Plus in Luzerner Staatsrechnung steigt auf 160 Millionen Franken


News Redaktion
Regional / 29.09.22 11:26

Der Luzerner Finanzdirektor Reto Wyss (Mitte) korrigiert die Prognose für die Rechnung 2022 noch einmal nach oben: Die zweite Hochrechnung geht neu von einem Plus von 161,2 Millionen Franken im laufenden Jahr aus, unter anderem dank höherer Steuereinnahmen.

Dem Luzerner Finanzdirektor Reto Wyss (Mitte) stehen deutlich höhere Steuereinnahmen zur Verfügung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Dem Luzerner Finanzdirektor Reto Wyss (Mitte) stehen deutlich höhere Steuereinnahmen zur Verfügung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Budgetiert hatte die Luzerner Regierung für das laufende Jahr ein Plus von 17,5 Millionen Franken. Bereits im Juni zeigte eine erste Hochrechnung, dass der Ertragsüberschuss rund 100 Millionen Franken hoch sein dürfte. Doch auch das war noch zu konservativ geschätzt, wie die Luzerner Finanzdirektion am Donnerstag mitteilte.

Die zweite Hochrechnung prognostiziere nun einen zusätzlichen Ertragsüberschuss von 60 Millionen Franken. Damit kann in der Erfolgsrechnung mit einer Verbesserung von rund 144 Millionen Franken gegenüber dem festgesetzten Budget gerechnet werden.

Die positive Differenz sei vor allem auf die höheren Steuereinnahmen und die Ausschüttungen der Schweizer Nationalbank zurückzuführen. Finanzdirektor Wyss hält fest, dass die Einnahmen, die zu diesem positiven Ergebnis führen, nur teilweise nachhaltig seien.

Aktuell geht die Regierung davon aus, dass der Kanton ab 2024 Defizite in der Höhe von bis zu 70 Millionen Franken pro Jahr schreiben wird.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sport

"Ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber..."

Schiedsrichterin Stéphanie Frappart erhält nach ihrem historischen WM-Auftritt in Katar ein Lob von "L'Equipe".

Industrieverband senkt Wachstumsprognose für Grossbritannien
Wirtschaft

Industrieverband senkt Wachstumsprognose für Grossbritannien

Der Verband der britischen Industrie (CBI) hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in Grossbritannien für das kommende Jahr deutlich gesenkt.

Taiwans Präsidentin Tsai ruft Demokratien zur Zusammenarbeit auf
International

Taiwans Präsidentin Tsai ruft Demokratien zur Zusammenarbeit auf

Anlässlich eines Besuchs britischer Parlamentarier hat Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen demokratische Staaten zur Zusammenarbeit aufgerufen. Demokratische Länder sollten angesichts der Expansion autoritärer Staaten "mehr als je zuvor zusammenrücken", sagte Tsai, als sie am Freitag die britische Delegation in Taipeh empfing. "Wir sollten zusammenarbeiten, um unsere gemeinsamen Werte zu schützen", sagte die Präsidentin der Inselrepublik weiter.

Irans Generalstaatsanwalt: Haben Sittenpolizei aufgelöst
International

Irans Generalstaatsanwalt: Haben Sittenpolizei aufgelöst

Im Iran ist nach Angaben des Generalstaatsanwalts die Sittenpolizei aufgelöst worden, die bislang hauptsächlich für die Einhaltung der Kleidungsvorschriften von Frauen zuständig war. "Die Sittenpolizei wurde aufgelöst, aber die Justizbehörde wird sich weiterhin mit dieser gesellschaftlichen Herausforderung auseinandersetzen", zitierte die Tageszeitung "Shargh" den Generalstaatsanwalt Mohammed-Dschafar Montaseri am Sonntag. Weitere Details zu den Umständen und der Umsetzung der Auflösung gab es nicht.