil/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Roberto Pfeil)

Weber hatte eine Reihe von Textähnlichkeiten zwischen dem Buch der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock Jetzt. Wie wir unser Land erneuern und anderen Publikationen öffentlich gemacht.

Zur Untersuchung des Buchs von Unions-Kanzlerkandidat Laschet, der selbst einen Link zu einer Online-Version seines Buchs verbreitet hatte, mit Hilfe einer Prüfsoftware schrieb Weber: Mein Ergebnis ist entlastend für Laschet: Ich habe nach Durchsicht aller eingefärbten Textübereinstimmungen keine einzige Stelle gefunden, die ich als Plagiatsfragment bezeichnen würde.

Weber führte aus: Eine einzige Stelle ist der Debatte (noch) nicht wert und deren Veröffentlichung verwässert eher das Problem. Bei der Plagiatsidentifikation geht es immer um die Suche nach einem Muster und nicht um Singularität. Das sei nicht mit dem von ihm untersuchten Buch Baerbocks zu vergleichen, die Fundstellen dort hätten quantitativ und qualitativ hingegen ein völlig anderes Gewicht.

In der Nacht zum Freitag war auf Twitter eine Gegenüberstellung des Plagiatssuchers Martin Heidingsfelder veröffentlicht worden, die eine auffallende Ähnlichkeit zwischen einer Passage des Laschet-Buchs und einer anderen Publikation zeigte. Der betroffene Wissenschaftler Karsten Weitzenegger hatte sie öffentlich gemacht. Laschet räumte einen Fehler ein, bat um Entschuldigung und kündigte eine Prüfung seines Buchs an.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Freude in Medienkommentaren über Ja zur
International

Freude in Medienkommentaren über Ja zur "Ehe für alle"

In Kommentaren in den Schweizer Medien wird das Ja zur "Ehe für alle" begrüsst. Doch die Erneuerung der Schweiz sei mit dem Volksentscheid vom Sonntag nicht zu Ende, heisst es mit Blick auf noch anstehende Reformen.

Erst Einbruch dann Brand in CBD-Hanfanlage
Schweiz

Erst Einbruch dann Brand in CBD-Hanfanlage

Unbekannte sind in der Nacht auf Samstag in eine CBD-Hanf-Indooranlage in Herisau eingebrochen und haben rund 50 Kilo Hanf gestohlen. Am späten Samstagabend brach in dieser Anlage dann ein Brand aus. Die Feuerwehr löschte ihn rasch. Die Ursache dürfte mit erhitztem CBD-Hanföl zusammenhängen.

Petition gegen Impfpropaganda und Entmündigung der Eltern
Schweiz

Petition gegen Impfpropaganda und Entmündigung der Eltern

Die "Freunde der Verfassung" haben am Dienstag in Bern eine Petition "gegen die Entmündigung der Eltern und Impfpropaganda für Kinder" eingereicht. Unterzeichnet ist sie von über 59'000 Personen. Die Petitionäre wehren sich dagegen, dass Kinder von zehn bis 15 Jahren selbst entscheiden können, ob sie sich gegen das Coronavirus impfen lassen wollen.

Internationale Studie mit Berner Beteiligung zu Impf-Komplikation
Schweiz

Internationale Studie mit Berner Beteiligung zu Impf-Komplikation

Die Verstopfung von Hirnvenen ist eine sehr seltene, aber hochgefährliche Komplikation nach Gabe der Impfstoffe von Oxford-AstraZeneca und Janssen/Johnson&Johnson. Eine internationale Studie unter Berner Leitung zeigt Massnahmen auf, die die hohe Sterblichkeit senken.